Neue Software

icepack 2.0

Icepack Linux meldet sich zurück: Die deutsche Linux-Distribution, deren Version 1.0 wir in Heft 04/2001 getestet haben, kommt pünktlich ein Jahr darauf mit Version 2.0 auf den Markt.

Die Hersteller-seitigen Angaben versprechen mit Kernel 2.4.17, Glibc 2.2.4, XFree86 4.2.0, Gnome 1.4.1 und KDE 2.2.2 ein aktuelles System. Die seit dem ersten Erscheinen auf Linux-Einsteiger ausgerichtete Distribution ist in vier Varianten erhältlich: 4 CDs/Basic Support (29,90 Euro), 4 CDs/Premium Support (34,90 Euro), sowie entsprechende Pakete mit je zwei zusätzlichen Quelltext-CDs (für 34,90 Euro bzw. 39,90 Euro). Wer Premium Support kauft, kann sich laut Pressemitteilung sogar beim Kompilieren fremder Anwendungen helfen lassen.

Für die kommende Ausgabe planen wir einen ausführlichen Test von icepack Linux 2.0. Weitere Informationen zum Produkt finden Sie auf der Herstellerseite, http://www.icepack-linux.de/. Version 2.0 stand zum Redaktionsschluss noch nicht zum Download bereit, wohl aber die letzte Testversion 1.9.8.1: http://planetmirror.com/pub/icepack/1.9.8.1/iso/

Sicheres IRC

SILC steht für "Secure Internet Live Conferencing", und die SILC-Entwickler haben einen Standard für eine abhörsichere IRC-Variante entwickelt. Zur Verschlüsselung der Daten werden Public/Private-Key-Paare verwendet, wie dies auch bei PGP der Fall ist. Für Anwender von SILC bedeutet dies, dass vertrauliche Daten ausgetauscht werden können, wobei weder auf dem Weg zwischen Client und Server noch auf dem Server selbst Informationen ausgespäht werden können.

Seit kurzem ist die SILC-Software, die aus drei separaten Paketen (silc client für Anwender, silc server für Server-Betreiber und silc toolkit für Entwickler von SILC-Clients) in Version 0.8 verfügbar. SILC unterstützt alle gängigen Unix-Plattformen, es gibt aber auch eine Version für Windows-Anwender. Die Projekt-Homepage ist http://www.silcnet.org/.

 

Der einzige bisher verfügbare, ausgereifte SILC-Client ist eine Terminal-Anwendung und basiert auf dem IRC-Client irssi. Auf der SILC-Mailingliste wurde aber die Entwicklung eines grafischen Clients namens "Bombyx" angekündigt (http://bombyx.sourceforge.net/): Dieser benutzt das Widget Set FLTK und wird, sobald er ausgereift ist, sicherlich das Interesse an SILC erhöhen - Konsolenprogramme sind eben nicht nach jedermanns Geschmack.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...