mbrola.gif

Lesestunde

MBROLA

01.04.2002
Es heißt, Lesen bildet. Doch nicht alles muss unbedingt selbst gelesen werden. Oftmals genügt es schon, wenn Information aus dem "Mund" eines Sprachsynthesizers auf ein Ohrenpaar trifft.

Sie besprechen Ihren Anrufbeantworter nur widerwillig mit einem neuen Spruch? Kein Problem, lassen Sie einfach Ihren Computer ein gutes Wort für Sie einlegen. Sie möchten sich Ihre elektronische Post lieber einmal vorlesen lassen, so dass Sie zugleich nebenan Tee kochen können? Vielleicht hätten Sie auch gern eine akustische Bestätigung, wenn Ihr Rechner erfolgreich den On- bzw. Offline-Modus erreicht? Mit einem Sprachsynthesizer ist all dies und noch viel mehr möglich.

Babel

Doch ganz so trivial ist diese Aufgabe nicht: Man denke nur an die Folgen der babylonischen Sprachverwirrung (Gen 11,9): Während der Engländer zur Buchstabenfolge "new" in etwa "nju" sagt, spricht sie ein Deutscher gänzlich anders, nämlich Buchstabe für Buchstabe aus. Auch senkt der Insulaner am Ende einer Frage seine Stimmfrequenz, während hierzulande die Stimme angehoben wird. Will man also ein sprechendes Programm erstellen, so muss es recht umfangreiche Informationen abhängig von der zu verwendenden Sprache erhalten.

Für echte Linuxer kommt eine weitere Anforderung hinzu: Das Ganze sollte kostenlos erhältlich und ebenso legal einzusetzen sein. Hervorgetan hat sich auf diesem Sektor bislang ein Projekt: der Sprachsynthesizer MBROLA [1]. Es ist zwar nicht frei (im Sinne von Open Source und GPL) erhältlich, aber doch immerhin für Privatpersonen frei von Kosten oder Beschränkungen verfügbar.

Arbeitsteilung

Das TCTS Lab der Faculté Polytechnique de Mons in Belgien bemühte sich, bei der Umsetzung Nägel mit Köpfen zu machen: MBROLA ist Teil eines modular aufgebauten und ausgeklügelten Baukastens, mit dem praktisch alle Anforderungen rund um die synthetische Stimme erfüllt werden können. Wer tief in die Materie einsteigt, kann seinen Rechner beispielsweise selbst Lieder trällern lassen. Allerdings verlangen zunehmende Funktionalität und Modularität auch mehr und mehr Entscheidungen von Seiten des Users, was – typisch für Unix-Software – oftmals in (scheinbar) kryptischer Bedienung mündet.

Macht man sich jedoch einmal die Mühe, den Aufbau einer solchen Befehlsfolge zu verstehen, scheint sie am Ende doch wieder ganz simpel. Und so nähern wir uns in diesem Artikel schrittweise unserem Ziel. Grundvoraussetzung ist eine fix und fertig eingebundene Soundkarte, über die erfolgreich Sound-Dateien ausgegeben werden können.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Sprachwunder
    Um dem Computer das Sprechen beizubringen, bedarf es keiner kommerziellen Lösung: Mit Kttsd und Tools wie Mbrola und Txt2pho macht Ihr Rechner HAL 9000 Konkurrenz.
  • WaveTools
    In Ausgabe 01/2003 haben wir ausführlich Einsatzgebiete der WaveTools, insbesondere der Programme wfct, wflt, wmix, und wplot, vorgestellt. Jetzt werfen wir einen Blick auf die restlichen Tools und zeigen deren Anwendungsmöglichkeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...