feynmantheme.jpg

Frühlingsgefühle

Desktop-Spielereien

01.05.2002 Alles neu macht der Mai – auf dem Desktop zum Beispiel mit einer ganzen Reihe neuer KDE-Addons.

Korner

In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.

Nach dem vergangenen langen grauen Winter hat man den Eindruck, dass nicht nur die Nutzer, sondern auch die Entwickler und Designer Frühlingsgefühle bekommen. Nur so lässt sich die Masse an neuen Themes, Wallpapers, Screensavern und anderem Schnickschnack erklären, die derzeit veröffentlicht wird. In dieser Korner-Ausgabe stellen wir Ihnen die farbenfrohesten Neuerscheinungen vor.

Thematisch

Mit Kabeln, Gräsern, illuminierten Gebäuden oder Gänsen schmückt Troy Dawson seinen Desktop. Wer ihm darin nacheifern möchte, sollte sich die acht neuen Themes installieren, die auf seiner Homepage unter http://home.fnal.gov/~dawson/themes/ zum Download bereit stehen. Netterweise kommen sie als RPM-Paket daher, so dass lediglich root mit dem üblichen RPM-Befehl rpm -i kdethemes-fermi-1.i386.rpm für die Installation sorgen muss, damit Sie auf die neue Farbenpracht zugreifen können.

Wer nur auf ein ganz spezielles Theme – etwa das Fermi-Feynman-Theme aus dem Aufmacherbild – ein Auge geworfen hat, bekommt die entsprechende .ktheme-Datei auch einzeln unter ftp://ftp.kde.com/Art_Music/Themes/Fermilab_Themes/. Um Ihren Desktop damit zu verschönern, öffnen Sie das KDE-Kontrollzentrum und wählen dort den Punkt Erscheinungsbild / Design-Verwaltung. Jetzt noch den Button Hinzufügen anklicken, das neue Theme auswählen (Abbildung 1), und schon ist es im Theme-Manager verfügbar. Wem das Motiv nicht mehr gefällt, kann es übrigens genauso leicht mit einem Klick auf den Button Entfernen wieder loswerden.

Abbildung 1

Abbildung 1: Installieren leicht gemacht

Tapetenwechsel

Wer statt seiner Wohnung lieber den Desktop neu tapezieren möchte, wird mit dem Paket zak-o-rama, einem Wallpaper-Set für die Auflösung 1024x768, glücklich. Wie die Themes von Fermilab sind auch die Wallpaper einzeln (oder als 3,9 Mbyte großer Tarball) unter ftp://ftp.kde.com/Art_Music/Themes/Wallpapers/zak-o-rama/ erhältlich.

Die einzelnen jpg-Dateien entpacken oder kopieren Sie in den KDE-Wallpaper-Ordner. Wo sich dieser befindet, hängt davon ab, in welches Verzeichnis Sie oder Ihre Distribution KDE installiert haben. Unter Red Hat ist beispielsweise das Verzeichnis /usr/share/wallpapers Ziel Ihrer Kopieraktion.

Danach können Sie in gewohnter Manier (rechter Mausklick auf den Desktop und im Kontextmenü den Punkt Hintergrund einrichten... anklicken) die gerade installierten Hintergrundbilder auswählen. Anschließend sieht Ihr Desktop zum Beispiel aus wie in Abbildung 2.

Abbildung 2

Abbildung 2: Tapetenwechsel für den Desktop-Hintergrund

Stilvoll

Transparente Menüleisten, Mouseover-Effekte in den Menüleisten und eine besonders reiche Farbpalette bietet Mosfets Stylescheme High Performance Liquid (Abbildung 3), das Sie unter ftp://ftp.kde.com/Art_Music/Themes/High_Performance_Liquid/ finden. Bei der Installation müssen Sie eigentlich nur beachten, dass vor den altbekannten Linux-Dreisatz .configure; make; make install noch ein make -f Makefile.cvs gesetzt werden muss.

Um in den vollen Genuss des Liquid-Schemas zu kommen, sollten Sie danach im Kontrollzentrum unter Erscheinungsbild bei den Punkten Farben, Fensterdekorationen sowie Stil jeweils High Performance Liquid auswählen. Die Transparenz können Sie mittels des neu hinzugekommenen Punkts Erscheinungsbild / Translucent Menus Ihren persönlichen Vorlieben anpassen.

