software

Office-Suite HancomOffice 2.0

Das Frühjahr 2002 wird neben KDE 3.0 und GNOME 2.0 ganz im Zeichen neuer Office-Pakete für Linux stehen. Während die Entwickler bei Sun/OpenOffice, KOffice, Abiword und Gobe Software noch dabei sind, die letzten Features und Bugfixes vor der jeweils neuen (Final-)Release einzufügen, hat man im fernen Südkorea mit der Veröffentlichung von HancomOffice 2.0 Standard bereits für Fakten gesorgt.

HancomOffice ist eine Office-Suite, bestehend aus der Textverarbeitung HancomWord 6.0, der Tabellenkalkulation HancomSheet 2.0, dem Präsentationsprogramm HancomPresenter 2.0 sowie dem Bildbearbeitungsprogramm HancomPainter 2.0. Die Professional-Variante, die noch im Februar erscheinen soll, wird darüber hinaus noch eine Reihe weiterer, von der amerikanischen Firma TheKompany beigesteuerter Programme - namentlich: das DBMS HancomEasyDB, das Flowchart-Programm HancomEnvision, der HTML-Editor HancomWebBuilder sowie der Personal Information Manager HancomQuicksilver - enthalten.

HancomOffice 2.0 wurde komplett mit Trolltech's Qt-Bibliothek erstellt. Einer Portierung auf andere Plattformen und Betriebssysteme steht daher nichts im Wege. Laut HancomLinux wird die neue Office-Suite zusammen mit einer auf koreanische Verhältnisse angepassten Linux-Distribution demnächst in 120000-facher Ausführung an die südkoreanische Regierung verkauft werden.

Da HancomOffice nicht nur in koreanischer, sondern auch in chinesischer, japanischer und englischer Sprache erhältlich ist, könnte HancomLinux auf dem Weltmarkt für Office-Pakete womöglich zu einem der gefährlichsten Konkurrenten von Microsoft werden. Ob allerdings in absehbarer Zeit eine an deutsche Verhältnisse angepasste Version erhältlich sein wird, war bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Die englischsprachige Version ist jedenfalls für 49,95 US-Dollar (Standard plus Versandkosten) beziehungsweise 99,95 US-Dollar (Professional plus Versandkosten) im Online-Shop erhältlich. Nähere Infos: http://www.hancom.com

Web-Browser Opera 6.0 TP 3

Der kommerzielle Web-Browser der norwegischen Firma Opera Software gehört neben Konqueror und Mozilla unter Linux zu den besten Navigationsprogrammen durch die weite Welt des WWW. Einige Monate nach der Release von Version 6 der Windows-Version, steht nun auch die Veröffentlichung der Linux-Version unmittelbar bevor.

Zum Redaktionsschluss war bereits die "Technology Preview 3" von Opera 6.0 für Linux verfügbar. Wie üblich gibt es den Web-Browser wahlweise in einer kostenlosen Variante mit Werbebanner-Einblendung im oberen Fensterbereich oder aber in einer "freigeschalteten" Version (39 US Dollar).

Wer Opera als Browser verwendet, sollte möglichst bald auf die neue Version umsteigen, da es für die bisherige Version 5 des Browsers trotz einiger Sicherheitsschwächen keine Bugfix-Versionen mehr geben wird.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Software
  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
    Täglich sprudeln die internationalen News-Ticker und Software-Portale über vor Pressemitteilungen und Ankündigungen von Neuerscheinungen freier wie kommerzieller Anwendungs-Software. Diese monatliche Rubrik hält Sie über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Software-Markt auf dem Laufenden.
  • Hancom Office
    Als Alternative zu den etablierten Office-Suites OpenOffice/StarOffice und KOffice möchte die koreanische Firma Hancom jetzt auch europäische User überzeugen. Mit der Evaluationsversion auf der Heft-CD haben Sie die Möglichkeit zum Test.
  • Schwerpunkt Office Pakete
    In einem der wohl größten Tests aller Zeiten unterzogen wir gleich zehn Office-Pakete für Linux einer eingehenden, praxisbezogenen Prüfung. Anhand von typischen Alltagsaufgaben wollten wir wissen, welche Suite die beste ist. Das Ergebnis hinterlässt gemischte Gefühle.
  • Basis-Software für den Sharp Zaurus
    Im Gegensatz zur Monokultur der PocketPC-Familie haben Saurierfreundinnen die Auswahl zwischen einer ganzen Reihe verschiedener Systeme für ihren PDA.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...