Home / LinuxUser / 2002 / 05 / Paketfilter-Firewall

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Private Feuerwände

Paketfilter-Firewall

Lokale Kommunikation

Für die IP-basierte Kommunikation zwischen verschiedenen Programmen auf dem gleichen Computer gibt es ein besonderes Netzwerk-Interface namens Loopback oder kurz lo. Dieses ist für viele Anwendungen essentiell, stellt umgekehrt aber kein Sicherheitsrisiko dar, weil es nur für die lokale Kommunikation benutzt werden kann. Deshalb erlaubt man üblicherweise jeden beliebigen Datenaustausch über dieses Pseudo-Interface:

iptables -A INPUT  -i lo -j ACCEPT
iptables -A OUTPUT -o lo -j ACCEPT

Die Optionen -i beziehungsweise -o schränken die Regeln auf Pakete ein, die über das angegebene Netzwerk-Interface empfangen ("input") oder versendet ("output") werden.

Eigene Server

Manche Leute betreiben auf ihrem Linux-Rechner einen oder mehrere Server, die über das Internet zugänglich sein sollen. Hierfür benötigt man natürlich eigene Firewall-Regeln, und zwar sowohl für ankommende als auch für abgehende Pakete. Wollen Sie auf Ihren Computer von außen per HTTP (Port 80) und SSH (Port 22) zugreifen, so erlauben Sie dies folgendermaßen:

iptables -A INPUT -p tcp -s 172.16.45.0/24 --dport 22 -j ACCEPT
iptables -A INPUT -p tcp --dport 80 -j ACCEPT
iptables -A OUTPUT -p tcp --sport 22 -j ACCEPT
iptables -A OUTPUT -p tcp --sport 80 -j ACCEPT

Für jeden Server verwenden wir zwei Regeln: Eine für ankommende (-A INPUT) und eine für abgehende Pakete (-A OUTPUT). Wie Sie sehen, schränke ich den SSH-Zugriff etwas ein: Nur Computer mit einer IP-Adresse zwischen 172.16.45.0 und 172.16.45.255 dürfen SSH-Verbindungen aufbauen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 136 Punkte (11 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...