Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 4

Alles neu!

,
Die Zeit ist reif für einen Neuanfang. Seit dem ersten Teil unseres Workshops hat sich viel getan, insbesondere hinsichtlich Stabilität und Funktionsumfang der Software.

Die Entwicklung des Linux-Videorekorders hat im letzten halben Jahr bedeutende Fortschritte gemacht. Viele Fehler wurden beseitigt, die Bedienung verbessert und neue Features eingebaut. Derzeit arbeitet der Autor von VDR, Klaus Schmidinger, an der Fertigstellung der Version 1.0.

Anders als im letzten Teil angekündigt geht es in dieser Ausgabe um Übersetzung, Installation und Bedienung von VDR 1.0.0pre4 sowie dem Einbau verschiedener Module und Patches für zusätzliche Funktionen. Damit bauen wir den Linux-Videorekorder zum Multimedia-Zentrum aus: Neben Aufnahme, Schneiden und Wiedergabe können auch DVDs und MP3 abgespielt werden.

Neuer DVB-Treiber

Zunächst sollten Sie den DVB-Treiber austauschen, aktuell ist derzeit Version 0.9.4. Es handelt sich um Kernel-Module zur Ansteuerung der DVB-Karten von Fujitsu-Siemens und Hauppauge, die zum Übersetzen die Kernel-Quellen benötigen. Unter SuSE 7.3 müssen Sie deshalb das Paket kernel-source aus der Serie "d" nachinstallieren, wenn Sie den Standard-SuSE-Kernel benutzen. Ansonsten benötigen Sie die Quellen des von Ihnen verwendeten Kernels.

Das Treiber-Paket siemens_dvb-0.9.4-2002-03-16.tgz finden Sie auf der Heft-CD unter LinuxUser/Videorekorder und entpacken es im Verzeichnis /dvb. Danach legen Sie den symbolischen Link DVB folgendermaßen an:

ln -s /dvb/siemens_dvb-0.9.4-2002-03-16 /dvb/DVB

Damit ist das Treiber-Update praktisch erledigt. Beim nächsten Neustart werden die Kernel-Module automatisch neu übersetzt und geladen. Wenn Sie die Module von Hand übersetzen wollen, wechseln Sie in das Verzeichnis /dvb/DVB/drivers und rufen make auf.

Audio-Bibliotheken

Für die Unterstützung von MP3 und AC3 werden die Bibliotheken mad und liba52dec benötigt. Die Quellpakete beider Bibliotheken finden Sie wiederum auf der Heft-CD. Wir beginnen mit der liba52dec:

cd /usr/src
tar xzf /cdrom/LinuxUser/Videorekorder/a52dec-0.7.3.tar.gz
cd a52dec-0.7.3/
./configure
make
make install

Anschließend übersetzen Sie das Paket mad-0.14.2b.tar.gz:

cd /usr/src
tar xzf /cdrom/LinuxUser/Videorekorder/mad-0.14.2b.tar.gz
cd mad-0.14.2b
./configure
make
make install

Für manche Distributionen, zum Beispiel Debian Sid, sind die Bibliotheken als a52dec, a52dec-dev, libmad0 und libmad0-dev verfügbar. Dann entfällt das Neu-Kompilieren, Sie brauchen nur die Bibliotheken installieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Digitaler Linux-Videorekorder: VDR 1.2
    Der digitale Videorekorder VDR hat einen großen Sprung gemacht: Mit Version 1.2 ist er zum modularen Alleskönner geworden – vom DVD-Player über Spielekonsole bis hin zum Anrufbeantworter, und fast täglich kommen neue Funktionen hinzu.
  • Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 5
    Die mitunter hohen Datenraten der VDR-Aufnahmen bescheren ein brillantes Bild auf dem Fernseher. Bei der Archivierung wird man aber zum sprichwörtlichen Diskjockey: fünf CDs pro Film sind keine Seltenheit. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Filme verkleinern.
  • VDR-Distribution LinVDR Version 0.1
    Man nehme Mainboard, Festplatte und DVB-Karte, baue sie in ein schallgedämmtes Gehäuse und würze das ganze mit LinVDR – fertig ist der digitale Videorekorder.
  • Digitaler Linux-Videorekorder im Eigenbau, Teil 6
    Video-DVDs sind zweifellos beliebt, das Geschäft mit den silbernen und goldenen Scheiben boomt seit Jahren. Bei VDR sorgt das DVD-Modul für den Heim-Kino-Genuss, der ist aber nicht immer ungetrübt.
  • Mini-Videorekorder-Distribution LinVDR 0.7
    Mit LinVDR 0.7 ist Anfang Dezember die erste Version der Mini-Videorekorder-Distribution seit neun Monaten erschienen. Die lange erwartete Release enthält eine aktuelle Entwickler-Version von VDR, die viele Neuheiten mitbringt.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 1 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...