K(r)ampf mit DSL

Als unerwartet problematisch erwies sich die Abschaltung des DSL-Zugangs - sei es, weil der Provider gekündigt hat, oder in Folge eines Umzugs. Wir konnten zwar die Zugangsdaten verändern, das komplette Abschalten von Kinternet war aber ohne manuelle Eingriffe in die Konfigurationsdateien nicht möglich. Es half auch nichts, mittels ISDN-Modul des YaST die Sedlbauer SpeedFax PCI einzurichten - Kinternet wollte den ISDN-Zugang nicht erkennen, sondern beharrte auf DSL: Wir kamen nicht mehr ins Netz.

Nach Löschen der Datei /etc/sysconfig/network/provider/dsl-provider0 war es immerhin möglich, einen ISDN-Provider zusätzlich einzurichten, auch wenn Kinternet auf DSL als Standard-Einstellung beharrte. Selbst die Neuinstallation von Kinternet löste das Problem nicht vollständig.

Update-Problematik

Das Update auf SuSE 8.0 ist, wie schon in der Vergangenheit, kein Kinderspiel. Als Update-Basis sollten Sie - wenn überhaupt - SuSE 7.3 Personal verwenden, bei älteren Versionen gibt es erfahrungsgemäß noch mehr Probleme. Für den Test verwendeten wir eine Standard-Installation der SuSE 7.3 Personal Edition mit allen YOU-Updates, die bei Redaktionsschluss erhältlich waren. Zudem installierten wir Kernel 2.2.19 vom SuSE-FTP-Server.

Das Update auf Version 8.0 lief zunächst ohne Auffälligkeiten. Nach Start des fertigen Systems erwartete uns jedoch ein englisches KDE 3.0 - obwohl alle Umgebungsvariablen für Sprache und Ländereinstellung korrekt gesetzt waren (Abbildung 5). Beim Update hat YaST vergessen, das Paket kde3-i18n-de mit der deutschen Sprachunterstützung für KDE zu installieren. Die manuelle Nachinstallation brachte wieder ein deutschsprachiges KDE zum Vorschein.

Abbildung 5: YaST vergaß beim Update die deutsche Sprachunterstützung für KDE. Das Kontrollzentrum und alle KDE-Applikationen waren nur in Englisch verfügbar. Auch die ISDN-Konfiguration war leicht beschädigt

Weitere Probleme gab es mit dem eingebauten ATAPI-CD-RW-Laufwerk. Es war bereits bei der Installation der SuSE 7.3 korrekt eingerichtet worden und lief in der üblichen IDE-SCSI-Emulation. Der ursprüngliche Zugriff auf das Laufwerk erfolgt ohne Emulation über /dev/hdc, innerhalb der SCSI-Emulation muss aber über /dev/sr0, /dev/scd0 oder /dev/cdrecorder zugegriffen werden.

YaST hatte zwar das Icon auf dem KDE-Desktop korrekt mit Zugriff auf /dev/cdrecorder angelegt, benutzte zur Nachinstallation der Pakete jedoch hartnäckig /dev/hdc, was in der SCSI-Emulation nicht mehr zur Verfügung steht (Abbildung 6). Es half auch nichts, als Installationsquelle wieder "CD-ROM" anzugeben, der Fehler blieb. Im Ergebnis war YaST zur Paket-Installation unbrauchbar geworden, einzig nach Abschalten der IDE-SCSI-Emulation konnte der Brenner von YaST angesprochen werden.

Abbildung 6: Obwohl YaST den ATAPI-CD-Brenner eigenhändig mit IDE-SCSI-Emulation eingerichtet hat, greift die Paket-Installation nach dem Update auf SuSE 8.0 auf das ungültige IDE-Gerät /dev/hdc zu. Damit war YaST zur Nachinstallation unbrauchbar

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 8.0 Personal Edition im Test
    SuSE Linux gilt als leicht zu erlernende deutsche Distribution und wartet bei Version 8.0 mit brandneuen Paketen auf. Doch die Akualität hat bei der Qualität ihren Tribut gefordert.
  • Übersicht Distributionsvergleich
  • Anwendungen: SuSE 8.2 Personal
    …wieder flattern durch die Lüfte. Diese Zeile von Eduard Mörike kommt einem in den Sinn, wenn man die langen Reihen blauer SuSE-Kartons in den Geschäften betrachtet. Wir schauen nach, ob der Inhalt wirklich Frühlingsgefühle weckt.
  • Die große Auswahl
    Software unter Linux nachzuinstallieren, ist meist sehr einfach: immer dann, wenn man eine ausreichend aktuelle Programmversion in den Standard-Repositorys der Distribution findet. Gilt das einmal nicht, wird es schwieriger.
  • SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test
    Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...