Drucken

Viele Nutzer suchen vergeblich einen Menüeintrag Drucken. Tatsächlich besitzt NoteEdit selbst dafür keine Unterstützung. Stattdessen nutzt NoteEdit die Fähigkeiten dreier freier Noten-Satzsysteme, die schon seit geraumer Zeit unter Linux zur Verfügung stehen und exzellente Ergebnisse liefern:

  • MusiXTeX
  • PMX
  • LilyPond

Außerdem ist das Speicherformat von NoteEdit dem des Music Publication Programs (MUP, [10]) so ähnlich, dass es in den meisten Fällen von diesem weiterbearbeitet werden kann.

Welches von diesen Systemen die besten Ausgaben erzeugt, können Sie selbst ausprobieren, indem Sie die Partitur über das Datei-Menü in das gewählte Format exportieren. Wie aus dem so erzeugten Format ein druckfertiges Examplar wird, wird unter [7], [8] und [9] beschrieben. Das folgende Schema deutet das Verfahren am Beispiel einer Datei mit dem Wortstamm "mus1" an:

Benutzung der Notensatzsysteme

MusiXTeX

rm -f mus1.mx2
latex mus1.tex
musixflx mus1.mx1
latex mus1.tex
dvips -o mus1.ps mus1.dvi

PMX

pmxab mus1.pmx
rm -f mus1.mx2
tex mus1.tex
musixflx mus1.mx1
tex mus1.tex
dvips -o mus1.ps mus1.dvi

LilyPond

ly2dvi -P mus1.ly

MUS

mup -f mup1.ps mus1.not
lpr mus1.ps

MIDI-Import

NoteEdit kann MIDI-Dateien lesen. Jedoch in der irrigen Annahme, MIDI wäre eine Partiturbeschreibung, versprechen sich viele Nutzer zu viel von dieser Funktionalität. MIDI beschreibt keine Partitur! Die Partitur muss aus den MIDI-Daten mühevoll generiert werden. Da der Nutzer diesen Prozess steuern muss, ist der MIDI-Import ist ohne minimale Musikkenntnisse kaum möglich. Hinweise gibt es unter [11].

Man findet den entsprechenden Menüpunkt unter: TSE3/MIDI Importieren. Der Import selbst geschieht über ein entsprechendes Filtermenü: TSE3/Filtern.... Dort wählt man einen geeigneten Filter aus und aktiviert den Knopf mit der Aufschrift: TSE3-->Score. Mit Hilfe von Bearbeiten/Auto-Takt-Einfügung bzw. Auto-Balken-Einfügung werden die Taktstriche und Balken nachgetragen. Hat das Musikstück einen Auftakt, so muss der Nutzer vorher den ersten Taktstrich in jeder Zeile setzen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • AlsaModularSynth, FluidSynth und NoteEdit
    Mit Synthesizer-Programmen greifen Sie auf reichhaltige Instrumentensammlungen zurück oder basteln sich gleich eigene. Ein Notensatzsystem spielt Ihre Komposition mit den Instrumenten Ihrer Wahl ab.
  • Digitaler Notenschlüssel
    Wer die Linux-Welt nach freien Programmen für den Notensatz durchforstet, stößt auf die drei Programme Lilypond, Noteedit und Musescore – jedes mit spezifischen Stärken und Schwächen.
  • Schwerpunkt Audio/Tonstudio
    Im Audiobereich kann Linux mehr als nur MP3s abspielen oder den Sound der TV-Karte durchschleifen: LinuxUser stellt ein paar weniger alltägliche Einsatzgebiete für Musik-Begeisterte vor. Zusätzlich erklären wir ALSA- und OSS-Soundkarten-Treiber.
  • Notenblatt
    Musescore gilt als vielversprechendster Kandidat auf dem komplexen Feld der Notationssoftware für Linux. Die neue Version 0.9.5 verspricht deutliche Verbesserungen gegenüber dem absturzgefährdeten Vorgänger.
  • Aufgemischt
    Die Linux-Jukebox mit Sound aus der Konserve zu füttern, ist eine Sache – mehr Spaß macht es, die Musik selbst zu produzieren. Gute freie Software dazu gibt es seit langem.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...