Ein weiter Weg

Haben Sie Ihre Soundkarte bereits einsatzbereit, so muss Ihr zu lesender Text zunächst der jeweiligen Sprache entsprechend in Diphone umgesetzt werden: So wird im Deutschen z. B. aus der Buchstabenfolge "sch" ein eigenständiger "Buchstabe" (Laut). Zwei "s" sind klanglich etwas anderes als ein einsames "s", während zwei "a" den Laut nicht wie das gedoppelte "s" verkürzen, sondern sogar verlängern.

Von all diesen sprachspezifischen Besonderheiten weiß MBROLA allerdings nichts. Stattdessen schaltet man ein TTS-("text to speech"-)Tool [4] vor, das dem Synthesizer lediglich die phonematisch relevanten Informationen inklusive Betonung mitteilt (z. B. wann die Stimmlage abhängig vom Satzbau angehoben oder abgesenkt wird). Deutschsprachige MBROLA-User nutzen dazu txt2pho [2]. Dieses Werkzeug setzt Text in eine Zwischensprache um, die MBROLA dann (sprachunabhängig) in Töne und Frequenzen verwandelt.

Die müssen noch ausgegeben werden, und dazu braucht MBROLA eine von Ihnen ausgewählte und zum TTS-Werkzeug passende Stimme [3] (die mit txt2pho verwendete sollte also deutsch sein). Diese kann von MBROLA und txt2pho über Aufrufparameter beeinflusst werden. Statt das Ergebnis über Lautsprecher auszugeben, lässt es sich in Dateien schreiben (die Sie nochmals nachbearbeiten können) oder aber per Pipe an nachfolgende Anwendungen weiterleiten.

Gepäck

Die Installation der benötigten Pakete gestaltet sich recht einfach, und da es sich nicht um Open-Source-Programme handelt, kommt Kompilieren gar nicht in Frage. Statt dessen bekommen Sie fertig gepackte Pakete, die Sie dafür aber noch händisch installieren müssen.

Zunächst ist es ratsam, den MBROLA-Tools ein eigenes Verzeichnis zu spendieren. Benötigt werden minimal etwa 15 MB Plattenplatz (eine einzige Stimme) bis zu etwa 36 MB für alle drei verfügbaren deutschen Stimmen. Prädestinierter Aufbewahrungsort für distributionsfremde Software ist der Verzeichniszweig /usr/local, so dass Sie dort auch Ihr MBROLA-Verzeichnis einrichten sollten. Alle Installationsarbeiten müssen vom User root erledigt werden:

mkdir /usr/local/mbrola

Die dort zu installierenden Pakete (MBROLA, txt2pho und die Stimmdateien) haben zudem die unangenehme Eigenschaft, als zip-Datei – und nicht als unter Linux übliches tar-Archiv – aufzutreten, so dass Sie zum Entpacken unzip installiert haben müssen. Ein Blick in Ihre Distributions-CDs sollte dieses herbeizaubern, sofern es Ihre Festplatte nicht längst für Sie parat hält. Dann geht es ans Entpacken der Pakete:

unzip -d /usr/local/mbrola/ mbr301h.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ txt2pho.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ de1-980227.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ de2-990106.zip
unzip -d /usr/local/mbrola/ de3-000307.zip

Dabei entfallen ein bis zwei der letzten drei Schritte, wenn Sie nicht alle de-Stimmenpakete installieren. de1 ist eine weibliche Stimme mit einer Sampling-Rate von 16.000 Hz und mittelprächtiger Qualität, de2 ist männlich bei ebenfalls 16.000 Hz und de3 wieder weiblich, jedoch bei einer Sampling-Rate von 22.050 Hz von recht guter Qualität.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Sprachwunder
    Um dem Computer das Sprechen beizubringen, bedarf es keiner kommerziellen Lösung: Mit Kttsd und Tools wie Mbrola und Txt2pho macht Ihr Rechner HAL 9000 Konkurrenz.
  • WaveTools
    In Ausgabe 01/2003 haben wir ausführlich Einsatzgebiete der WaveTools, insbesondere der Programme wfct, wflt, wmix, und wplot, vorgestellt. Jetzt werfen wir einen Blick auf die restlichen Tools und zeigen deren Anwendungsmöglichkeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...