Tasten-Wirbel

The Answer Girl

01.06.2002
Nervt die CapsLock-Taste? Suchen Sie einen sinnvollen Verwendungzweck für die Windows-Tasten? Alles eine Frage der Definition …

The Answer Girl

Dass der Computeralltag auch unter Linux des Öfteren für Überraschungen gut ist, ist eher eine Binsenweisheit: Immer wieder funktionieren Dinge nicht oder nicht so, wie eigentlich angenommen. Das Answer-Girl im LinuxUser zeigt, wie man mit solchen Problemchen elegant fertig wird.

Ein neuer Arbeitsplatz, ein neuer Rechner oder ein Keyboard, das nach langen, treuen Jahren der Zusammenarbeit den Weg alles Irdischen ging – irgendwann kommt jede/r mal in die Verlegenheit, sich mit einer neuen Tastatur anfreunden zu müssen, die heutzutage ganz sicher mit Windows-Tasten aufwartet. Selbst wenn man die gegen Pinguin-Tasten austauscht, so ändert das noch nichts an ihrer – je nach Distribution – (Nicht-)Funktion.

Mag eine unbenutzt vor sich hindämmernde Windows-Taste noch so unschön sein – richtig nervig ist oft die [CapsLock]-Taste, mit deren Hilfe man immer wieder mal aus Versehen das arme Rechnerlein anschreit.

Warum also nicht dem Quälgeist eine vernünftige Funktion geben? Sinnvoll wäre zum Beispiel, ihn zu einer zweiten linken [Umschalt]-([Shift]-)Taste umzufunktionieren, an deren Stelle er so oft aus Versehen gedrückt wird. Manche Leute tauschen einfach die Funktionen von [CapsLock] und der linken [Strg]-Taste. Auch einer individuellen Lösung steht wenig entgegen – zunächst einmal nur die Frage, wie das eigentlich geht.

Leider nicht mit einer einzigen Änderung, denn die beiden Benutzer-Schnittstellen unter Linux, die Textkonsole und das grafische X-Window-System, kümmern sich separat um die Tastenbelegung. Wer schon einmal eine Distribution installiert hat, bei der er/sie sich selbst um eine deutsche Tastenbelegung kümmern musste [1] oder Umlaute nachrüsten wollte [2], ahnt bereits, dass man dazu an separaten Rädchen drehen muss.

Tastenbelegung ohne X

Dass auch eine deutsche Tastatur mit einer amerikanischen Belegung arbeiten kann, weiß jede/r, die/der im BIOS-Menü ein y für "yes" eingeben wollte und mit der passenden Taste eines deutschen Keyboards ein z produzierte. Erst beim Hochfahren lädt das System die deutsche Tastenbelegung. Dazu muss es einen Befehl geben, und der sollte der Schlüssel zum Problem sein. Ihn im Alleingang zu finden, gibt es (mindestens) drei Möglichkeiten: * Die Lieblingssuchmaschine mit passenden Stichwörtern wie Tastaturbelegung, keytable und Linux zu füttern. * Die Boot-Skripte im init.d-Verzeichnis (meist /etc/rc.d/init.d oder /etc/init.d) nach einem Befehl zu durchsuchen, der vermutlich irgendwas mit key heißt. * In der whatis-Datenbank des eigenen Systems nach diesem Befehl zu fahnden.

Die erste Möglichkeit überlasse ich Ihren persönlichen Präferenzen; ob man mit der zweiten Erfolg hat, hängt stark von der verwendeten Distribution ab: Bei SuSE (als Beispiel dient 7.2) mit ihrer Vorliebe für möglichst komplexe, für Normal-Benutzer nahezu undurchschaubare Skripte kommt man zwar mit

trish@linux:~ > grep keys /etc/init.d/*[…]
/etc/init.d/kbd:        rc_status && retmsg="`loadkeys $KEYMAP 2>&1`"[…]

recht schnell zu der Ansicht, dass die Datei /etc/init.d/kbd (wie "keyboard") für's Laden der richtigen Tastaturtabelle verantwortlich ist, doch wer einen Blick in dieses Skript wirft und nicht bereits weiß, wonach er/sie sucht, wird sich vermutlich etwas verlassen vorkommen. Das Suchergebnis bei Debian (/etc/init.d/keymap.sh), Red Hat (/etc/init.d/keytable) oder Caldera OpenLinux (/etc/rc.d/init.d/keytable) ist wesentlich übersichtlicher und legt das Ergebnis nahe, dass loadkeys der gesuchte Befehl ist.

