NoteEdit - Ein graphischer Noteneditor für Linux

NoteEdit

NoteEdit ist ein interaktives Notensatzsystem. Es ermöglicht das Setzen und Abspielen ganzer Partituren und ist auch für Nutzer mit geringen oder gar keinen Notenkenntnissen interessant.

Motivation

Im August 1999 erschien im Linux-Magazin ein Artikel von Christoph Dalitz zum Thema "Notensatzprogramme für Linux", in welchem bedauert wurde, dass die "Schnittmenge zwischen Musikern und Linux-Nutzern (…) sehr klein sein" muss, weswegen der Linuxer "nur eine handvoll Notensatzprogramme" zur Auswahl hat([1]).

Tatsächlich ging die Ankündigung der neuen Version des Rosegarden-Noteneditors ins achte Jahr und so gut die textbasierten Notensatzsysteme auch sind: Musiker haben oft nicht die Zeit, sich in die diversen Syntaxvorschriften solcher Programme einzuarbeiten. Sie erwarten, die Noten wie gewohnt notieren zu können. Ausserdem eröffnen graphische Notensatzsysteme eine völlig neue Perspektive: Man kann die Noten zur Musik "laufen lassen". Gerade Menschen mit keinen oder nur geringen Notenkenntnissen, wünschen sich manchmal, die Partitur zur Musik mitlesen zu können. Diesem Wunsch kann ein graphischer Noteneditor durch Hervorheben der Noten während des Abspiels entsprechen.

Ich schrieb zu dieser Zeit an die Entwickler des "NoteWorthy Composers" ([2]) und fragte, ob es dieses Produkt irgendwann unter Linux geben wird. Die Fähigkeiten dieses Programs wären für meine Zwecke völlig ausreichend gewesen. Die Antwort kam prompt und war eindeutig: "Nein, niemals!".

Da ich mich zu dieser Zeit gerade mit Qt befasste und schon lange ein größeres C++ - Projekt in Angriff nehmen wollte, beschloss ich, einfach mit der Neuprogrammierung eines graphischen Noteneditors auf Qt-basis zu beginnen. Das Ergebnis ist das mittlerweile KDE/Qt-basierte "NoteEdit".

MIDI-Sequenzer

Vor der Installation sollten Sie sicherstellen, dass der MIDI-Sequenzer der Soundkarte funktioniert. Man kann zwar NoteEdit ohne MIDI-Sequenzer starten und zum Zwecke des Notensatzes oder zum Erzeugen von MIDI-Files verwenden. Auf die Wiedergabe der Musik durch NoteEdit müssen Sie dann aber verzichten.

Zum Testen benutzen Sie am besten das Programm kmid (nichtkmidi!!!). Öffnen Sie ein beliebiges MIDI-File und versuchen Sie es abzuspielen! Wenn nichts zu hören ist, so stellen Sie unter Einstellungen/MIDI-Einstellungen ein anderes MIDI-Gerät ein! Sollte das keinen Erfolg bringen, so hat die Soundkarte vermutlich gar keinen MIDI-Sequenzer. Oder sie hat einen MIDI-Sequenzer, der aber nicht korrekt konfiguriert ist. Eine Konfigurationsbeschreibung würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Eventuell geben die (englischen) Sound-HOWTOs [3] dazu Hinweise. Die Installation des MIDI-Gerätes ist aber zuweilen so kompliziert, dass sie ausgesprochenen Experten misslingt.

Einen Ausweg bietet der MIDI-to-WAV-Converter TiMidity++ von Masanao Izumo mailto:mo@goice.co.jp ([4]). Dieser ist mittlerweile Bestandteil der gängigen Linux-Distributionen und besitzt seit Version 2.10.2 einen sogenannten Server-Modus. In diesem Modus täuscht er die Existenz eines MIDI-Sequenzers vor. Beenden Sie kmid und starten Sie TiMidity++ im Server-Modus:

timidity -iA -B8,2 -Os

Nach dem erneuten Starten von kmid in einem anderen Fenster sollten unter Einstellungen/MIDI-Einstellungen 2 neue MIDI-Geräte aufgeführt sein:

Timidity port 0 128:0
Timidity port 1 128:0

Wählen Sie eines der beiden Geräte aus und die Musik sollte zu hören sein. Wenn die Instumente allzu hausbacken klingen, so kann man das Orchester austauschen. Eine Beschreibung dazu ist in der TiMidity-Dokumentation enthalten.

Ein kleiner Tipp: Es ist ratsam, TiMidity++ als root zu starten:

su (Passwort auf Verlangen eingeben)
timidity -iA -B8,2 -Os

Dadurch erhält TiMidity++ eine höhere Priorität, wodurch Stockungen speziell im Zusammenspiel mit NoteEdit vermieden werden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • AlsaModularSynth, FluidSynth und NoteEdit
    Mit Synthesizer-Programmen greifen Sie auf reichhaltige Instrumentensammlungen zurück oder basteln sich gleich eigene. Ein Notensatzsystem spielt Ihre Komposition mit den Instrumenten Ihrer Wahl ab.
  • Digitaler Notenschlüssel
    Wer die Linux-Welt nach freien Programmen für den Notensatz durchforstet, stößt auf die drei Programme Lilypond, Noteedit und Musescore – jedes mit spezifischen Stärken und Schwächen.
  • Schwerpunkt Audio/Tonstudio
    Im Audiobereich kann Linux mehr als nur MP3s abspielen oder den Sound der TV-Karte durchschleifen: LinuxUser stellt ein paar weniger alltägliche Einsatzgebiete für Musik-Begeisterte vor. Zusätzlich erklären wir ALSA- und OSS-Soundkarten-Treiber.
  • Notenblatt
    Musescore gilt als vielversprechendster Kandidat auf dem komplexen Feld der Notationssoftware für Linux. Die neue Version 0.9.5 verspricht deutliche Verbesserungen gegenüber dem absturzgefährdeten Vorgänger.
  • Aufgemischt
    Die Linux-Jukebox mit Sound aus der Konserve zu füttern, ist eine Sache – mehr Spaß macht es, die Musik selbst zu produzieren. Gute freie Software dazu gibt es seit langem.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...