KDE 3.0 aufgeräumt

Die Standard-Installation ist auf Otto Normal-Pinguin ausgerichtet, es gibt nur jeweils ein Programm für die tägliche Arbeit. StarOffice wurde als zentrales Office-Paket und Konqueror nebst Netscape-Plugins als Browser installiert. K-Office 1.1.1, Netscape 6.0, Mozilla 0.98, Opera 6.0 Beta und viele andere Pakete können bei Bedarf nachgeladen werden, falls einem die Programme aus der Standard-Installation nicht zusagen.

Insgesamt sind nicht nur der KDE-Desktop und die Menüs sehr übersichtlich, die Installation umfasst nur knapp 1,3 GByte und erfolgt komplett von der ersten CD.

Ein kleiner Schönheitsfehler hat sich in die Kontrollleiste von KDE 3.0 eingeschlichen. Ist der Rechner belastet, bleiben die Kurzinfos der Icons, auch als "Tooltips" bekannt, eingeblendet und überdecken je nach Länge verschiedene Icons. Wenn Sie die Kurzinfos nicht benötigen, können Sie sie im Kontrollzentrum unter Erscheinungsbild / Kontrollleiste / Erscheinungsbild / Kurzinfos anzeigen abschalten.

Firewall leicht gemacht

Das YaST-Modul zur Firewall-Einrichtung hat SuSE deutlich verbessert und vereinfacht (Abbildung 4): Nun reicht die Angabe des nach außen führenden Geräts (in der Regel ppp0 für DSL- oder Modem-Nutzer, und ippp0 bei ISDN) und des internen Geräts, zum Beispiel eth0. Anschließend werden die vom Internet aus erreichbaren Dienste ausgewählt, und fertig ist die Konfiguration.

Abbildung 4: Die Firewall lässt sich nicht nur mit wenigen Mausklicks über das Yast-Modul einrichten, mit eingeschaltetem Masquerading in Schritt 3 mutiert der Rechner zum vollwertigen Access-Router im heimischen Netz

Ebenfalls über das Firewall-Modul können Sie die Masquerading-Funktion einschalten. Damit mutiert der Linux-Rechner zum vollwertigen Internet-Access-Router für das heimische Netzwerk. Datenpakete für das Internet werden vom Access-Router entsprechend weitergeleitet und umgekehrt die Antwort-Pakete empfangen und zurück verteilt.

Auf allen anderen Rechnern im Netzwerk müssen Sie nur noch den Access-Router als so genanntes Standard-Gateway sowie den DNS des jeweiligen Providers eintragen. Unter SuSE Linux 8.0 geht das mit dem YaST-Modul Hostname und DNS aus der Kategorie Netzwerk/Erweitert. Wenn SuSE in einer späteren Version noch eine einfache Nameserver-Konfiguration für das lokale Netzwerk einbaut, bräuchte man nur noch den Access-Router als einzigen Nameserver bei allen Rechnern anzugeben - der Aufbau eines Heim-Netzwerks wäre noch leichter.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 8.0 Personal Edition im Test
    SuSE Linux gilt als leicht zu erlernende deutsche Distribution und wartet bei Version 8.0 mit brandneuen Paketen auf. Doch die Akualität hat bei der Qualität ihren Tribut gefordert.
  • Übersicht Distributionsvergleich
  • Anwendungen: SuSE 8.2 Personal
    …wieder flattern durch die Lüfte. Diese Zeile von Eduard Mörike kommt einem in den Sinn, wenn man die langen Reihen blauer SuSE-Kartons in den Geschäften betrachtet. Wir schauen nach, ob der Inhalt wirklich Frühlingsgefühle weckt.
  • SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test
    Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.
  • Zwischen 0 und 100
    Suse-Versionen mit einer Null hinter dem Punkt sorgen bei Kennern für Unruhe: Sie bringen meist viele Innovationen, oft aber auf Kosten von Stabilität und Geschwindigkeit. Gilt das auch für OpenSuse 11.0?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.