Das Journal wieder loswerden

Sollte Ihnen Ext3fs nicht zusagen, so ist es problemlos möglich, wieder auf Ext2fs umzusteigen: Um ein Downgrade zu bewerkstelligen, müssen Sie die Schritte analog zur Umstellung von Ext2fs auf Ext3fs ausführen, jedoch in umgekehrter Reihenfolge.

Setzen Sie zuerst die Werte für den automatischen Dateisystem-Check wieder auf die Standardwerte zurück:

tune2fs -c 20 -i 180

Ändern Sie dann die Einträge in der Datei /etc/fstab auf Ext2fs zurück: Aus

/dev/hda2  /  auto  defaults,errors=remount-ro  0 1

wird wieder

/dev/hda2  /  ext2  defaults,errors=remount-ro  0 1

Wechseln Sie mit init 1 in den Single User Mode und beenden Sie mit killall5 alle laufenden Prozesse:

/sbin/killall5 -15
/sbin/killall5 -9

Mounten Sie als nächstes das Root-Dateisystem "read-only", also so, dass das Dateisystem nur gelesen und nicht geschrieben werden darf; es können dann keine neuen Dateien mehr angelegt werden, und bestehende Dateien können nicht verändert werden. Der nötige Befehl ist:

mount -o remount,ro /

Nun können Sie das Journal-Flag vom Ext3fs-Dateisystem entfernen und es so wieder zu einem Ext2fs-System machen:

tune2fs -O^has_journal /dev/hda2

Als letztes wird noch ein Neustart des Rechners fällig. Danach sollte der Kernel / wieder als Ext2fs-Dateisystem mounten.

Glossar

Mounten

Als Mounten bezeichnet man das Einhängen eines Datenträgers in die Linux-Verzeichnis-Hierarchie. Die Umkehr des Mounten, also das Aushängen eines Datenträgers aus der Hierarchie, bezeichnet man als Unmounten.

Mountpoint

Als Mountpoint wird eine Stelle in einem Linux-Dateibaum bezeichnet, an der ein Dateisystem (z. B. Festplatten-Partition, Diskette, CD-ROM) in das Linux-System eingebunden wird.

Infos

[1] http://www.heise.de/ct/99/25/034/: Interview der c't mit Alan Cox

[2] http://www.ReiserFS.org: Die Projektpage von ReiserFS

[3] http://oss.sgi.com/projects/xfs: SGIs XFS

[4] http://www.fs.tum.de/~bunk/kernel-24.html: Linux 2.4 unter Debian GNU/Linux 2.2 (Potato)

[5] http://ftp2.de.kernel.org/pub/linux/kernel/v2.4/linux-2.4.17.tar.gz: Linux-Kernel 2.4.17

[6] http://oss.software.ibm.com/developerworks/opensource/jfs/: IBMs JFS

Der Autor

Martin Loschwitz ist Schüler aus Viersen und kann das Wort "Dateisystem" für die nächsten zwei Wochen nicht mehr hören ;-) Zu erreichen ist er per E-Mail unter mailto:madkiss@madkiss.de oder im IRCnet als "Madkiss".

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Das passende Dateisystem wählen
    Die wenigsten Benutzer machen sich während der Installation Gedanken über das Dateisystem, sondern übernehmen die Grundeinstellung der Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wann Sie davon abweichen sollten.
  • Festplatten und Dateisysteme
    Wer heute mit einem handelsüblichen Computer arbeitet, verwendet automatisch auch eine Festplatte. Wie die Dateien dort gespeichert werden und welche Möglichkeiten dabei geboten werden, weiß hingegen kaum jemand. Dieser Artikel will etwas Licht ins Dunkel bringen.
  • resize_reiserfs
    Nach der Installation stellen Sie oft fest, dass das Installationsprogramm die gesamte Distribution auf eine einzige Root-Partition installiert hat. Diese Anleitung beschreibt, wie Sie eine ReiserFS-Partition verkleinern, um Platz für neue zu gewinnen.
  • Mit dd_rescue defekte Partition wiederherstellen
    Wer regelmäßig seine Daten sichert, braucht vor Platten-Versagen keine Angst zu haben – doch manchmal vergisst man die regelmäßigen Backups. Verabschiedet sich dann die Festplatte mit einem Lesefehler, ist guter Rat teuer. Oder umsonst, wenn Sie "dd_rescue" verwenden.
  • Datei mit System
    Was ist ein Dateisystem? Warum gibt es mehrere davon, und warum verwendet Linux nicht die gleichen wie Windows? Das sind viele Fragen, die wir in diesem Artikel beantworten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 1 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...