Home / LinuxUser / 2002 / 04 / MBROLA

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Lesestunde

MBROLA

Ein weiter Weg

Haben Sie Ihre Soundkarte bereits einsatzbereit, so muss Ihr zu lesender Text zunächst der jeweiligen Sprache entsprechend in Diphone umgesetzt werden: So wird im Deutschen z. B. aus der Buchstabenfolge "sch" ein eigenständiger "Buchstabe" (Laut). Zwei "s" sind klanglich etwas anderes als ein einsames "s", während zwei "a" den Laut nicht wie das gedoppelte "s" verkürzen, sondern sogar verlängern.

Von all diesen sprachspezifischen Besonderheiten weiß MBROLA allerdings nichts. Stattdessen schaltet man ein TTS-("text to speech"-)Tool [4] vor, das dem Synthesizer lediglich die phonematisch relevanten Informationen inklusive Betonung mitteilt (z. B. wann die Stimmlage abhängig vom Satzbau angehoben oder abgesenkt wird). Deutschsprachige MBROLA-User nutzen dazu txt2pho [2]. Dieses Werkzeug setzt Text in eine Zwischensprache um, die MBROLA dann (sprachunabhängig) in Töne und Frequenzen verwandelt.

Die müssen noch ausgegeben werden, und dazu braucht MBROLA eine von Ihnen ausgewählte und zum TTS-Werkzeug passende Stimme [3] (die mit txt2pho verwendete sollte also deutsch sein). Diese kann von MBROLA und txt2pho über Aufrufparameter beeinflusst werden. Statt das Ergebnis über Lautsprecher auszugeben, lässt es sich in Dateien schreiben (die Sie nochmals nachbearbeiten können) oder aber per Pipe an nachfolgende Anwendungen weiterleiten.

Gepäck

Die Installation der benötigten Pakete gestaltet sich recht einfach, und da es sich nicht um Open-Source-Programme handelt, kommt Kompilieren gar nicht in Frage. Statt dessen bekommen Sie fertig gepackte Pakete, die Sie dafür aber noch händisch installieren müssen.

Zunächst ist es ratsam, den MBROLA-Tools ein eigenes Verzeichnis zu spendieren. Benötigt werden minimal etwa 15 MB Plattenplatz (eine einzige Stimme) bis zu etwa 36 MB für alle drei verfügbaren deutschen Stimmen. Prädestinierter Aufbewahrungsort für distributionsfremde Software ist der Verzeichniszweig /usr/local, so dass Sie dort auch Ihr MBROLA-Verzeichnis einrichten sollten. Alle Installationsarbeiten müssen vom User root erledigt werden:

mkdir /usr/local/mbrola

Die dort zu installierenden Pakete (MBROLA, txt2pho und die Stimmdateien) haben zudem die unangenehme Eigenschaft, als zip-Datei – und nicht als unter Linux übliches tar-Archiv – aufzutreten, so dass Sie zum Entpacken unzip installiert haben müssen. Ein Blick in Ihre Distributions-CDs sollte dieses herbeizaubern, sofern es Ihre Festplatte nicht längst für Sie parat hält. Dann geht es ans Entpacken der Pakete:

unzip -d /usr/local/mbrola/ mbr301h.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ txt2pho.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ de1-980227.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ de2-990106.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ de3-000307.zip

Dabei entfallen ein bis zwei der letzten drei Schritte, wenn Sie nicht alle de-Stimmenpakete installieren. de1 ist eine weibliche Stimme mit einer Sampling-Rate von 16.000 Hz und mittelprächtiger Qualität, de2 ist männlich bei ebenfalls 16.000 Hz und de3 wieder weiblich, jedoch bei einer Sampling-Rate von 22.050 Hz von recht guter Qualität.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 96 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...