Home / LinuxUser / 2002 / 04 / Debian Description Translation Project

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

deblogo.jpg

Dolmetscher

Debian Description Translation Project

01.04.2002 Englisch ist in der Computer- und damit auch in der Linux-Welt die Sprache Nummer 1. Benutzer, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, haben teilweise große Nachteile: Oft verstehen sie nur "Bahnhof". Das Debian Description Translation Project hat sich zum Ziel gesetzt, solche sprachlichen Hürden zu überwinden.

Projekte wie manpages-de [1] und diverse Linux User Groups haben es sich zur Aufgabe gemacht, aktuelle Meldungen rund um den Linux-Kernel, die Dokumentationen von verschiedenen Programmen oder einfach nur Manpages und Benutzerhandbücher zu übersetzen. Auch das Debian-Projekt [2] verfügt über eine solche "Dolmetscherabteilung": Michael Bramer rief im Jahr 2001 das sogenannte Debian Description Translation Project, kurz DDTP, ins Leben und übersetzt seitdem mit mehr als 200 freiwilligen Helfern die Beschreibungen der Debian-Pakete in andere Sprachen, z. B. deutsch, französisch, italienisch, japanisch usw.

So funktioniert's

Das DDTP besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: dem Debian Description Translation Server (DDTS), den Übersetzern und den Lektoren, die die Übersetzungen überprüfen, bevor sie veröffentlicht werden. Der DDTS ist dabei das zentrale Kommunikationsmedium: Er archiviert und verwaltet die verschiedenen Paketbeschreibungen. Debian-Pakete haben unterschiedliche Prioritäten ("required" - werden für ein lauffähiges System benötigt, "important" - sollten auf jedem Unix-System vorhanden sein, "standard" - Standard auf Linux-Systemen, "optional" - können installiert werden und "extra" - entweder besteht ein Konflikt mit anderen Paketen, oder es ist so speziell, dass es nicht anders eingeordnet werden kann), die z. B. von Tools wie dselect (Benutzeroberfläche für den Paket-Manager dpkg) ausgewertet werden können. Diese Unterteilung in verschiedene Sektionen dient auch als Anhaltspunkt für die Übersetzer. So wird beispielsweise die Beschreibung eines Paketes, das zur Prioritätsstufe "required" gehört, eher übersetzt werden als die Beschreibung eines Paketes, das als Prioritätsstufe nur "optional" hat.

Die Übersetzer leisten den größten Beitrag zum Projekt: Sie lassen sich vom DDTS die englischen Originaltexte der Beschreibungen per E-Mail senden, fertigen die Übersetzung an und schicken diese, wiederum per E-Mail, zurück an den Server. Um zu verhindern, dass qualitativ schlechte oder fehlerhafte Übersetzungen der Paketbeschreibungen in die DDTS-Datenbank einfließen, gibt es Lektoren, die sich die Übersetzungen vom Server zuschicken lassen, durchlesen und auf Fehler aller Art (Grammatik, Rechtschreibung, Inhalt) testen. Die überprüften und eventuell korrigierten Übersetzungen werden vom DDTS mit der Originalübersetzung verglichen. Werden Unterschiede festgestellt, schickt der Server eine Nachricht an den Übersetzer, der dann die Möglichkeit hat, den Text nochmal zu korrigieren. Sind die vom Übersetzer und die vom Lektor eingeschickten Texte identisch, "merkt" sich der DDTS, dass der Lektor mit der Übersetzung einverstanden war. Wenn drei verschiedene Lektoren mit einer Übersetzung einverstanden sind, werden die Texte automatisch in einer Datenbank des Servers abgespeichert.

Sollte sich die Originalbeschreibung eines Paketes einmal geändert haben, so informiert der DDTS den Übersetzer automatisch über die Änderungen. So wird erreicht, dass die Übersetzungen der Paketbeschreibungen ständig auf dem aktuellen Stand sind.

Das eigene System anpassen

Wenn Sie die übersetzten Paketbeschreibungen nutzen möchten, fügen Sie in die Datei /etc/apt/sources.list die Zeile deb ftp://ftp2.de.debian.org/debian-ddtp de/potato main ein. Sollten Sie eine andere Debian-Version verwenden, ersetzen Sie einfach woody durch potato oder sid. Alle anderen Einträge für main müssen mit einem # auskommentiert oder ganz entfernt werden. Um eine aktuelle Liste der Pakete zu erhalten, führen Sie als root den Befehl apt-get update aus. Eventuell muss beim nächsten Start von dselect noch ein zusätzliches Update (unter Punkt 1) durchgeführt werden, um die deutschen Paketbeschreibungen nutzen zu können. Wollen Sie stattdessen lieber mit apt auf der Kommandozeile arbeiten, können Sie die übersetzten Texte mit dem Aufruf apt-cache show paketname lesen.

Bei ihrer Arbeit können die Mitwirkenden des Debian Description Translation Project große Erfolge verbuchen: Allein in der Zeit vom 31.12.2001 bis zum 11.02.2002 sind mehr als 1000 Paketbeschreibungen ins Deutsche und seit Beginn des Projektes über 20000 Texte insgesamt übersetzt worden. Doch das DDTP-Team ruht sich auf seinen Erfolgen nicht aus - für die Zukunft sind große Dinge geplant: So sollen später auch die Debian-eigenen Manpages und Dokumentationen in diverse Sprachen übersetzt werden, so dass eventuell auch andere Projekte darauf zurückgreifen können.

Wer das Team unterstützen möchte, findet entweder auf der Homepage des Projektes [2] Informationen oder kann eine Mail an den Projektleiter Michael "grisu" Bramer http://(grisu@debian.org) schicken.

Abbildung 1

Abbildung 1: dselect mit deutschen Paketbeschreibungen

Infos

[1] http://www.infodrom.org/projects/manpages-de/ - Deutsche Manpages

[2] http://www.debian.org - Debian Homepage

[3] http://ddtp.debian.org - die DDTP Website

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

869 Hits
Wertung: 55 Punkte (8 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...