Noch ein Editor

Wer sich partout nicht mit dem KDE-Standard-Editor Kate anfreunden kann, den wir Ihnen in dieser Ausgabe der Korner-Rubrik vorstellen, wird vielleicht mit KVim glücklich. Dessen erste stabile Version haben die Entwickler Thomas Capricelli, Philippe Fremy und Mickael Marchand vor Kurzem vorgestellt. Nach Aussagen der drei soll KVim Sie mit der "Stärke von Vim zusammen mit der Freundlichkeit von KDE" versorgen.

Sollten Sie mit diesem Spruch nicht allzu viel anfangen können: Vim steht für "Vi improved". Dahinter verbirgt sich die bei vielen Linux-Distributionen voreingestellte Inkarnation des Standard-Unix-Editors vi. Wie der Name bereits andeutet, erweitert Vim den traditionellen vi um einige Features, und KVim packt das Ganze in ein nettes KDE-Interface.

Daneben sorgt eine Vimpart-Komponente dafür, dass KVim in den Konqueror eingebettet werden kann (Abbildung 4). An der Unterstützung für KDevelop, KMail und Kate wird derzeit noch gearbeitet. Und weil das alles so schön ist, sieht es derzeit ganz danach aus, dass KVim künftig in die Vim-Source-Distribution integriert wird. Die aktuelle Version des Programms können Sie sich jederzeit auf der Homepage des Projekts unter http://freehackers.org/kvim/download.html herunterladen.

Abbildung 4: Ein gutes Team – KVim und der Konqueror

Kaffeekränzchen

Welcher Entwickler ist der Beste? Welcher der Hübscheste? Wer davon schon vergeben? Machen animierte Icons KDE langsamer oder einfach nur schöner? Wie soll das neue Maskottchen heißen? Weshalb sind die Coder von GNOME so hübsch, frech oder blöd? All diese Fragen können Sie künftig beim virtuellen Kaffeekränzchen besprechen, denn seit ein paar Wochen hat das KDE-cafe seine Türen geöffnet.

KDE-cafe versteht sich selbst als die virtuelle Chill-Out-Zone des KDE-Projekts: Eine Mischung aus Slashdot und dem IRC, der Stammkneipe und der Meinungsseite. Hier können Sie einfach über alles klönen, was Sie bewegt. Einzige Bedingung: Bleiben Sie nett und freundlich. Wer mitquatschen oder besser gesagt mitmailen will – einfach eine Mail an die Adresse kde-cafe-request@kde.org mit dem Subject join, und dem Austausch über die letzten Hacker-Ferien steht nichts mehr im Wege.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2017: VIDEOSCHNITT

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 5 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 8 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...