Deutsche Dokumentation, neue Dialoge

Der Anteil der deutschsprachigen Dokumentation im KDE-Hilfezentrum (Menüpunkt Hilfe im Startmenü) ist gegenüber früheren KDE-Versionen gestiegen - zwar gibt es immer noch einige Anwendungen, die nur ein englisches Handbuch präsentieren, in vielen Fällen hat man bei der Suche nach "verständlicherer" Dokumentation aber mit der eingebauten Hilfe eine gute Anlaufstelle.

Abbildung 7: Nach Umstellung der Sprache sind nicht nur die Menüs deutsch; auch ein Großteil der Handbücher wurde übersetzt

Viel getan hat sich auch bei den Standarddialogen, die von allen KDE-Anwendungen benutzt werden: Speichern-als-Dialoge bieten nun eine automatische Vorschau der im Zielverzeichnis bereits liegenden Dateien; will man etwa ein Bild in einem Verzeichnis mit vielen Screenshots ersetzen, kann man sich so schnell orientieren. Neuen Komfort verspricht auch der Drucken-Dialog: KDE unterstützt jetzt das Drucksystem CUPS und erlaubt es, vor dem Ausdruck zahlreiche Einstellungen des Druckers zu ändern. Auch der direkte Druck in eine Datei (wahlweise PostScript oder PDF) und sogar das Versenden einer aus dem aktuellen Dokument erzeugten PDF-Datei per E-Mail ist nun aus jeder KDE-Anwendung heraus über Datei/Drucken möglich. Für den papiersparenden Ausdruck mehrerer verkleinerter Seiten auf ein Blatt muss man nicht länger manuell entsprechende PostScript-Konverter aufrufen; diese Funktionalität steht neben anderen als "Befehlsobjekt" zur Verfügung und kann über den zentralen Druck-Manager konfiguriert werden.

Abbildung 8: Viele Standarddialoge wurden überarbeitet; beim Drucken bieten sich neue Möglichkeiten

Im Kasten auf den folgenden Seiten beschreiben wir detailliert die Installation der KDE-Pakete auf der Heft-CD unter SuSE Linux 7.3. Bitte beachten Sie, dass die Pakete wirklich nur mit dieser Distributionsversion lauffähig sind. Anwendern anderer Distributionen empfehlen wir, auf die Verfügbarkeit spezieller Pakete für die eigene Distribution zu warten. Viel Vergnügen mit einem grundrenovierten Desktop.

Installation unter SuSE Linux 7.3

SuSE 7.3

Wir haben die KDE-3-Installation unter SuSE 7.3 Professional getestet. Bei der folgenden Beschreibung gehen wir davon aus, dass die üblichen Entwicklungs-Tools (make, Compiler etc.) vorhanden sind. Bitte beachten Sie, dass die Installation sehr aufwendig ist - wenn Sie für die nahe Zukunft ein Update auf SuSE Linux 8.0 planen, können Sie damit einfacher in den Genuss der neuen KDE-Version kommen.

Von der SuSE-DVD bzw. den CDs benötigen Sie die folgenden Pakete, die Sie im Verzeichnis full-names/i386/ des jeweiligen Datenträgers finden: gocr-0.3.1-114.i386.rpm, hp-officeJet-0.8-23.i386.rpm, orbit-0.5.8-52.i386.rpm, mozilla-0.9.4-4.i386.rpm, mysql-shared-3.23.41-17.i386.rpm, perl-PDA-Pilot-0.8.0-105.i386.rpm, pilot-link-0.9.3-98.i386.rpm, sane-1.0.5-71.i386.rpm, SDL-1.2.2-48.i386.rpm, gettext-0.10.37-64.i386.rpm, enscript-1.6.2-307.i386.rpm, python-2.1.1-45.i386.rpm. Diese werden Sie im Verlauf der Installation benötigen; Sie finden Sie auch auf der Heft-CD (siehe unten).

KDE 3 benötigt unter SuSE 7.3 außerdem aktuellere Versionen der Pakete libxslt und libxml2; die enthaltenen Versionen können nicht verwendet werden. Da wir auf SuSEs Servern keine Updates gefunden haben, haben wir für Sie RPM-Pakete hergestellt, die Sie im Verzeichnis LinuxUser/KDE-3.0/kde-install-suse73/lxuser/ auf der Heft-CD finden.

Installation in 7 Schritten

Die Installation besteht nun aus den folgenden Schritten; einige der Befehle können Fehlermeldungen hervorrufen, z. B. werden Sie gleich versuchen, die alten XML- und XSLT-Pakete zu deinstallieren - sind diese auf Ihrem Rechner gar nicht vorhanden, verursacht das natürlich einen Fehler, den Sie ignorieren können. Fehlermeldungen bei der Installation von Paketen sind aber in der Regel problematisch.

