icepack_linux.png

icepack Linux 2.0 auf der Heft-CD

icepack is back

Nach etwa einjähriger Entwicklungszeit macht icepack Linux den Versionssprung zur 2.0. Im Gegensatz zur 1.x ist diese Version RPM-basiert und bietet viele aktuelle Pakete und ein recht komfortables wenngleich gewöhnungsbedürftiges Installationsprogramm.

Öfter mal was Neues: Neben den bekannten Größen der Linux-Szene wie SuSE, Red Hat, Mandrake, Caldera und Debian gibt es einige kleinere Distributionen, auf die wir regelmäßig einen Blick werfen. icepack Linux, vor etwa einem Jahr erstmals auf dem deutschen Markt aufgetaucht, ist in Version 2.0.1 erhältlich, und dieser Artikel beschreibt die Installation der abgespeckten 1-CD-Version, die Sie auf der Heft-CD finden. Informationen zur Vollversion (vier CDs, je nach enthaltenem Support ab 29,90 Euro) gibt es unter http://www.icepack-linux.de/.

icepack 2 ist kurz vor KDE 3 erschienen, enthält also noch die älteren KDE-2.2.2-Pakete - nach Auskunft der icepack-Entwickler sind jedoch Update-Pakete auf KDE 3 in Vorbereitung und vielleicht mit Erscheinen dieser Ausgabe schon verfügbar. Neben KDE gibt es die Desktop-Umgebungen GNOME und WindowMaker; die Kaufversion kommt mit StarOffice und Netscape. Office und Web-Browser bietet aber auch die Heft-CD: Hier gibt es Mozilla 0.9.8, KOffice 1.1.1, Abiword und Gnumeric.

Installation

Nach Auswahl der Installationssprache (Deutsch oder Englisch) und der Begrüßung durch "iceTux", das Installatiosprogramm, folgt eine kurze Auflistung der erkannten Hardware; das betrifft Prozessor, Platten, CD-ROM, Diskette und eventuelle Netzwerk- und SCSI-Karten.

Im Anschluss wird die Tastaturbelegung eingestellt; hier ist Deutsch/QWERTZ Latin1-Tastatur mit keinen unbelegten Tasten Default-Einstellung und auch richtige Wahl. Danach wird der Standort festgelegt; Europa/Berlin ist hier die Vorgabe und kann für andere Länder angepasst werden.

Abbildung 1: iceTux zeigt die erkannte Hardware an

SCSI?

Der nächste Schritt ist nur für Anwender mit SCSI-Karte notwendig: In einer Liste wird die automatisch erkannte Karte bereits angezeigt und braucht nur bestätigt zu werden. Sollte der Installer sich irren, können Sie hier Support für eine andere Karte aktivieren - notwendig ist die Treiberauswahl, damit das SCSI-Modul in die Initial Ramdisk aufgenommen wird, die vor dem Mounten der Dateisysteme gelesen wird.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...
Ubuntu 16 LTE installiert, neustart friert ein
Matthias Nagel, 10.09.2016 01:16, 3 Antworten
hallo und guten Abend, hab mich heute mal darangewagt, Ubuntu 16 LTE parallel zu installieren....