SuSE Linux 8.0 Personal im Test

Frisch renoviert

Seit Mitte April ist die neue Nürnberger Distribution im Handel. Haupt-Features der Version 8.0 sind das brandneue KDE 3.0 sowie eine weiter vereinfachte Installation und Konfiguration. Unser Test sagt Ihnen, was Sie erwartet.

Der Lieferumfang der SuSE Linux 8.0 Personal hat sich im Vergleich zum Vorgänger deutlich verkleinert, neben den drei CDs gibt es nur zwei Handbücher. Das wirklich gelungene Quick Install Manual der SuSE 7.3, in dem kurz und mit farbigen Screenshots die Installation samt Fehlerbehebung erklärt wurde, hat SuSE offenbar eingespart. Die ehemals 64 Seiten dicke Anleitung wurde, so schreiben die Nürnberger auf ihrer Homepage, als eigenes Kapitel in das Basis-Handbuch eingegliedert - und dabei "geringfügig" gekürzt: Ganze drei Seiten Text und eine Abbildung sind übrig geblieben, die eine fehlerlose Standard-Installation mit wenigen Mausklicks beschreiben. Wie man im Fehlerfall vorgeht, ist nirgends erklärt.

Auch die seit SuSE 7.0 bekannte CD-Papphülle mit den aufgedruckten FAQs ist einem Jevel-Case ohne Erklärung gewichen. Für die Inanspruchnahme des Supports stellt SuSE strenge Regeln auf: Er gilt nur für die Erstinstallation, maximal 60 Tage lang sowie ausschließlich bei Verwendung der Standard-Installation auf laut SuSE-Datenbank unterstützter Hardware. Besitzer eines Rechners mit Windows XP sitzen zwischen den Stühlen, Support gibt es nur bis Windows ME. Das Einbinden von Drucker, Scanner, USB-Geräten oder die Erweiterung des Rechners bleiben ebenfalls dem Benutzer überlassen; wer dafür Hilfe benötigt, muss die kostenpflichtige SuSE-Hotline für 1,86 Euro pro Minute bemühen.

Installation

SuSE liefert mit Version 8.0 keine Boot-Disketten mehr aus. Wenn Sie nicht von CD-ROM starten können, müssen Sie die Disketten zunächst auf einem anderen Rechner oder unter DOS oder Windows erstellen. Ebenfalls nicht mehr dabei ist das textbasierte YaST 1: An seine Stelle tritt endgültig YaST 2 mit einer speziellen Text-Umgebung. Der Bildschirmaufbau entspricht weitestgehend der grafischen Oberfläche, so dass man sich leicht zurecht findet. Einzig die Bedienung ohne Maus ist etwas umständlich.

Die grafische Installation hat SuSE weiter verbessert, für die Standard-Installation genügen schon vier Mausklicks: Nach der Sprachauswahl unterbreitet Yast einen übersichtlichen Installationsvorschlag, wie in Abbildung 1 gezeigt. Änderungswünsche lassen sich durch Anklicken der Rubrik oder die Auswahltaste am unteren Rand eingeben. Die Dialoge für die Detail-Änderungen haben sich gegenüber SuSE 7.3 fast nicht verändert.

Abbildung 1: Noch zwei Mausklicks bis zur Installation: Der Vorschlag von YaST ist sehr übersichtlich gestaltet und lässt sich, falls nötig, komfortabel anpassen

Widerspenstiges Windows

Ein heikles Thema ist die Partitionierung. Der von SuSE und vielen anderen Distributionen eingesetzte Partitions-Editor parted beherrscht derzeit keine NTFS-Partitionen. Eine solche legt ausgerechnet Windows XP bei der Standard-Installation an, und sie umfasst meist die gesamte Festplatte - zur Linux-Installation müsste Windows XP also verkleinert werden. Mit Standard-Werkzeugen ist dies nicht zu bewältigen, für unseren Test verwendeten wir das kommerzielle Partition Magic.

SuSE empfiehlt, Windows XP neu zu installieren und dabei Raum für Linux zu lassen. Bei Recovery-CDs, die meist anstelle vollwertiger Windows-XP-CDs beim Kauf des Computers geliefert werden, hilft das wenig: Häufig wird bei der Wiederherstellung des Auslieferungszustands auch die Festplatte wie ursprünglich partitioniert, was selbst eine vorhandene Linux-Installation überschreibt. In dem Fall hilft nur die Anschaffung einer zweiten Festplatte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • SuSE Linux 8.0 Personal Edition im Test
    SuSE Linux gilt als leicht zu erlernende deutsche Distribution und wartet bei Version 8.0 mit brandneuen Paketen auf. Doch die Akualität hat bei der Qualität ihren Tribut gefordert.
  • Übersicht Distributionsvergleich
  • Anwendungen: SuSE 8.2 Personal
    …wieder flattern durch die Lüfte. Diese Zeile von Eduard Mörike kommt einem in den Sinn, wenn man die langen Reihen blauer SuSE-Kartons in den Geschäften betrachtet. Wir schauen nach, ob der Inhalt wirklich Frühlingsgefühle weckt.
  • SuSE Linux 7.3 Personal Edition im Test
    Der Auftakt zum herbstlichen Distributions-Update kommt vom Nürnberger Distributor SuSE. Wir haben die neue SuSE Linux 7.3 Personal Edition auf den Prüfstand gestellt.
  • Zwischen 0 und 100
    Suse-Versionen mit einer Null hinter dem Punkt sorgen bei Kennern für Unruhe: Sie bringen meist viele Innovationen, oft aber auf Kosten von Stabilität und Geschwindigkeit. Gilt das auch für OpenSuse 11.0?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...