check.png

checkinstall

Installieren mit Rückwärtsgang

Wer unter Linux viel aktuelle Software ausprobiert, kennt das Problem: Neueste Programmversionen existieren oft nur als tar-Archiv und lassen sich lediglich unter Klimmzügen wieder deinstallieren. Checkinstall schafft Abhilfe.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Den Dreisatz ./configure; make; make install kennt wohl jeder, der schon ein Programm aus seiner Quelltext-Form installiert hat. Nur wenige Quellpakete unterstützen aber die saubere Deinstallation der mit make install ins Dateisystem kopierten Dateien [3]. Hier setzt checkinstall von Felipe Eduardo Sanchez Diaz Duran an.

Unter Verwendung der installwatch-Bibliothek überwacht das Programm alle Schreibaktionen, die bei make install oder einem entsprechenden Installationskommando getätigt werden, und merkt sich so eine Liste der neuen Dateien und Verzeichnisse.

Henne oder Ei?

Wenn Sie den GNU-C-Compiler bei der Hand und das fürs Kompilieren nötige Development-Paket glibc-dev (je nach Distribution kann es leicht verändert heißen) installiert haben, brauchen Sie nur noch eine virtuelle Reise nach Mexiko zu unternehmen, um sich von http://asic-linux.com.mx/~izto/checkinstall/ die Quellen für checkinstall zu besorgen.

Es klingt etwas verrückt, aber zur Installation von checkinstall benötigen Sie checkinstall. Natürlich gibt es einen Trick dabei: Das Programm wird zunächst mit dem üblichen Kommando make install installiert. Danach steht das neue Kommando checkinstall zur Verfügung, mit dem Sie die Installation wiederholen:

tar xzf checkinstall-1.5.1.tgz
cd checkinstall-1.5.1
make
su  (root-Passwort eingeben)
make install
checkinstall
exit

Bevor das neue Tool als Paket installiert wird, will checkinstall ein paar Informationen darüber haben, welcher Paketmanager auf dem System normalerweise eingesetzt wird. Auf dem System in Abbildung 1 kommt Debian GNU/Linux zum Einsatz, so dass sich dort die Auswahl d anbietet. Im nachfolgenden Menü zeigt checkinstall diverse Informationsfelder zum Paket, die meist mit sinnvollen Werten gefüllt sind. Über die entsprechende Ziffer ändern Sie den Inhalt eines Feldes.

Abbildung 1: Auswahl des Pakettyps

Abschließend teilt checkinstall Ihnen mit, wie Sie das soeben installierte Paket wieder loswerden können. Im Beispiel lautet das Kommando dpkg -r checkinstall.

Trickserei

Allerdings haben wir checkinstall nicht installiert, um es sofort wieder zu entfernen. Diese Behandlung soll das Programm eher zukünftigen Softwarepaketen zukommen lassen, die sich als noch zu instabil oder zuwenig benutzbar herausstellen. Aber wie arbeitet checkinstall überhaupt?

Die Bibliothek installwatch ersetzt alle Dateifunktionen der Standard-C-Bibliothek durch eigene. Checkinstall benutzt nun den Preload-Mechanismus, um den Funktionen aus installwatch Vorrang vor den "echten" Funktionen zu geben. Die vorgeschalteten Funktionen protokollieren alle Schreibvorgänge und übergeben die so gewonnene Dateiliste an checkinstall. Dieses setzt wiederum den ausgewählten Paketmanager ein, um aus der Liste ein Slackware-, Red Hat- oder Debian-Paket zu erzeugen. Zum Schluss wird das frisch gebaute Paket mit dem distributionseigenen Paketmanager installiert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pakete bauen ohne Mehraufwand
    Selbst kompilierte Software fällt durch das Paketmanagement-Raster – oft mit unangenehmen Folgen. Hier schafft Checkinstall unkompliziert Abhilfe.
  • Baumeister
    Beim Bau von Softwarepaketen für eine bestimmte Distribution führen viele Wege zum Ziel. Checkinstall bietet vermutlich den einfachsten Weg, um selbst kompilierte Software mit der Paketverwaltung zu versöhnen.
  • Paketbau in Eigenregie mit Checkinstall
    Ihr Lieblingsprogramm gibt es nur als Quelltext zum Selberbauen? Kein Problem: Mit Checkinstall bekommen Sie die Software sauber ins System und auch wieder heraus.
  • Wie am Schnürchen
    In nur wenigen Schritten verwandeln Sie ein Quelltextarchiv in ein vollwertiges Debian-Paket.
  • Software
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 0 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...