Ausgangssituation ist ein frisch installiertes und noch nicht mit neueren Paketen aktualisiertes SuSE-7.3-Professional-System mit KDE 2.0 (Standard-Variante: "Standard mit Office").

1. Alte XML-Pakete löschen: Entfernen Sie die XML- und XSLT-Pakete inklusive der devel-Versionen:

rpm -e libxslt-devel
rpm -e libxslt
rpm -e libxml2-devel
rpm -e --nodeps libxml2

2. LinuxUser-XML-Pakete installieren: Die von uns erzeugten RPM-Pakete installieren Sie nun mit

cd /media/cdrom/LinuxUser/KDE-3.0/kde-install-suse73/lxuser
rpm -Uvh libxml2-2.4.19-1.i386.rpm libxslt-1.0.14-1.i386.rpm

3. Fehlende Bibliotheken: Bei der SuSE-7.3-Standardkonfiguration fehlen die oben angesprochenen Bibliothekspakete, die Sie nun nachinstallieren. Wechseln Sie in ein Verzeichnis, das alle aufgeführten Pakete enthält (auf der CD finden Sie diese im Unterverzeichnis suse-diverse), und geben Sie die folgenden Befehle ein:

rpm -Uvh hp-officeJet-0.8-23.i386.rpm sane-1.0.5-71.i386.rpm
rpm -Uvh gocr-0.3.1-114.i386.rpm
rpm -Uvh orbit-0.5.8-52.i386.rpm
rpm -Uvh mozilla-0.9.4-4.i386.rpm
rpm -Uvh perl-PDA-Pilot-0.8.0-105.i386.rpm pilot-link-0.9.3-98.i386.rpm
rpm -Uvh mysql-shared-3.23.41-17.i386.rpm
rpm -Uvh SDL-1.2.2-48.i386.rpm
rpm -Uvh gettext-0.10.37-64.i386.rpm
rpm -Uvh enscript-1.6.2-307.i386.rpm
rpm -Uvh python-2.1.1-45.i386.rpm

(Alternativ können Sie auch versuchen, alle Pakete auf einmal mit rpm -Uvh *.rpm zu installieren, was aber scheitert, falls einige bereits installiert sind.)

4. Störende KDE-2-Pakete entfernen: Die zu SuSE 7.3 gehörenden KDE-2-Pakete kdenetwork und kdenetwork-devel vertragen sich nicht mit KDE 3; darum müssen sie entfernt werden. Bei Bedarf können Sie diese nach einer KDE-3-Deinstallation wieder von den SuSE-Medien installieren.

rpm -e kdenetwork-devel
rpm -e kdenetwork

5. KDE 3 installieren: Beim ersten der folgenden Befehle wird eine Warnung ausgegeben, dass eines der Pakete nicht installiert wurde. Es wird aber benötigt, und so benennen Sie danach ein Verzeichnis um, so dass es klappt.

cd /media/cdrom/LinuxUser/KDE-3.0/kde-install-suse73/suse-rpms
rpm -Uvh *.rpm
mv /etc/opt/kde3 /etc/opt/kde3x
rpm -Uvh kdelibs3-3.0-0.i386.rpm

Stellen Sie sicher, dass diese Pakete wirklich installiert wurden. Sollten hier noch Meldungen auftauchen, dass andere Pakete benötigt werden, suchen Sie diese auf den SuSE-Datenträgern.

6. Deutsche Anpassungen: Es fehlen noch die deutschen Übersetzungen; das bisher installierte KDE-System wäre rein englisch-sprachig. Entpacken Sie das Archiv im Verzeichnis kde-install-suse73/lxuser mit dem folgenden Befehl:

tar -xz -C / -f kde3-i18n-de.tgz

7. Pfade anpassen: Sie sind fast fertig. Die neuen KDE-3-Dateien liegen in /opt/kde3/, und das müssen Sie dem System noch mitteilen. Erzeugen Sie eine Datei /usr/local/bin/kde3 mit folgendem Inhalt:

#!/bin/bash
echo Starte KDE 3.0
export KDEDIR=/opt/kde3
export QTDIR=/usr/lib/qt3
export PATH=/opt/kde3/bin:$PATH
/opt/kde3/bin/startkde

(Diese Datei finden Sie auch auf der Heft-CD unter /cdrom/LinuxUser/kde-install-suse73/kde3.) Das Skript muss noch mit dem Befehl "chmod a+x /usr/local/bin/kde3" ausführbar gemacht werden. Öffnen Sie die Datei /etc/ld.so.conf und tragen Sie vor der Zeile "/opt/kde2/lib" (oder am Dateiende, falls diese nicht existiert) die Zeilen "/usr/lib/qt3/lib" und "/opt/kde3/lib" ein. Speichern Sie die Datei und führen Sie den Befehl ldconfig aus.

