Screem

Ähnlich wie Bluefish [9] ist Screem [10] ein HTML-Editor, der beim Erstellen von HTML-Code assistiert - WYSIWYG-Features sucht man vergeblich. Trotzdem kann das Programm dem Nutzer mit Hilfe von Wizards für CSS oder Bildergalerien einiges an Arbeit abnehmen. Sogar HTML-Mail kann mit Hilfe eines Plugins aus dem Programm heraus verschickt werden - allerdings mit einer Warnung, dass HTML für E-Mails eigentlich ungeeignet ist. Die eigentliche HTML-Ansicht markiert den Code nicht nur farbig, schließende HTML-Tags werden auch automatisch vervollständigt und Umlaute umgewandelt. Weiterhin können alle Tags über den Properties-Dialog oder ein Kontextmenü editiert werden. Nicht nur einzelne Tags, sondern auch die DTD des Dokuments wird automatisch erkannt. So ist Screem in der Lage, eine Liste aller möglichen HTML-Tags anzubieten. Praktisch ist weiterhin die Verwaltung ganzer Sites, die unter anderem die Synchronisation via FTP, WebDAV oder CVS beinhaltet. Um den Überblick zu behalten, kann Screem im Link-View die Links einer Seite bis in eine vorgebende Tiefe verfolgen und anzeigen - durch einen Doppelklick auf eine entsprechende Seite im Diagramm kann diese dann auch geöffnet werden. Wie üblich besitzt Screem auch eine (sehr eingeschränkte) HTML-Vorschau mittels GtkXmHTML, der man nach Möglichkeit keine Formulare oder Frames zumuten sollte. Wenn auch nicht auf den ersten Blick zu erkennen, lassen sich über die drei Zahnrad-Buttons zusätzlich auch externe Browser definieren. Hier liegt die größte Schwäche des Programms: Die Masse der Features drängt sich um die HTML-Ansicht und lenkt von der eigentlichen Arbeit ab. Auch wenn sich große Teile des GUI deaktivieren lassen, bleibt das Arbeiten doch ein wenig umständlich - es bleibt zu hoffen, dass die Entwickler sich dieser Probleme in der kommenden GNOME-2-Version von Screem annehmen.

Abbildung 3: Screem kann die Struktur einer Website als Diagramm darstellen

Benötigte Bibliotheken:

Encompass: libneon >= 0.19.0, gnome-print >= 0.24, gal >= 0.7, libxml1 >= 1.8.12, gtkhtml, gnome-vfs, bonobo, oaf, libglade

Wildcard: libgtk-perl

Screem: libglade, libgtkxmhtml, libxml1 >= 1.8.14

Der Autor

Björn Ganslandt ist Schüler und leidenschaftlicher Bandbreitenverschwender. Wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist neue Programme auszuprobieren liest er Bücher oder spielt Saxophon.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
    Täglich sprudeln die internationalen Linux-Newsticker und Software-Portale über vor Pressemitteilungen und Ankündigungen von Neuerscheinungen freier wie kommerzieller Software für Linux. Um Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Software-Markt auf dem Laufenden zu halten, stellen wir monatlich interessante Programme vor.
  • Konqueror und Nautilus
    Eine Desktop-Umgebung verdiente den Namen nicht, würde sie dem Benutzer nicht auch einen leistungsfähigen Datei-Manager mitliefern. Grund genug, Konqueror und Nautilus, die Herzstücke von KDE und GNOME, genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Versteckte Gnome-Einstellungen nutzen
    "Sag mir, wo die Optionen sind, wo sind sie geblieben?", fragt sich mancher Gnome-Nutzer frei nach Marlene Dietrich. Die meisten finden sich, gut versteckt, im Gconf-Editor.
  • Übersicht: aktuelle HTML-Editoren unter Linux
    Wer kleinere Webprojekte unter Linux verwirklichen wollte, musste sich unter Linux lange Zeit mit gewöhnlichen Texteditoren begnügen. Neidisch richteten sich daher die Blicke auf die Windows-Welt, in der schon seit längerem eine Vielzahl von (allerdings oft kommerziellen) Helfertools für die Webseitenerstellung existieren. Doch Rettung ist in Sicht: dieser Artikel erklärt kurz, worauf Sie bei der Erstellung eigener Webseiten achten sollten und gibt einen Überblick über einige unter Linux verfügbare aktuelle HTML-Editoren.
  • Caine 2.0 auf Ubuntu-Basis integriert mehr Forensiktools

    Caine, eine Ubuntu-basierte Live-CD mit freien Forensiktools, stellt in Version 2.0 mehr Software zur Verfügung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...