Volkers Editorial

Pro-C-Dur

In den 80er Jahren baute Atari in die Rechner der ST-Serie MIDI-Schnittstellen ein. Erst als auch Intel-kompatible PCs MIDI unterstützten, wurde der ST langsam aus dem Musikcomputer-Segment verdrängt. Heute hat Linux diesen Marktsektor für sich entdeckt.

Die ersten Synthesizer waren noch echte Analogmonster: Zum einen waren sie nur monophon, d. h. sie konnten nur einen Ton gleichzeitig spielen, und zum anderen waren sie wirklich noch analog - und zwar mit dem Prinzip: 1 Volt entspricht einer Oktave, also 1/12 Volt = 1 Halbtonschritt. Das Drücken mehrerer Tasten führte in der Tat zu nichts. Technisch gesehen bedeutete das, dass nur die oberste oder unterste Taste aktiv war (unter Strom stand). Wer also seine Kaffeetasse ganz rechts auf die Tastatur stellte und virtuos über die Tastatur fegte, erzeugte dennoch nur so aufmunternde Musik wie sämtliche gregorianische und tibetanische Chöre zusammen. Schließlich wurden die ersten Synthesizer zur Akkordarbeit überredet, indem man digital ständig die einzelnen Tasten nach dem Status "gedrückt" oder "nicht gedrückt" abfragte. So war 6-, 8- oder sogar 12-stimmige Polyphonie - je nach Anzahl der eingebauten Oszillatoren - möglich, wenn auch die Klangerzeugung selbst noch analog war. Wer selbst einmal in diese Zeit der Synthesizer hineinhören will, dem empfehle ich [1].

MIDI wird geboren

Das Prinzip der Analogsynthesizer mit digitaler Tastatur war die Geburtsstunde des MIDI-Paradigmas: Es sollte ein Standard geschaffen werden, der nicht die Klangerzeugung selbst, sondern nur deren Steuerung - also welche Tonhöhe, wie laut etc. - beschreiben sollte. 1983 kamen die ersten MIDI-Synthesizer auf den Markt. Inzwischen gibt es MIDI-Gitarren, MIDI-Schlagzeuge, ja sogar MIDI-Saxophone. Auch Computern - wie dem Atari ST - wurde die MIDI-Schnittstelle direkt eingebaut, deren Übertragungsgeschwindigkeit (um ungewünschte Zeitverzögerungen zu vermeiden) mit 31,25 kBaud im Vergleich zu den damals üblichen 19,2 kBaud recht hoch angesetzt war. Ganze Netzwerke wurden mit dieser Schnittstelle aufgebaut, und auch die Netzwerkspiele wurden mit der MIDI-Schnittstelle geboren [2]. Wenn Ihnen also heute einer dieser Gesellen begegnet, die sich immer und überall, wo sie eine Klaviatur sehen, unauffällig auf die Tastatur zuschleichen, um dort den Flohwalzer reinzuhacken, können sie ihm das mit ihrem MIDI-Equipment versalzen: Legen Sie ihm einfach Regentropfen oder Meeresrauschen auf die Klangausgabe - das sollte seinem Taktgefühl Heilung verschaffen.

Zu Befehl!

Wie wir bereits gelernt haben, hat ein MIDI-Befehl nichts mit dem Klang selbst zu tun, sondern übermittelt nur die Information, welcher Ton wie laut gespielt werden soll. Eine gute Vorstellung von dem, was bei MIDI passiert, ist der Vergleich mit einem Klavier: Die MIDI-Signale entsprechen hier der Mechanik, die den Hammer mit einer durch den Pianisten gesteuerten Anschlagstärke schlagen lassen. Die durch den Hammer getroffene Saite im Klavierkasten hat mit MIDI selbst nichts mehr zu tun, sie gehört schon zur Klangerzeugung und könnte genau so gut vom Instrumentenbauerals eine Reihe von Bambusröhren geschaffen worden sein. Der "MIDI-Befehl", repräsentiert durch das Hauen eines bestimmten Hammers mit einer bestimmten Stärke, ist vollkommen unabhängig von dem, was der Hammer trifft. Natürlich gibt es nicht nur MIDI-Befehle zum Steuern der Klangerzeugung, es wurden auch solche in den Standard mit aufgenommen, die das Arbeiten mit einem Sequenceroder einem Synthesizer ermöglichen - doch davon später.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ran-Tasten
    Mit einem USB-Midi-Keyboard bringen Sie Ihrer Audio-Workstation schnell und unkompliziert die Töne bei.
  • Ardour3 – vollständige Musikproduktionssuite für Linux
    Ardour bewährt sich seit Jahren als Audio-Produktionssystem. Die dritte Generation des Profi-Programms integriert endlich auch MIDI-Komposition und bringt noch viele weitere Fortschritte.
  • Rosegarden 4
    Die Versionsnummer deutet es an – Rosegarden 4 hat bereits eine lange Entwicklungszeit hinter sich: Rosegarden 2.1 erschien schon 1997; seitdem explodierte der Funktionsumfang geradezu.
  • AlsaModularSynth, FluidSynth und NoteEdit
    Mit Synthesizer-Programmen greifen Sie auf reichhaltige Instrumentensammlungen zurück oder basteln sich gleich eigene. Ein Notensatzsystem spielt Ihre Komposition mit den Instrumenten Ihrer Wahl ab.
  • Schwerpunkt Audio/Tonstudio
    Im Audiobereich kann Linux mehr als nur MP3s abspielen oder den Sound der TV-Karte durchschleifen: LinuxUser stellt ein paar weniger alltägliche Einsatzgebiete für Musik-Begeisterte vor. Zusätzlich erklären wir ALSA- und OSS-Soundkarten-Treiber.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...