Kleinkram

Zubehör: Formatieren, Editieren, Packen

01.03.2002

Unter dem Schlagwort "Zubehör" fasst Windows nützliche Anwendungen zusammen. Wo Sie diese und anderen Kleinkram in KDE finden und nutzen, stellen wir in kurzen Workshops vor.

Die Anwendungen von KDE, hier beziehen wir uns auf KDE 2.2 von SuSE Linux 7.3, sind häufig denen von Windows sehr ähnlich, was den Umstieg erleichtert - manche Abläufe unterscheiden sich dagegen.

Diskette formatieren

Eine Diskette zum Beispiel formatieren Sie unter Windows über den Arbeitsplatz und die Option Formatieren im Menü Datei. Diesen Weg werden Sie unter KDE vergeblich suchen. Sie müssen stattdessen ein kleines Tool namens Kfloppy starten, das Sie unter System/kleine Werkzeuge/kfloppy finden. Das Disketten-Laufwerk darf vor dem Formatieren nicht gemountet sein.

Abbildung 1: Kfloppy bietet viele Einstellungsmöglichkeiten

Kfloppy bietet einige Einstellungsmöglichkeiten. Verfügen Sie über ein Diskettenlaufwerk, hat es den Laufwerksbuchstaben "A" und wird von Kfloppy im Dropdown-Menü als solches erkannt und ausgewählt. Dies kommt dem Windows-gewohnten Nutzer entgegen, denn eigentlich gibt es Laufwerksbuchstaben unter Linux nicht. Sollten Sie zwei Disketten-Laufwerke in Ihrem System haben, wählen Sie im Dropdown-Menü dasjenige aus, in dem die zu formatierende Diskette liegt - entweder Laufwerk A oder B. Neben den gebräuchlichen 3,5"-Disketten werden auch noch die alten 5,25"-Disketten unterstützt.

Im zweiten Dropdown-Menü wählen Sie die Speicherkapazität der Diskette. Dies ist normalerweise HD - High Density (1,44 MB). Die älteren Disketten mit DD, Double Density, sind so gut wie vom Markt verschwunden. Sie speichern nur 720 KB Daten. Welche Sorte Diskette Sie benutzen, steht auf der Diskette.

Beim Formatieren einer Diskette wird ein Dateisystem auf dem Datenträger angelegt. Unter Windows steht nur FATzur Verfügung. Kfloppy lässt Ihnen die Wahl zwischen MS-DOS (also FAT) und dem Linux-Dateisystem ext2. Formatieren Sie Disketten im DOS-Format, hat Linux keine Schwierigkeiten mit dem Zugriff auf diesen Datenträger - anders herum funktioniert es nicht: Windows kann eine ext2-formatierte Diskette nicht lesen.

Als Formatiermethoden stehen schnelle und vollständige Formatierung zur Auswahl. Die schnelle Formatierung löscht alle Daten auf der Diskette, funktioniert aber nur, wenn die Diskette bereits formatiert war. Die vollständige Methode löscht auch versteckte Dateien, überprüft auf Fehler und kann auch bei noch unformatierten Disketten verwendet werden - solche sind allerdings nicht mehr erhältlich.

Sie können eine Datenträger-Bezeichnung eingeben; dieser Name erscheint dann zum Beispiel, wenn Sie im Windows-Explorer per Rechtsklick mit der Maus die Eigenschaften der Diskette aufrufen, in der Textzeile Bezeichnung.

Starten Sie den Vorgang, nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, mit einem Klick auf Formatieren. Das "vollständige Formatieren" dauert eine Weile. Ein blauer Balken zeigt den Fortschritt an.

Abbildung 2: Erfolgsmeldung nach der vollständigen Formatierung und Fehlerüberprüfung

Speicherkapazität prüfen

Disketten sind wie Festplattenlaufwerke, Partitionen und CDs Speichermedien Ihres Systems. Häufig ist es wichtig zu erfahren, wie viel Speicherplatz auf einem Speichermedium insgesamt vorhanden ist und wie viel bereits belegt bzw. noch frei ist. Unter Windows genügt ein Rechtsklick im Windows-Explorer auf das entsprechende Laufwerk, und ein Tortendiagramm zeigt den Füllstand.