Abbildung 3

Abbildung 3: Mit Pastellfarben gegen die Frühjahrsmüdigkeit auf dem Desktop

Hausgäste

Neue Mitbewohner verschafft Ihnen ein weiteres neues Programm: AMOR MD2, eine Variante von Amor [1,2], das sich vielleicht schon auf Ihrem Rechner befindet. Wenn Sie sich für die MD2-Edition des "Amusing Misuse of Resources" entscheiden, tanzen künftig statt Pinguinen oder Hangman Quake-2-Charaktere auf dem Rahmen Ihrer Fenster (Abbildung 4) und halten Sie und die Ressourcen Ihres Rechners vom Arbeiten ab. Die aktuelle Version dieser Spielerei finden Sie unter http://www.2robots.com/amorMD/.

Abbildung 4

Abbildung 4: Leicht kriegerische Untermieter

Schonend

Neben all den neuen Wallpapers und Themes wollten auch die Bildschirmschoner-Designer nicht zurückstehen und haben getreu dem Motto "Alles neu macht der Mai" drei brandneue Screensaver veröffentlicht. Schoner Numero Uno von Neil Stevens findet sich auf der Homepage des Autors unter http://freekde.org/neil/washuu/ und bevölkert Ihren Bildschirm in arbeitsfreien Zeiten mit vorwitzigen Krabben wie in Abbildung 5.

Abbildung 5

Abbildung 5: Eine Krabbe kommt selten allein

Mit dem zweiten Bildschirmschoner können Sie bereits jetzt den Countdown zum Sommer- oder Ferienbeginn einläuten. Denn KountDown, der unter http://w1.911.telia.com/~u91117365/kountdown.html erhältlich ist, zählt die Zeit auf einen von Ihnen festgelegten Zeitpunkt herunter.

Die Modalitäten legen Sie in der Setup-Dialogbox aus Abbildung 6 fest. Neben dem Zeitpunkt können Sie hier zusätzlich Farbe, Schrift und Hintergrund des grafischen Countdowns Ihren Wünschen anpassen. Fertig konfiguriert präsentiert sich der Screensaver wie in Abbildung 7.

Abbildung 6

Abbildung 6: Welches Datum darf es sein?

Abbildung 7

Abbildung 7: Bald ist es soweit

In die Weiten des Alls entführt Sie der dritte Screensaver: KSetiSaver. Bei diesem Tool, dessen aktuelle Version sich unter http://www.frozenlight.de/engine/show.php?file=ksetisaver/index.dat findet, handelt es sich genau gesagt um ein Frontend für den Seti@Home-Client für Linux, so dass Sie zwei Fliegen mit einem Screensaver schlagen: Der Bildschirm wird geschont und Sie noch ganz nebenbei über die Fortschritte Ihrer Seti-Berechnungen auf dem Laufenden gehalten (Abbildung 8).

Abbildung 8

Abbildung 8: Geben Sie Signal!

Glossar

Themes

Die berühmt-berüchtigten Themes kennen viele sicherlich schon aus der Windows-Welt. Es handelt sich dabei um aufeinander abgestimmte Hintergrundbilder, Icons, Sound-Dateien etc., die ein wohlmeinender Mensch mit mehr oder minder viel Geschmack für Ihren Desktop zusammengestellt hat.

Tarball

Das Programm tar ist ein unter Unix übliches Archivierungstool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateisammlung wird gerne Tarball genannt. Sie trägt die Dateiendung .tar.gz oder .tgz, wenn sie erst mit tar zusammengefasst und dann mit dem Programm gzip komprimiert wurde.

jpg

Weitverbreitetes Grafikformat mit verlustbehafteter Komprimierung. Besonders interessant – gerade für Web-Designer – ist seine Skalierbarkeit, die sich durch einen Komprimierungsfaktor einstellen lässt. Im Tausch für sehr hohe Komprimierung erhält man jedoch auch Komprimierungsartefakte. Je stärker das Bild verkleinert wird, umso ungenauer wird es reproduziert.

Infos

[1] http://homepage.powerup.com.au/~mjones/amor/

[2] Stefanie Teufel: "Manche mögen´s bunt…", Linux-Magazin 08/1999, S. 56 f., http://www.linux-magazin.de/ausgabe/1999/08/Ktools/ktools.html

Tip a friend    Druckansicht beenden Bookmark and Share
Kommentare