Krach übers Web

KDEs bevorzugtem Krachmacher, der Medienwiedergabe Noatun, kann man künftig nicht nur auf dem heimischen Rechner, sondern auch via World Wide Web die passenden Töne entlocken. Dem Player hat Ryan Cumming nämlich ein Web-Interface namens Flood spendiert, mit dessen Hilfe sich alle grundsätzlichen Playlisten-Funktionen und das Playback-Verhaltens über das Internet steuern lassen (Abbildung 5). Die aktuelle Version finden Sie unter http://phalynx.dhs.org/flood/flood-0.0.11a.tar.bz2.

Abbildung 5: Playlisten via Internet

Geballte CeBIT-Präsenz

Auf der weltweit größten Computermesse CeBIT traf sich auch in diesem Jahr wieder alles, was in der Computerwelt Rang und Namen hat. Dass bei einem solchem Ereignis auch KDE nicht fehlen durfte, versteht sich von selbst. Und damit die internationalen Besucher das Projekt wirklich nicht übersehen konnten, war KDE diesmal gleich auf vier Partnerständen vertreten, um die neuesten Features des kommenden KDE-3.0-Releases vorzustellen.

Am Sharp-Messestand konnten sich die Besucher über den Entwicklungsstand der KDE-Anwendungen auf dem Sharp-Zaurus-PDA informieren, über deren rasante Fortschritte wir bereits in der März-Ausgabe der Splitter berichtet haben. Rund um KOffice 1.2 und die wunderbare Welt des Druckens drehte sich der Auftritt auf dem Stand des Druckspezialisten Danka, wo KDEPrint-Mastermind Michael Goffioul nicht nur Rede und Antwort stand, sondern auch den einen oder anderen Nutzerwunsch live implementierte.

Neuigkeiten über sicheren E-Mail-Austausch dank des Projekts Ägypten (http://www.gnupg.org/aegypten/index.de.html) konnten Besucher auf dem Stand des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfahren, und einen fundierten Einblick in die Entwicklungsprozesse von KDE 3.0 gaben einmal mehr Torsten Rahn, Martin Konold und Ralf Nolden auf dem SuSE-Stand.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • K-splitter
  • K-splitter
    Wer sagt, dass Klatsch und Tratsch in einer Linuxzeitschrift keinen Platz haben? K-splitter plaudert Monat für Monat aus dem KDE-Nähkästchen, posaunt Neuigkeiten aus der K-Welt aus und schaut hin und wieder neugierig hinter die Kulissen.
  • Linux-Clients für eDonkey und Overnet
    Während früher über Napster & Co nur einzelne MP3s getauscht wurden, haben moderne Programme wie z. B. eDonkey gleich ganze Alben und Filme im Angebot. Wir zeigen Ihnen, wie man auch unter Linux komfortabel auf das Netzwerk zugreifen kann.
  • K-splitter
  • K-splitter
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...