Home / LinuxUser / 2002 / 06 / SuSE Linux 8.0 Personal im Test

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Frisch renoviert

SuSE Linux 8.0 Personal im Test

K(r)ampf mit DSL

Als unerwartet problematisch erwies sich die Abschaltung des DSL-Zugangs - sei es, weil der Provider gekündigt hat, oder in Folge eines Umzugs. Wir konnten zwar die Zugangsdaten verändern, das komplette Abschalten von Kinternet war aber ohne manuelle Eingriffe in die Konfigurationsdateien nicht möglich. Es half auch nichts, mittels ISDN-Modul des YaST die Sedlbauer SpeedFax PCI einzurichten - Kinternet wollte den ISDN-Zugang nicht erkennen, sondern beharrte auf DSL: Wir kamen nicht mehr ins Netz.

Nach Löschen der Datei /etc/sysconfig/network/provider/dsl-provider0 war es immerhin möglich, einen ISDN-Provider zusätzlich einzurichten, auch wenn Kinternet auf DSL als Standard-Einstellung beharrte. Selbst die Neuinstallation von Kinternet löste das Problem nicht vollständig.

Update-Problematik

Das Update auf SuSE 8.0 ist, wie schon in der Vergangenheit, kein Kinderspiel. Als Update-Basis sollten Sie - wenn überhaupt - SuSE 7.3 Personal verwenden, bei älteren Versionen gibt es erfahrungsgemäß noch mehr Probleme. Für den Test verwendeten wir eine Standard-Installation der SuSE 7.3 Personal Edition mit allen YOU-Updates, die bei Redaktionsschluss erhältlich waren. Zudem installierten wir Kernel 2.2.19 vom SuSE-FTP-Server.

Das Update auf Version 8.0 lief zunächst ohne Auffälligkeiten. Nach Start des fertigen Systems erwartete uns jedoch ein englisches KDE 3.0 - obwohl alle Umgebungsvariablen für Sprache und Ländereinstellung korrekt gesetzt waren (Abbildung 5). Beim Update hat YaST vergessen, das Paket kde3-i18n-de mit der deutschen Sprachunterstützung für KDE zu installieren. Die manuelle Nachinstallation brachte wieder ein deutschsprachiges KDE zum Vorschein.

Abbildung 5

Abbildung 5: YaST vergaß beim Update die deutsche Sprachunterstützung für KDE. Das Kontrollzentrum und alle KDE-Applikationen waren nur in Englisch verfügbar. Auch die ISDN-Konfiguration war leicht beschädigt

Weitere Probleme gab es mit dem eingebauten ATAPI-CD-RW-Laufwerk. Es war bereits bei der Installation der SuSE 7.3 korrekt eingerichtet worden und lief in der üblichen IDE-SCSI-Emulation. Der ursprüngliche Zugriff auf das Laufwerk erfolgt ohne Emulation über /dev/hdc, innerhalb der SCSI-Emulation muss aber über /dev/sr0, /dev/scd0 oder /dev/cdrecorder zugegriffen werden.

YaST hatte zwar das Icon auf dem KDE-Desktop korrekt mit Zugriff auf /dev/cdrecorder angelegt, benutzte zur Nachinstallation der Pakete jedoch hartnäckig /dev/hdc, was in der SCSI-Emulation nicht mehr zur Verfügung steht (Abbildung 6). Es half auch nichts, als Installationsquelle wieder "CD-ROM" anzugeben, der Fehler blieb. Im Ergebnis war YaST zur Paket-Installation unbrauchbar geworden, einzig nach Abschalten der IDE-SCSI-Emulation konnte der Brenner von YaST angesprochen werden.

Abbildung 6

Abbildung 6: Obwohl YaST den ATAPI-CD-Brenner eigenhändig mit IDE-SCSI-Emulation eingerichtet hat, greift die Paket-Installation nach dem Update auf SuSE 8.0 auf das ungültige IDE-Gerät /dev/hdc zu. Damit war YaST zur Nachinstallation unbrauchbar

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 130 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...