Das aktuelle Journal

Umstieg auf das Ext3-Dateisystem

01.04.2002
Dateisysteme mit Journal erleichtern den Umgang mit Linux: Stürzt der Rechner ab, muss man beim Neustart nicht die langwierige Überprüfung der Dateisysteme mit "fsck" abwarten. Wir helfen bei der Umstellung auf Ext3fs und zeigen auch den Weg zurück.

Vor kurzem wurde der Code für das Journaling Filesystem Ext3fs fest in die offiziellen Kernel-Sourcen übernommen - ein Grund mehr, den Nachfolger vom Ext2fs etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Bevor wir uns mit Ext3fs genauer beschäftigen, soll zunächst geklärt werden, welche Bedeutung Dateisysteme haben und welche Probleme auftreten können.

Arbeitsweise

Als Dateisystem wird ein Standard bezeichnet, der angibt, wie Daten auf einem Datenträger abgelegt und später wieder gefunden werden können. Die Frage ist dabei, wie die Speicherung technisch realisiert wird, wie dem Computer also gesagt wird, dass an einer bestimmten Position auf dem Datenträger eine bestimmte Datei liegt.

Linux' bisheriges Standard-Dateisystem Ext2fs besteht im Inneren aus einer Struktur aus "Metadaten"; diese beinhalten neben dem Superblock, welcher Informationen über freien Speicherplatz auf dem Datenträger bereithält, auch die sogenannten "Inodes", die Eigenschaften (Zugriffsrechte, Datei-Attribute, Eigentümer usw.) der einzelnen Dateien im System speichern. In den "Inodes" wird auch der physikalische Ort jeder Datei auf einem Laufwerk gespeichert. So wird ein Überschreiben von Daten verhindert. Ein Dateisystem erlaubt es also, den verfügbaren Speicherplatz eines Datenträgers logisch zu verwalten.

Probleme

Wenn ein Dateisystem unsachgemäß behandelt wird, endet dies häufig in Beschädigungen der Daten ("Daten-Korruption"). Hier unterscheidet man zwischen zwei Typen:

  • Beschädigung von einzelnen Dateien im System
  • Beschädigung der Metadaten Beschädigungen an Dateien im System können z. B. entstehen, wenn ein Benutzer an einem Dokument arbeitet und unerwartet der Strom ausfällt. Wurde das Dokument vorher nicht gespeichert, gehen die letzten Änderungen verloren; ansonsten gibt es jedoch keine Auswirkungen. Ein Problem kann aber dann entstehen, wenn der Strom genau in dem Moment ausfällt, in dem die Datei geschrieben wird: Das Dateisystem befindet sich in einem "undefinierten" Zustand. Die Datei ist nur unvollständig gespeichert worden und ist damit möglicherweise gar nicht mehr lesbar.

Wirklich gefährlich wird es erst, wenn bei einem Absturz neben einzelnen Dateien auch die Metadaten des Dateisystems beschädigt werden. Der Benutzer kommt mit den Metadaten zwar normalerweise nicht direkt in Kontakt - sie werden nur von Programmen wie chown und chmod verändert. Dennoch kann eine Beschädigung der Metadaten fatale Folgen haben - im schlimmsten Falle können (System-) Programme mit den gefundenen Daten nichts mehr anfangen, so dass das gesamte System unbenutzbar wird.

Um Daten-Korruption vorzubeugen oder bereits beschädigte Daten zu reparieren, bringt jedes Dateisystem ein Check-Tool (fsck, "filesystem check") mit sich (siehe Tabelle "Dateisysteme und ihre Check-Tools"). Dieses wird vor jedem Mountender Partition gestartet, um Fehler aufzuspüren und zu beheben.

Dateisysteme und ihre Check-Tools

Ext2fs e2fsck oder fsck.ext2
Ext3fs fsck.ext2 oder fsck.ext3
ReiserFS reiserfsck
XFS xfs_repair
JFS fsck.jfs

Dateisystem-Check mit e2fsck

# e2fsck -f /dev/sda6
e2fsck 1.19, 13-Jul-2000 for EXT2 FS 0.5b, 95/08/09
Pass 1: Checking inodes, blocks, and sizes
Pass 2: Checking directory structure
Pass 3: Checking directory connectivity
Pass 4: Checking reference counts
Pass 5: Checking group summary information
/dev/sda6: 14624/128768 files (5.1% non-contiguous), 67124/257032 blocks

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Das passende Dateisystem wählen
    Die wenigsten Benutzer machen sich während der Installation Gedanken über das Dateisystem, sondern übernehmen die Grundeinstellung der Distribution. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wann Sie davon abweichen sollten.
  • Festplatten und Dateisysteme
    Wer heute mit einem handelsüblichen Computer arbeitet, verwendet automatisch auch eine Festplatte. Wie die Dateien dort gespeichert werden und welche Möglichkeiten dabei geboten werden, weiß hingegen kaum jemand. Dieser Artikel will etwas Licht ins Dunkel bringen.
  • Datei mit System
    Was ist ein Dateisystem? Warum gibt es mehrere davon, und warum verwendet Linux nicht die gleichen wie Windows? Das sind viele Fragen, die wir in diesem Artikel beantworten.
  • resize_reiserfs
    Nach der Installation stellen Sie oft fest, dass das Installationsprogramm die gesamte Distribution auf eine einzige Root-Partition installiert hat. Diese Anleitung beschreibt, wie Sie eine ReiserFS-Partition verkleinern, um Platz für neue zu gewinnen.
  • Mit dd_rescue defekte Partition wiederherstellen
    Wer regelmäßig seine Daten sichert, braucht vor Platten-Versagen keine Angst zu haben – doch manchmal vergisst man die regelmäßigen Backups. Verabschiedet sich dann die Festplatte mit einem Lesefehler, ist guter Rat teuer. Oder umsonst, wenn Sie "dd_rescue" verwenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_02

Digitale Ausgabe: Preis € 5,49
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...
Neue SuSE-Literatur
Roland Welcker, 14.01.2015 14:10, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, seit Hans-Georg Essers Buch "LINUX" und Stefanie Teufels "Jetzt lerne ich...
DVD abspielen unter openSUSE 13.1
Michael Pfaffe, 12.01.2015 11:48, 6 Antworten
Hallo Linuxer, Bisher habe ich meine DVD´s mit linDVD unter openSUSE abgespielt. Mit der Versi...
Kontrollleiste SuSE 12.3 gestalten
Roland Welcker, 31.12.2014 14:06, 1 Antworten
Wie bekomme ich das Icon eines beliebigen Programms (aktuell DUDEN) in die Kontrollleiste und kan...
flash-player
roland reiner, 27.12.2014 15:24, 7 Antworten
Mein Flashplayer funktioniert nicht mehr-Plug in wird nicht mehr unterstütz,auch über google chro...