USB-Kartenadapter "5 in 1" im Test

Kartentricks

Kamera, PDA, MP3-Player, jeder hat sein eigenes Speichermedium. Während es für Notebooks seit langem PCMCIA-Adapter gibt, tut sich der heimische PC schwer mit den neuen Datenträgern. Wir haben einen USB-Adapter für die gängigsten Flash-Medien unter Linux getestet.

Datenaustausch mit mobilen Geräten ist nicht leicht: Der MP3-Player hat nur Platz für die kleinen Multimedia Cards, während manche Digital-Kamera die Papierdünnen Smart-Media-Karten benötigt und der PDA wiederum auf Compact Flash speichert. Nur eines haben die unterschiedlichen Speichermedien gemeinsam: In ihnen stecken ein oder mehrere Flash-Chips, die ihre Daten auch ohne Strom behalten und über 100.000 mal wiederbeschreibbar sind.

So praktisch Compact Flash, Multimedia Card und Smart Media für unterwegs sind, ein normaler PC kann zunächst einmal nichts mit ihnen anfangen. Lediglich für Compact Flash gibt es Laufwerksadapter, mit denen man die Karten als Festplatte ansprechen kann. Der USB-Adapter "5 in 1 Card Reader/Writer" (Abbildung 1) von IT-Saw (http://www.it-saw.de) für knapp 60 Euro kann Multimedia, Secure Data, Smart Media, Compact Flash und Micro Drives lesen und beschreiben.

Abbildung 1: Drei Schächte für fünf Kartentypen: Oben Secure Data (SD) und Multimedia Cards (MMC), darunter Smart Media Cards (SSFDC) und unten Compact Flash (CF) und Micro Drives (MD)

Gute Linux-Unterstützung

Die Linux-Unterstützung des "5 in 1" ist gut: Das Maus-ähnliche Gehäuse enthält einen Controller-Chip, der direkt bei Anschluss auch ohne Speicherkarten drei SCSI-Geräte bereit stellt, für jeden Kartenschacht eines. Für die Inbetriebnahme wird ein Kernel mit USB-Support und den geladenen Kernel-Modulen usbcore, uhci sowie usb-storage benötigt. Auf unseren Test-Systemen mit SuSE 7.3 und Debian Sid wurden die Module automatisch geladen, nach Einstecken belegte der USB-Adapter die Geräte /dev/sda, /dev/sdb und /dev/sdc.

Das Emulieren von drei verschiedenen SCSI-Geräten ist dabei sehr praktisch. So können nicht nur alle drei Slots belegt, sondern auch Dateien ohne Zwischenschritt direkt von Karte zu Karte kopiert werden. Allerdings kann der Adapter nicht wirklich gleichzeitig auf mehrere Karten zugreifen - die Daten werden zuerst von einer Karte gelesen und dann auf die andere geschrieben. Auch gleichzeitiges Lesen von zwei Karten ist nicht möglich, der zweite Leseprozess wird erst nach Abschluss des ersten bedient.

Die Datenrate des "5 in 1" ist einem PCMCIA-Adapter fast ebenbürtig. Mit 711 KByte pro Sekunde lag sie beim USB-Gerät auf unserem Dell Latitude C600 nur rund 20% unter der eines PCMCIA-Adapters.

Das abgeschirmte, über zwei Meter lange Kabel verhindert Einstörungen von außen, selbst in der Nähe des Monitors hatten wir keine Probleme. Am besten ist der USB-Adapter direkt am Monitor aufgehoben, wenn er zum Beispiel mit zwei Tesa Powerstrips seitlich angeklebt wird. Dann sind allerdings die LEDs nicht mehr zu erkennen, die bei Datentransfer von oder zur Karte blinken.

Kartenaufteilung

Vor der Linux-Einbindung der Karten lohnt sich ein Blick auf die Formatierung. Compact-Flash-Karten sind fast immer wie Festplatten partitioniert. Standard ist, dass die erste Partition den gesamten Speicherbereich umfasst und mit dem DOS-Dateisystem oder VFAT formatiert ist. Zum Mounten einer Compact-Flash-Karte sollte entsprechend das Kommando

mount -t vfat /dev/sda1 /mnt

verwendet werden. Werden Multimedia- oder Smart-Media-Karten zum Datenaustausch zwischen Computern benutzt, empfiehlt sich das gleiche Vorgehen wie bei Compact Flash. Ansonsten müssen Sie vorher in Erfahrung bringen, in welchem Format das jeweilige Endgerät die Daten verarbeitet - bei MP3-Playern mit Multimedia Cards wird zum Beispiel regelmäßig auf das Partitionieren der Karten verzichtet, und manche verwenden auch kein DOS-Format für die Dateien.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fujitsu-Siemens Memorybird PD-16
    Daten mit auf Reisen zu nehmen, ist manchmal gar nicht so einfach. Der Fujitsu-Siemens Memorybird bietet eine praktische Alternative zu den bekannten Datenträgern.
  • Notebook Ferrari 3400 mit Athlon 64 von Acer im Test
    Angewandte Leidenschaft in Ferrari-Rot, so bezeichnet Acer das offizielle Notebook der Scuderia Ferrari. Das Hardware-Labor hat dem roten Renner unter die Haube gesehen und einige Ecken und Kanten gefunden.
  • Neun Digitalkameras im Linux-Test
    Digitalkameras liegen voll im Trend, immer öfter verdrängen sie die chemischen Kleinbildkameras. Doch wie bekommt man die Urlaubsbilder auf den Linux-Computer? Wir haben neun aktuelle Kameras getestet.
  • Wireless LAN nachgerüstet
    Es ist praktisch, Laptops überall im Haus ohne Kabelgewirr benutzen zu können oder einfach keine Netzwerkkabel mehr zum nächsten PC im Kinderzimmer ziehen zu müssen. Wir sagen Ihnen, was Sie für Ihr drahtloses Netz brauchen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 0 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...