Spiel, Satz und Sieg

Brahms – Notensatz und Sequencer

01.04.2002

Musik komponieren, bearbeiten, drucken und abspielen: Das Sequencer- und Notensatz-Programm Brahms hilft bei allen Schritten der Computer-Musik. Mit seiner KDE-Oberfläche ist Brahms einfach zu bedienen und führt schnell zum Erfolg.

Das Brahms-Projekt verbindet mehrere Bereiche der computergestützten Musik. Als Sequencer kann Brahms Musik lesen, bearbeiten und wieder abspielen. Ein Musikstück liegt dabei nicht mit seiner gesamten Audio-Information vor wie etwa bei aiff- oder wav-Dateien, sondern als Abfolge von einzelnen Klangereignissen. Das gängige Format hierfür ist MIDI. Brahms arbeitet mit diesen abstrakten Noten, die es über die MIDI-Schnittstelle ausgegeben und somit zu wohlklingender Musik zusammensetzen kann.

Zusätzlich enthält Brahms ein umfangreiches Notensatzsystem. Für die heutige Partiturnotation reicht das MIDI-Format nicht aus. Im Brahms-eigenen Format (in XML geschrieben) haben Noten zusätzliche Attribute für die exakte Darstellung, zum Beispiel

doppelte Alteration (x und bb), Gruppierung, Tuplet-artigkeit sowie Verzierungen durch zahlreiche Symbole wie Bindebögen, Triller, (De-) Crescendi und viele weitere. Schließlich kann Brahms das Musikstück auch in ein druckbares Format bringen.

Warum Brahms entstand

Bevor die Entwicklung von Brahms begann, waren nur wenige Notensatz- und Sequencing-Programme für Linux zu finden. Diese befanden sich in unterschiedlichen Stadien und waren zum Teil hoch spezialisiert, wiesen aber allesamt einen wichtigen Mangel auf: Es fehlten Schnittstellen zur Erweiterung der Funktionalität. In der Folge entwickelten zahlreiche Projekte ihr eigenes Notensatzsystem, obwohl ihr eigentliches Ziel viel enger gefasst war (zum Beispiel Forschungsprojekte mit sehr spezieller Aufgabenstellung). Aus dieser Not heraus entstand 1998 das Brahms-Projekt mit dem Ziel, eine Musikplattform zu bieten. Brahms sollte die gängigen Anforderungen an ein Musiksystem beherrschen und über eine geeignete Schnittstelle im Funktionsumfang beliebig erweiterbar sein.

Dem geschulten Auge wird nicht entgehen, dass an der einen oder anderen Stelle Parallelen zu einem bekannten Produkt aus der Welt proprietärer Systeme auftreten, das ursprünglich auch als Inspiration diente. Inzwischen hat Brahms einen eigenen Weg eingeschlagen, der Umstieg fällt aber recht leicht.

Musik mit Brahms schreiben

Brahms ist wie eine mehrspurige Bandmaschine aufgebaut, die als größte Datenstruktur ein Musikstück (song) bearbeitet. Neben allerlei magischen Knöpfen und Schaltern teilt sich das Hauptfenster im Wesentlichen in zwei Teile: Links sind die Tonspuren (tracks) zeilenweise dargestellt.

Jede Tonspur kann aus einem oder mehreren Abschnitten (parts) bestehen. Die zu einer Spur gehörenden Abschnitte sind auf der rechten Seite nebeneinander angeordnet. Ganze Tonspuren oder einzelne Abschnitte lassen sich durch zahlreiche Attribute manipulieren (siehe Abbildung 1), beispielsweise kann die Tonhöhe oder die Lautstärke einer gesamten Tonspur variiert werden. Die Tonspur kann einem Instrument und einem Ausgang zugewiesen sein, sie lässt sich aber auch stumm schalten.

