Home / LinuxUser / 2002 / 03 / Zubehör: Formatieren, Editieren, Packen

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Kleinkram

Zubehör: Formatieren, Editieren, Packen

01.03.2002

Unter dem Schlagwort "Zubehör" fasst Windows nützliche Anwendungen zusammen. Wo Sie diese und anderen Kleinkram in KDE finden und nutzen, stellen wir in kurzen Workshops vor.

Die Anwendungen von KDE, hier beziehen wir uns auf KDE 2.2 von SuSE Linux 7.3, sind häufig denen von Windows sehr ähnlich, was den Umstieg erleichtert - manche Abläufe unterscheiden sich dagegen.

Diskette formatieren

Eine Diskette zum Beispiel formatieren Sie unter Windows über den Arbeitsplatz und die Option Formatieren im Menü Datei. Diesen Weg werden Sie unter KDE vergeblich suchen. Sie müssen stattdessen ein kleines Tool namens Kfloppy starten, das Sie unter System/kleine Werkzeuge/kfloppy finden. Das Disketten-Laufwerk darf vor dem Formatieren nicht gemountet sein.

Abbildung 1

Abbildung 1: Kfloppy bietet viele Einstellungsmöglichkeiten

Kfloppy bietet einige Einstellungsmöglichkeiten. Verfügen Sie über ein Diskettenlaufwerk, hat es den Laufwerksbuchstaben "A" und wird von Kfloppy im Dropdown-Menü als solches erkannt und ausgewählt. Dies kommt dem Windows-gewohnten Nutzer entgegen, denn eigentlich gibt es Laufwerksbuchstaben unter Linux nicht. Sollten Sie zwei Disketten-Laufwerke in Ihrem System haben, wählen Sie im Dropdown-Menü dasjenige aus, in dem die zu formatierende Diskette liegt - entweder Laufwerk A oder B. Neben den gebräuchlichen 3,5"-Disketten werden auch noch die alten 5,25"-Disketten unterstützt.

Im zweiten Dropdown-Menü wählen Sie die Speicherkapazität der Diskette. Dies ist normalerweise HD - High Density (1,44 MB). Die älteren Disketten mit DD, Double Density, sind so gut wie vom Markt verschwunden. Sie speichern nur 720 KB Daten. Welche Sorte Diskette Sie benutzen, steht auf der Diskette.

Beim Formatieren einer Diskette wird ein Dateisystem auf dem Datenträger angelegt. Unter Windows steht nur FATzur Verfügung. Kfloppy lässt Ihnen die Wahl zwischen MS-DOS (also FAT) und dem Linux-Dateisystem ext2. Formatieren Sie Disketten im DOS-Format, hat Linux keine Schwierigkeiten mit dem Zugriff auf diesen Datenträger - anders herum funktioniert es nicht: Windows kann eine ext2-formatierte Diskette nicht lesen.

Als Formatiermethoden stehen schnelle und vollständige Formatierung zur Auswahl. Die schnelle Formatierung löscht alle Daten auf der Diskette, funktioniert aber nur, wenn die Diskette bereits formatiert war. Die vollständige Methode löscht auch versteckte Dateien, überprüft auf Fehler und kann auch bei noch unformatierten Disketten verwendet werden - solche sind allerdings nicht mehr erhältlich.

Sie können eine Datenträger-Bezeichnung eingeben; dieser Name erscheint dann zum Beispiel, wenn Sie im Windows-Explorer per Rechtsklick mit der Maus die Eigenschaften der Diskette aufrufen, in der Textzeile Bezeichnung.

Starten Sie den Vorgang, nachdem Sie alle Einstellungen vorgenommen haben, mit einem Klick auf Formatieren. Das "vollständige Formatieren" dauert eine Weile. Ein blauer Balken zeigt den Fortschritt an.

Abbildung 2

Abbildung 2: Erfolgsmeldung nach der vollständigen Formatierung und Fehlerüberprüfung

Speicherkapazität prüfen

Disketten sind wie Festplattenlaufwerke, Partitionen und CDs Speichermedien Ihres Systems. Häufig ist es wichtig zu erfahren, wie viel Speicherplatz auf einem Speichermedium insgesamt vorhanden ist und wie viel bereits belegt bzw. noch frei ist. Unter Windows genügt ein Rechtsklick im Windows-Explorer auf das entsprechende Laufwerk, und ein Tortendiagramm zeigt den Füllstand.

Abbildung 3

Abbildung 3: Windows zeigt die Relation zwischen belegtem und freiem Speicherplatz

Im Konqueror, dem Standard-Dateimanager von KDE, gibt es diesen Weg nicht. Stattdessen kommt wieder ein kleines Tool zum Einsatz: KDiskFree. Sie finden es unter System/Info/kdf: Freier Plattenplatz.

Abbildung 4

Abbildung 4: Übersichtlich und informativ zeigt KDiskFree Größe und Belegung aller Laufwerke im System

Das Tool listet alle Datenträger Ihres Systems übersichtlich untereinander auf. Es zeigt die Laufwerks-Bezeichnung, den Typ (zum Beispiel "vfat" für Windows-Partitionen und "ext2" für Linux-Partitionen), den Mount-Punkt (also den Punkt im System, an dem das Gerät in den Verzeichnisbaum eingehängt wird), die Speichergröße insgesamt und den freien Speicherplatz in absoluten Zahlen, sowie belegten Platz in Prozent. Die Relation zwischen freiem und belegtem Platz wird zusätzlich als grüner Balken dargestellt.

Aus KDiskFree heraus können Sie übrigens jedes Laufwerk des Systems bequem mounten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die zugehörige Zeile und wählen Sie im Kontextmenü Gerät mounten. Nur für ins System eingehängte Geräte bzw. Laufwerke erscheint der grüne Balken.

Wählen Sie Optionen/KDiskFree einrichten, um die Anzeige Ihren Bedürfnissen anzupassen. Auf der Register-Karte Allgemeine Einstellungen ist die Anzeige aller Informationstypen voreingestellt - mit einem Klick lassen sich einzelne Felder ausblenden. Ebenfalls voreingestellt aktiviert KDiskFree eine Warnung, wenn die Speicherkapazität eines Laufwerks sich dem Ende zu neigt.

Abbildung 5

Abbildung 5: Wählen Sie aus, welche Informationen KDiskFree anzeigen soll und welche nicht

Das Kontextmenü enthält auch den Punkt Dateimanager öffnen. Aktivieren Sie diese Option, öffnet sich der Dateimanager Konqueror an der Stelle des Mount-Punktes. Gibt es im System zum Beispiel eine Windows-Partition mit dem Mount-Punkt /windows/C, startet Konqueror an dieser Stelle, und Sie haben Zugriff auf Ihre Windows-Verzeichnisse und -Dateien.

Abbildung 6

Abbildung 6: Mit der Option "Dateimanager öffnen" gelangen Sie schnell an den Mount-Punkt eines Laufwerks im System

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1346 Hits
Wertung: 80 Punkte (4 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...