Die Suche in der whatis-Datenbank mit dem Befehl apropos oder

trish@linux:~ > man -k keys
loadkeys (1)         - load keyboard translation tables

und ein anschließender Blick in die entsprechende Manpage bestätigen den Verdacht: Mit diesem Kommando lässt sich die Tastaturbelegung auf der Konsole ändern. Die Belegung wiederum ist in sogenannten Map-Dateien unterhalb von /usr/lib/kbd/keymaps (SuSE, Red Hat), /usr/share/keymaps (Debian) oder /usr/share/kbd/keymaps (Caldera) zu finden. Allerdings nicht in genau diesem Unterverzeichnis, sondern fein säuberlich sortiert nach Rechner-Architektur (i386, sun, mac etc.) und Keyboard-Layout (qwerty, qwertz usw.).

Die darin liegenden Map-Dateien (z. B. i386/qwertz/de-latin1.map.gz) lassen sich als mit gzip gepackte Textdateien beispielsweise mit dem Befehl zless anschauen (Listing 1 zeigt einen Ausschnitt).

Listing 1

Ausschnitt aus

de-latin1.map
# de-latin1.map: German keymap
[…]
include "qwertz-layout"
[…]
#            Normal    Shift   AltGr      Strg
keycode  1 = Escape    Escape
[…]
keycode 54 = Shift
keycode 56 = Alt
keycode 57 = space     space   Meta_space nul
keycode 58 = Caps_Lock
keycode 86 = less      greater bar
keycode 97 = Control

Wie so oft, leitet ein #-Zeichen am Anfang der Zeile einen Kommentar ein, der keine Auswirkung auf die Funktionalität hat. Interessant ist die Zeile include "qwertz-layout" – statt wirklich alles selbst zu definieren, kann man also auch bereits vordefinierte Keymaps einbinden. Bei den einzelnen Tastenbelegungsdefinitionen steht auf der linken Seite des Gleichheitszeichens ein sogenannter Keycode, rechts davon werden bis zu vier Funktionswerte definiert: einer für den einfachen Druck der jeweiligen Taste, einer für den Tastendruck bei gleichzeitig niedergehaltener [Umschalt]-Taste, ein dritter bei gleichzeitig gedrückter [AltGr]-Taste und ein vierter, wenn die Taste zusammen mit [Strg] gedrückt wird.

Wider das Geschrei auf der Konsole

Netterweise bekommen wir den Keycode von [CapsLock] frei Haus geliefert und können damit sehr schnell die Funktionalität des Quälgeists umdefinieren: Wir erzeugen eine neue Datei namens personal.map, und schreiben dort hinein, dass wir die Taste mit dem Keycode 58 auf Shift-Funktionalität setzen wollen, uns bei der restlichen Belegung aber auf die de-latin1.map verlassen:

include "/usr/share/kbd/keymaps/i386/qwertz/de-latin1.map.gz"
keycode 58 = Shift

(Den Pfad zu de-latin1.map.gz müssen Sie eventuell an Ihr System anpassen.) Testweise auf der Konsole mit

trish@linux:~ > loadkeys personal.map
Loading personal.map

aufgerufen, wirkt das neue Key-Mapping wunderbar: [CapsLock] arbeitet jetzt wie die [Shift]-Taste.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • xmodmap bringt Umlaute auf US-Tastaturen
    Gründe, eine Tastatur mit US-Layout zu benutzen, gibt es viele: Der Programmierer liebt die einfach zu erreichenden Befehlstasten, der polyglotte Wissenschaftler die weltweit einheitliche Belegung und der Verwaltungsangestellte freut sich bei teuren Unix Workstations über den moderaten Preis einer original US-Tastatur. Auf Umlaute und andere Sonderzeichen muss jedoch dank xmodmap niemand verzichten.
  • The Answer Girl: Das Geheimnis der Compose-Taste
    Tote Tasten, die einen Akzent über den nachfolgend eingetippten Buchstaben setzen, nerven beim Programmieren, so dass man sie besser abschaltet. Doch manchmal soll's dann doch ein á sein – das geht tatsächlich, und eine Menge anderer lustiger Zeichen gewinnt man gleich dazu.
  • Windows-95-Tastaturen unter Linux voll ausnutzen
    Die Windows-Tasten, mit denen die meisten Keyboards heutzutage ausgestattet sind, sind unter Linux nicht besonders nützlich. Das lässt sich zum Glück mit wenig Aufwand ändern. Sowohl unter KDE als auch auf der Konsole lassen sich diese Tasten mit Programmaufrufen oder Sonderfunktionen belegen.
  • News und Programme rund um GNOME
    GNOME und GTK als Programmbasis von GNOME haben in den letzten Jahren immer mehr Anhänger gefunden. Inzwischen gibt es Programme für fast jede Aufgabe, und täglich kommen neue hinzu. In der Rubrik Gnomogram wollen wir jeden Monat die Perlen unter den GNOME-Tools vorstellen und über die neuesten Gerüchte und Informationen zu GNOME berichten.
  • Zu schön…
    Apples neue Notebooks sehen hübsch aus und kosten nicht viel mehr als ihre PC-Pendants. Aber: Beißt der Linux-Anwender hier in einen süßen oder sauren Apfel?
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...