Abbildung 1: Das Hauptfenster stellt links die Tonspuren und rechts die Abschnitte dar

Die eigentlichen (Klang-) Ereignisse (events) finden sich in den Abschnitten einer Tonspur wieder. Alle Ereignisse besitzen eine Startposition innerhalb ihres Abschnitts und eine Dauer. Wer sich im Notensatz auskennt wird vermutlich die Pausen vermissen – diese lassen sich aber aus den Notenpositionen und -Längen berechnen, Brahms ergänzt sie automatisch.

Die verschiedenen Typen von Ereignissen (etwa Notes, MasterEvents und AudioEvents) sind den Abschnitten verschiedener Tonspur-Typen zugeordnet (entsprechend ScoreTracks, MasterTracks und AudioTracks). Für die verschiedenen Spur-Arten sind spezielle Editoren vorgesehen.

Brahms-Erweiterungen (Addons) können zusätzliche Ereignis-Typen und neue Tonspur-Typen definieren. Ein gutes Beispiel dafür ist das RiemannAddon, das ein Musikstück funktionstheoretisch untersucht: Es erzeugt einen HarmonyTrack und füllt ihn mit RiemannEvents. Diese neuen Events beschreiben die harmonische Situation des Stücks zu verschiedenen Zeiten.

Über den Tonspuren und Abschnitten befinden sich im Hauptfenster einige Toolbars. Diese enthalten alle wesentlichen Funktionen wie Play und Stop sowie das Setzen der Position, des Tempos und der Taktart. Dazu kommen ein mehrstufiges Undo und Redo, die üblichen Operationen zum Kopieren, Ausschneiden und Einfügen sowie zwei weitere Modi zum Zerschneiden und Verkleben von Abschnitten. Das Menü bietet noch weitere Funktionen, etwa Import und Export von MIDI-Dateien,

Mixdown eines Musikstücks, Nachladen von Addons sowie das Fenster mit den globalen Einstellungen (siehe Abbildung 2).

Abbildung 2: In den Preferences lassen sich globale Einstellungen vornehmen

What you see is what you hear

Jede eingegebene Noten gibt Brahms sofort klanglich wieder. In den Einstellungen der Tonspuren lassen sich das MIDI-Instrument sowie der Ausgabekanal wählen.

Die beiden Play-Schaltflächen im Hauptfenster spielen das aktuelle Werk ab. Der eine Schalter gibt den markierten Bereich wieder (die Markierung befindet sich oberhalb des Abschnitt-Feldes). Die zweite Play-Taste spielt das gesamte Werk.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Schwerpunkt Audio/Tonstudio
    Im Audiobereich kann Linux mehr als nur MP3s abspielen oder den Sound der TV-Karte durchschleifen: LinuxUser stellt ein paar weniger alltägliche Einsatzgebiete für Musik-Begeisterte vor. Zusätzlich erklären wir ALSA- und OSS-Soundkarten-Treiber.
  • Lieder komponieren mit Tuxguitar
    Mit Tuxguitar und notieren Sie nicht nur im Handumdrehen Songs, sondern komponieren auch ohne Notenkenntnisse und üben Stücke bequem ein.
  • Ardour3 – vollständige Musikproduktionssuite für Linux
    Ardour bewährt sich seit Jahren als Audio-Produktionssystem. Die dritte Generation des Profi-Programms integriert endlich auch MIDI-Komposition und bringt noch viele weitere Fortschritte.
  • Aufgemischt
    Die Linux-Jukebox mit Sound aus der Konserve zu füttern, ist eine Sache – mehr Spaß macht es, die Musik selbst zu produzieren. Gute freie Software dazu gibt es seit langem.
  • Der Audio/MIDI-Sequencer MusE
    Linux für Musiker? Bislang Fehlanzeige. Doch der Open-Source-Sequencer MusE schickt sich an, in diesem Bereich eine Lücke zu stopfen, indem er die beiden großen Themen Audio und MIDI in sich vereint.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...