Abbildung 3: Windows zeigt die Relation zwischen belegtem und freiem Speicherplatz

Im Konqueror, dem Standard-Dateimanager von KDE, gibt es diesen Weg nicht. Stattdessen kommt wieder ein kleines Tool zum Einsatz: KDiskFree. Sie finden es unter System/Info/kdf: Freier Plattenplatz.

Abbildung 4: Übersichtlich und informativ zeigt KDiskFree Größe und Belegung aller Laufwerke im System

Das Tool listet alle Datenträger Ihres Systems übersichtlich untereinander auf. Es zeigt die Laufwerks-Bezeichnung, den Typ (zum Beispiel "vfat" für Windows-Partitionen und "ext2" für Linux-Partitionen), den Mount-Punkt (also den Punkt im System, an dem das Gerät in den Verzeichnisbaum eingehängt wird), die Speichergröße insgesamt und den freien Speicherplatz in absoluten Zahlen, sowie belegten Platz in Prozent. Die Relation zwischen freiem und belegtem Platz wird zusätzlich als grüner Balken dargestellt.

Aus KDiskFree heraus können Sie übrigens jedes Laufwerk des Systems bequem mounten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die zugehörige Zeile und wählen Sie im Kontextmenü Gerät mounten. Nur für ins System eingehängte Geräte bzw. Laufwerke erscheint der grüne Balken.

Wählen Sie Optionen/KDiskFree einrichten, um die Anzeige Ihren Bedürfnissen anzupassen. Auf der Register-Karte Allgemeine Einstellungen ist die Anzeige aller Informationstypen voreingestellt - mit einem Klick lassen sich einzelne Felder ausblenden. Ebenfalls voreingestellt aktiviert KDiskFree eine Warnung, wenn die Speicherkapazität eines Laufwerks sich dem Ende zu neigt.

Abbildung 5: Wählen Sie aus, welche Informationen KDiskFree anzeigen soll und welche nicht

Das Kontextmenü enthält auch den Punkt Dateimanager öffnen. Aktivieren Sie diese Option, öffnet sich der Dateimanager Konqueror an der Stelle des Mount-Punktes. Gibt es im System zum Beispiel eine Windows-Partition mit dem Mount-Punkt /windows/C, startet Konqueror an dieser Stelle, und Sie haben Zugriff auf Ihre Windows-Verzeichnisse und -Dateien.

Abbildung 6: Mit der Option "Dateimanager öffnen" gelangen Sie schnell an den Mount-Punkt eines Laufwerks im System

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • K-Tools – Nützliche Tools für KDE
    In dieser Rubrik stellen wir Monat für Monat Tools vor, die sich bei der Arbeit unter KDE als besonders nützlich erweisen, eine Aufgabe erfüllen, die sonst geflissentlich unbeachtet bleibt, oder einfach nur zu den netten Dingen im Leben gehören, die man – einmal entdeckt – nicht mehr missen möchte.
  • K-Tools
    Was nützt der schönste Desktop, wenn man nichts damit anzufangen weiß? Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten KDE-Programme vor und geben einen Überblick darüber, was es alles zu entdecken gilt.
  • Minidistributionen
    Nicht immer muss es eine ausgewachsene Linux-Distribution sein: Mini-Distributionen eignen sich dafür, Daten zu retten oder älteren Rechnern ein längeres Leben zu bescheren.
  • KUser, KSysV, KDiskFree und KwikDisk
    Werden Sie administrativ: Mit einer Handvoll KDE-System-Tools haben Sie die Benutzer-Verwaltung, die Runlevels und den Plattenplatz fest in der Hand.
  • out of the box
    Es gibt Tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt jeden Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Dem Schwerpunktthema dieses Heftes folgend weichen wir diesmal ein wenig von der Regel ab und widmen uns gleich einer ganzen Distribution – die allerdings von einer einzigen Diskette läuft: HAL91.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...