vnclogo.gif

Desktop überall

Netzwerkweit ein Desktop mit VNC

01.05.2002
Virtual Network Computing (VNC) erlaubt den Zugriff auf einen gemeinsamen Desktop von verschiedenen Rechnern, die sogar unterschiedliche Betriebssysteme verwenden können. Zusammen mit einem SSH-Tunnel geht das sogar sicher.

Wer regelmäßig auf mehr als einem Rechner arbeitet, kennt die Prozedur: Nach dem Anmelden sind etliche Fenster neu zu öffnen, Dokumente wieder zu laden und Web-Seiten zu suchen. Moderne Desktops verfügen zwar über Session Management, so dass bei einem netzwerkweit verfügbaren Home-Verzeichnis zumindest die Anwendungen des zugehörigen Desktops wieder an der richtigen Stelle erscheinen - mit "Desktop-fremden" Programmen wie Netscape ist das aber nicht möglich.

Noch schlimmer wird es, wenn zwei eingesetzte Rechner unterschiedliche Betriebssysteme verwenden. Ein gutes Netzwerk-Setup kann zwar sicher stellen, dass Sie auch von Windows aus auf Ihr Linux-Home-Verzeichnis zugreifen können, aber alle gewohnten Anwendungen fehlen.

Elegante Lösung

VNC löst das Problem, indem es den kompletten Desktop des einen Rechners in einem Fenster auf dem zweiten Rechner darstellt. Wir beschreiben im Folgenden die Einrichtung eines VNC-Servers unter Linux und eines VNC-Clients unter Linux und Windows.

Server

Ein VNC-Server unter Linux ist im Grund ein doppelter Server: Zum einen stellt er einen vollwertigen X-Server dar; nach dem Start können Sie ihn in der Regel über localhost:1 ansprechen. Angezeigt wird dabei aber nichts: Der Server läuft ohne Ausgabe. Zu sehen kriegen Sie den auf dem neuen X-Server laufenden Desktop erst, wenn Sie einen VNC-Client (vncviewer) starten: Diesem gegenüber tritt der Server dann als VNC-Server auf und überträgt den Desktop-Inhalt als Bildinformation.

Zum Einrichten des VNC-Servers benötigen Sie entweder die VNC-Quelltexte oder ein vorkompiliertes RPM-Paket namens vnc-server. Im RPM-Fall ist die Installation ein einfaches

rpm -Uvh rpm-server…..rpm

Einige Distributionen liefern die Pakete vnc und vnc-server bereits mit; dann ist es am einfachsten, diese zu installieren. Für andere Distributionen finden Sie auf der Heft-CD Pakete. Die Sourcen sind von der Download-Seite bei AT&T (http://www.uk.research.att.com/vnc/download.html) auch erhältlich; das haben wir nicht getestet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ferngesteuert
    Für die schnelle Hilfe am Linux-PC brauchen Sie nicht unbedingt vor Ort zu sein. Wir zeigen, wie Sie den Rechner von Freunden und Bekannten über das Internet administrieren.
  • Nach Hause telefonieren
    Smartphones und Tablets haben sich ihren festen Platz im Alltag erkämpft. Mit der richtigen Software greifen Sie vom Mobilgerät aus direkt auf Ihren Desktop zu und steuern diesen so aus der Ferne.
  • Maus- und Keyboard-Sharing mit VNC
    Entwickler Chris Ball hat den VNC-Server Vino so gepatcht, dass dieser mehrere Maus- und Keyboard-Events zugleich darstellt. Damit enden die Kämpfe um die Mauskontrolle zwischen entfernten und lokalen Anwendern.
  • Aktionen vom Bildschirm aufzeichnen
    Anleitungen in Textform gibt es wie Sand am Meer. Wollen Sie den Besuchern Ihrer Webseite etwas mehr bieten, stellen Sie ein Tutorial in Videoform ins Netz.
  • Ferngesteuert
    Sie sitzen im Büro und stellen fest, dass Sie eine wichtige Datei auf dem heimischen PC gelassen haben, die Sie für die Arbeit brauchen? Kein Problem, wenn Sie den Fernzugriff via SSH oder VNC eingerichtet haben – dann kopieren Sie die Datei schnell vom privaten Linux-Rechner auf den Firmen-PC.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...