News und Programme rund um GNOME

Gnomogram

GNOME 2 News

Auch wenn GNOME schon seit einiger Zeit für mehrere Unix-Versionen existiert, wird GNOME 2 als erstes Release zum Standard-Desktop auf Solaris werden, was natürlich ein sehr intensives Debugging voraussetzt. Aus diesem Grund wird nicht nur Ximian, sondern auch Sun bzw. das indische Software-Unternehmen Wipro an GNOME 2 arbeiten. Diese Zusammenarbeit [1] beschränkt sich allerdings nicht nur auf das Fixen von Bugs; Wipro wird voraussichtlich auch Accessibility, Sicherheit und Geschwindigkeit von GNOME 2 verbessern. Weiterhin hat Sun ein Programm namens Abicheck [2] bereitgestellt, mit dem die Binärkompatibilität zwischen verschiedenen GNOME-2-Releases sichergestellt werden kann. Somit entfällt das erneute Kompilieren eines Programmes gegen jede neue Version von GNOME.

Trotz dieser Hilfe war es allerdings nötig, den GNOME-2-Terminplan [3] erneut zu ändern. Anstelle von einer sind nun drei Betas vorgesehen, und die endgültige Version verschiebt sich auf den 1. Mai. Somit erschien statt des Release Candidate Nr. 1 die Beta Nr. 2 mit dem Namen "I bastun bor vi allihopa!", was so viel wie "Wir leben alle in der Sauna!" bedeutet und den Trend schwedischer Codenamen fortsetzt. Dicht gefolgt wurde dieses Release von GTK+ 2.0, womit dem Portieren alter GTK- und GNOME-Programme eigentlich nichts mehr im Weg stehen dürfte.

Nautilus-Skripte

Nautilus sollte von Anfang an mehr als nur ein Datei-Manager, nämlich eine mächtige graphische Shell, werden, und genau wie auf der Kommandozeile ist es deshalb möglich, (Shell-) Skripte zu erstellen, die bestimmte Abläufe direkt aus Nautilus heraus automatisieren. Diese Skripte finden sich in ~/.gnome/nautilus-scripts und können aus dem Kontextmenü heraus gestartet werden. Die Verzeichnisstruktur in nautilus-scripts wird dabei auf das Kontextmenü abgebildet - die Skripte können also zum Beispiel in Sparten sortiert werden. Alle ausgewählten Dateien übergibt Nautilus dem Skript in den Umgebungsvariablen NAUTILUS_SCRIPT_SELECTED_FILE_PATHS bzw. NAUTILUS_SCRIPT_SELECTED_URIS, wobei letzteres alle ausgewählten Elemente als URI (Uniform Resource Identifier, z. B. file://, http:// usw.) ausgibt. Für komplexere Skripte ist es weiterhin möglich, mit dem Programm gdialog Fragen an den Benutzer zu stellen und die Antwort mit einer Zeile wie ANTWORT=$(gdialog optionen 2>&1) in eine Umgebungsvariable zu leiten. Für alle, die mit Perl oder Shell-Kommandos nichts anfangen können, findet sich außerdem unter [4] eine umfangreiche Sammlung mit fertigen Skripts für praktisch jeden Zweck.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
    Täglich sprudeln die internationalen Linux-Newsticker und Software-Portale über vor Pressemitteilungen und Ankündigungen von Neuerscheinungen freier wie kommerzieller Software für Linux. Um Sie über die aktuellen Entwicklungen auf dem Software-Markt auf dem Laufenden zu halten, stellen wir monatlich interessante Programme vor.
  • Konqueror und Nautilus
    Eine Desktop-Umgebung verdiente den Namen nicht, würde sie dem Benutzer nicht auch einen leistungsfähigen Datei-Manager mitliefern. Grund genug, Konqueror und Nautilus, die Herzstücke von KDE und GNOME, genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • Versteckte Gnome-Einstellungen nutzen
    "Sag mir, wo die Optionen sind, wo sind sie geblieben?", fragt sich mancher Gnome-Nutzer frei nach Marlene Dietrich. Die meisten finden sich, gut versteckt, im Gconf-Editor.
  • Übersicht: aktuelle HTML-Editoren unter Linux
    Wer kleinere Webprojekte unter Linux verwirklichen wollte, musste sich unter Linux lange Zeit mit gewöhnlichen Texteditoren begnügen. Neidisch richteten sich daher die Blicke auf die Windows-Welt, in der schon seit längerem eine Vielzahl von (allerdings oft kommerziellen) Helfertools für die Webseitenerstellung existieren. Doch Rettung ist in Sicht: dieser Artikel erklärt kurz, worauf Sie bei der Erstellung eigener Webseiten achten sollten und gibt einen Überblick über einige unter Linux verfügbare aktuelle HTML-Editoren.
  • Caine 2.0 auf Ubuntu-Basis integriert mehr Forensiktools

    Caine, eine Ubuntu-basierte Live-CD mit freien Forensiktools, stellt in Version 2.0 mehr Software zur Verfügung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...