Home / LinuxUser / 2002 / 04 / NoteEdit - Ein graphischer Noteneditor für Linux

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

NoteEdit

NoteEdit - Ein graphischer Noteneditor für Linux

01.04.2002 NoteEdit ist ein interaktives Notensatzsystem. Es ermöglicht das Setzen und Abspielen ganzer Partituren und ist auch für Nutzer mit geringen oder gar keinen Notenkenntnissen interessant.

Motivation

Im August 1999 erschien im Linux-Magazin ein Artikel von Christoph Dalitz zum Thema "Notensatzprogramme für Linux", in welchem bedauert wurde, dass die "Schnittmenge zwischen Musikern und Linux-Nutzern (…) sehr klein sein" muss, weswegen der Linuxer "nur eine handvoll Notensatzprogramme" zur Auswahl hat([1]).

Tatsächlich ging die Ankündigung der neuen Version des Rosegarden-Noteneditors ins achte Jahr und so gut die textbasierten Notensatzsysteme auch sind: Musiker haben oft nicht die Zeit, sich in die diversen Syntaxvorschriften solcher Programme einzuarbeiten. Sie erwarten, die Noten wie gewohnt notieren zu können. Ausserdem eröffnen graphische Notensatzsysteme eine völlig neue Perspektive: Man kann die Noten zur Musik "laufen lassen". Gerade Menschen mit keinen oder nur geringen Notenkenntnissen, wünschen sich manchmal, die Partitur zur Musik mitlesen zu können. Diesem Wunsch kann ein graphischer Noteneditor durch Hervorheben der Noten während des Abspiels entsprechen.

Ich schrieb zu dieser Zeit an die Entwickler des "NoteWorthy Composers" ([2]) und fragte, ob es dieses Produkt irgendwann unter Linux geben wird. Die Fähigkeiten dieses Programs wären für meine Zwecke völlig ausreichend gewesen. Die Antwort kam prompt und war eindeutig: "Nein, niemals!".

Da ich mich zu dieser Zeit gerade mit Qt befasste und schon lange ein größeres C++ - Projekt in Angriff nehmen wollte, beschloss ich, einfach mit der Neuprogrammierung eines graphischen Noteneditors auf Qt-basis zu beginnen. Das Ergebnis ist das mittlerweile KDE/Qt-basierte "NoteEdit".

Abbildung 1: NoteEdit hebt die Noten beim Abspiel hervor

MIDI-Sequenzer

Vor der Installation sollten Sie sicherstellen, dass der MIDI-Sequenzer der Soundkarte funktioniert. Man kann zwar NoteEdit ohne MIDI-Sequenzer starten und zum Zwecke des Notensatzes oder zum Erzeugen von MIDI-Files verwenden. Auf die Wiedergabe der Musik durch NoteEdit müssen Sie dann aber verzichten.

Zum Testen benutzen Sie am besten das Programm kmid (nichtkmidi!!!). Öffnen Sie ein beliebiges MIDI-File und versuchen Sie es abzuspielen! Wenn nichts zu hören ist, so stellen Sie unter Einstellungen/MIDI-Einstellungen ein anderes MIDI-Gerät ein! Sollte das keinen Erfolg bringen, so hat die Soundkarte vermutlich gar keinen MIDI-Sequenzer. Oder sie hat einen MIDI-Sequenzer, der aber nicht korrekt konfiguriert ist. Eine Konfigurationsbeschreibung würde den Rahmen dieses Artikels sprengen. Eventuell geben die (englischen) Sound-HOWTOs [3] dazu Hinweise. Die Installation des MIDI-Gerätes ist aber zuweilen so kompliziert, dass sie ausgesprochenen Experten misslingt.

Einen Ausweg bietet der MIDI-to-WAV-Converter TiMidity++ von Masanao Izumo mailto:mo@goice.co.jp ([4]). Dieser ist mittlerweile Bestandteil der gängigen Linux-Distributionen und besitzt seit Version 2.10.2 einen sogenannten Server-Modus. In diesem Modus täuscht er die Existenz eines MIDI-Sequenzers vor. Beenden Sie kmid und starten Sie TiMidity++ im Server-Modus:

timidity -iA -B8,2 -Os

Nach dem erneuten Starten von kmid in einem anderen Fenster sollten unter Einstellungen/MIDI-Einstellungen 2 neue MIDI-Geräte aufgeführt sein:

Timidity port 0 128:0
Timidity port 1 128:0

Wählen Sie eines der beiden Geräte aus und die Musik sollte zu hören sein. Wenn die Instumente allzu hausbacken klingen, so kann man das Orchester austauschen. Eine Beschreibung dazu ist in der TiMidity-Dokumentation enthalten.

Ein kleiner Tipp: Es ist ratsam, TiMidity++ als root zu starten:

su (Passwort auf Verlangen eingeben)
timidity -iA -B8,2 -Os

Dadurch erhält TiMidity++ eine höhere Priorität, wodurch Stockungen speziell im Zusammenspiel mit NoteEdit vermieden werden.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

2608 Hits
Wertung: 102 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...