Ein erster Test

Melden Sie sich unter der laufenden grafischen Oberfläche ab, und wechseln Sie (wenn Sie den grafischen Login wieder sehen) mit [Strg-Alt-F1] auf eine Textkonsole. Melden Sie sich dort als root an und geben Sie den Befehl "init 3" ein, um den grafischen Login zu deaktivieren.

Nun wechseln Sie mit [Alt-F2] auf eine weitere Textkonsole und melden sich dort unter Ihrem normalen Benutzer-Account an. Starten Sie mit dem Befehl "X &" einen X-Server. Linux schaltet in den grafischen Modus, Sie sehen aber nur einen grauen Hintergrund und den Mauszeiger in X-Form. Wechseln Sie mit [Strg-Alt-F2] auf die Textkonsole zurück und geben Sie

export DISPLAY=:0
/usr/local/bin/kde3

ein. Dadurch sollten Sie automatisch wieder den X-Bildschirm sehen (falls nicht, drücken Sie [Alt-F7]); wenn alles geklappt hat, startet jetzt KDE 3.0. Die Menüs und alle Dialoge sind noch englischsprachig; um das zu ändern, rufen Sie den Menüpunkt Preferences/Personalization/Country & Language auf und wählen Add Language/German. Melden Sie sich mit Logout ab und starten KDE über /usr/local/bin/kde3 neu, präsentiert der Desktop sich mit deutscher Benutzerführung.

Abbildung 9: Über den Menüpunkt "Country & Language" wechseln Sie auf deutsche Benutzerführung

KDE 3 dauerhaft einrichten

Nur wenn im letzten Schritt der Start von KDE 3 geklappt hat, können Sie es nun dauerhaft als Standard-Arbeitsoberfläche einrichten.

Öffnen Sie dazu zunächst als root die Datei /etc/opt/kde2/share/config/kdm/kdmrc und suchen Sie die Zeile, die mit "SessionTypes=" beginnt. Ergänzen Sie zu Beginn der Zeile "kde3," (mit einem Komma vor den folgenden Einträgen). Die Zeile sieht danach auf unserem Testsystem wie folgt aus:

SessionTypes=kde3,kde,windowmaker,fvwm2,mwm,twm,failsafe

Damit wird dem Login-Menü zwar bereits der Menüpunkt "kde3" hinzugefügt, aber Sie müssen nun noch angeben, was bei Auswahl dieser Option passieren soll. Öffnen Sie dazu als normaler Anwender die Datei ~/.xsession und ändern Sie den Abschnitt

#
# choose a window manager
#
if test -n "$WINDOWMANAGER" ; then
    WINDOWMANAGER=`type -p $WINDOWMANAGER`
fi

in

#
# choose a window manager
#
if test -n "$WINDOWMANAGER" ; then
    if test "$WINDOWMANAGER" = "kde3";
    then WINDOWMANAGER=/usr/local/bin/kde3; fi
    WINDOWMANAGER=`type -p $WINDOWMANAGER`
fi

Beenden Sie die aktuelle X-Window-Sitzung, so dass der Login-Manager erneut erscheint. Nun können Sie zwischen "kde3" und "kde" (sowie weiteren installierten Window Managern) wählen. In unserem Test ließen sich mit "kde3" und "kde" beide KDE-Versionen (3 und 2) problemlos starten. kdm merkt sich die jeweils zuletzt gewählte Umgebung: Um sich erstmals unter KDE 3 anzumelden, müssen Sie also im Anmeldedialog manuell "kde3" auswählen.

Dieses Heft als PDF kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • KDE 2.0 auf der letzten Heft-CD
    Da wir viele Anfragen zur Installation der KDE-2-Pakete auf der Heft-CD des letzten LinuxUser (12/2000) erhalten haben, möchten wir noch einmal ausführlich auf die Installation von KDE 2.0 eingehen.
  • Window-Manager Wmii
    Moderne Window-Manager setzen ganz auf die Bedienung mit der Maus. Solche, die sich über die Tastatur bedienen lassen, bieten entweder kaum Features oder sind zu kompliziert für Einsteiger. Wmii vereint die Gegensätze.
  • Jo's alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Und getreu dem Motto "Unser Desktop soll schöner werden" zeigen wir hier ein Tool, das einem jeden Window-Manager neuen Glanz verleiht. Kosmetik für den Desktop.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie von nun an regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Windowmanager und Desktopumgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. In dieser Ausgabe bittet Ihr Desktop im Lande des GNOMEs zum Tanz.
  • Der Window-Manager Enlightenment DR17
    Der Window-Manager Enlightenment hat eine begeisterte Fangemeinde, doch die nächste Version lässt seit Jahren auf sich warten. Wer sich an die Development Release 17 wagt, wird bereits jetzt mit einer ästhetischen und sehr flexiblen Oberfläche belohnt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...