Bekanntmachung

Springen Sie nun von den Launcher Options zu den Handler Definitions, so gelangen Sie in die Konfigurationsmaske, mittels derer Sie Ihre Handler bearbeiten. Diese zeigt eine Liste aller Applikationen, die Sie für die jeweiligen Dateitypen vorsehen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Konfiguration der Handler

Der Umgang mit diesem Dialog ist etwas gewöhnungsbedürftig. Möchten Sie eine neue Anwendung hinzufügen, so klicken Sie zunächst auf Set und tragen Ihre Anwendung mit einem Rufnamen (XEmacs), dem echten Programmnamen (xemacs) und dem Aufruf (xemacs %s) ein. Wichtig ist das %s anstelle eines Dateinamens; als Stellvertreter für ein Verzeichnis wirkt ein %d. Erst ein Klick auf Add fügt den neuen Eintrag der Liste hinzu.

Verbunden

Bleibt noch der Eintrag Type/Handler Mappings (Abbildung 4), in dem Sie nach Herzenslust die eben eingetragenen Anwendungen ihrer Bestimmung zuordnen. Wählen Sie für einen MIME-Typen mehrere Applikationen aus Ihrer Liste, sollten Sie sich darüber informieren, welcher als Default eingestellt ist, und gegebenenfalls nachbessern. Das heißt aber nicht, dass der Default im künftigen Betrieb zuerst aufgelistet würde – er kommt lediglich bei aktiviertem default in den allgemeinen Optionen zum Tragen.

Abbildung 4: Wer mit wem?

Bei der Definition neuer MIME-Typen gibt es allerdings auch Stolpersteine: Nehmen wir an, Sie besitzen eine PNG-Grafikdatei namens grafik.png. Analog zu den voreingestellten Einträgen in der Launcher-Konfiguration (z. B. image/gif) sollte der MIME-Typ nun image/png lauten. Doch Launcher präsentiert Ihnen statt Ihrer Wahl die gesamte Handler-Liste – der neu eingetragene MIME-Typ scheint wirkungslos zu sein. Licht ins Dunkel bringt folgender Befehl:

jo@planet ~> launcher --showtypes grafik.png
grafik.png: image/x-png

Damit wissen Sie, dass Sie für eine PNG-Grafik den MIME-Type image/x-png definieren sollten.

Einen Makel hat das überaus praktische Tool dennoch: Es kann (noch) keine MIME-Typenbezeichnungen mit Wildcards verarbeiten. Und so lassen sich nicht alle Grafiken einfach mit dem MIME-Typen image/@L: * konfigurieren, auch wenn die mitgelieferte Konfigurationsdatei etwas anderes suggeriert.

Glossar

MIME

Die Abkürzung steht für "Multipurpose Internet Mail Extensions". Wird ein Attachment per E-Mail verschickt, gibt das Mail-Programm mit an, um welchen Typ Datei es sich handelt. Wertet die Empfänger-Mail-Anwendung diesen "MIME-Header" aus, muss sie keine Inhaltsanalyse mehr durchführen, um zu wissen, ob ein Textdokument, eine Sound-Datei, ein Archiv oder etwas völlig anderes auf sie zukommt. MIME-Typen werden außerdem bei der Kommunikation zwischen Web-Server und Web-Browser mitgeschickt und finden oft auch dort Verwendung, wo Unix-Anwendungssoftware sich auf Dritt-Programme verlässt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Dateien verwalten und archivieren mit Endeavour Mark II
    Dateimanager und Bildbetrachter wie Konqueror und Nautilus gehören zu einer Desktop-Umgebung wie das Salz in der Suppe. Aber auch Benutzer einfacher Fenstermanager müssen nicht auf Komfort verzichten.
  • Alles Schiebung
    Viele neue Dateien finden täglich den Weg auf Ihren Rechner. Fsniper nimmt die Neuankömmlinge in Empfang und verarbeitet sie nach Ihren Regeln weiter.
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • out of the box
    Werden Sie auch des Öfteren von "lieben Kollegen" mit Word-Anhängen in E-Mails genervt? "out of the box" zeigt Ihnen, wie sie auch ohne Word und andere Speicherfresser "mal eben" ins Dokument hineinschauen.
  • Jo´s alternativer Desktop: ROX
    Ein Window Manager ist Ihnen zu wenig und KDE oder GNOME zu viel? Machen Sie aus Ihrem Fenster-Verwalter einfach ein Environment!
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...