datafab.jpg

USB-IDE: Notebook-Platten überall anschließen

Angestöpselt

Zwanzig umsteckbare Gigabyte in der Hemdtasche, das hört sich verlockend an. Jede Menge Platz für Grafikdateien, die CD-Sammlung als MP3 oder als Backup-Medium, wie geht das? USB ist die Antwort auf die Frage!

Der universelle serielle Bus USB hat sich plattformübergreifend als Standard für den Anschluss von Peripheriegeräten etabliert. Viele USB-Geräte funktionieren anstandslos auch unter Linux, den richtigen Treiber vorausgesetzt. Treiber für Windows oder MacOS liefern die Hardware-Hersteller normalerweise mit oder stellen sie auf ihrer Homepage zur Verfügung. Unter Linux ist momentan noch etwas detektivische Feinarbeit nötig (siehe auch LinuxUser 12/2000 bis 04/2001).

Externe Lösung um die 50 Euro

In diesem Artikel geht es um den Anschluss einer USB-Festplatte an unterschiedliche Linux-Rechner. USB-Platten gibt es nur wenige, aber leere USB-Gehäuse mit USB-zu-IDE-Interface gibt es derzeit ziemlich preiswert; beispielsweise liegt das an fast jeder Straßenecke erhältliche Datafab MD2-USB [2] für 2,5"-Notebook-Platten bei günstigem Einkauf um die 50 Euro. Es unterstützt prinzipiell Platten beliebiger Größen - beim Test kamen je eine 20- und eine 30-GByte-Platte von Toshiba zum Einsatz (Modelle MK2016GAP respektive MK3017GAP). Das Datafab MD2-USB gibt es sowohl in apartem iMac-Design wie abgebildet als auch in schlichtem PC-Grau. Außer durch möglicherweise ideologisch bedingte Vorzüge unterscheiden sich die Varianten aber nicht.

Abbildung 1: Die Notebook-Platte muss man lediglich auf die passende Buchse stecken.
Abbildung 2: Um die Steckverbindung vor Erschütterungen zu schützen, empfiehlt es sich, die Platte mit den mitgelieferten Schrauben auf der Platine zu befestigen.

Zum Einbau der Platte sind lediglich die beiden Schrauben an der Unterseite zu lösen und die Platte mit ihrem 44-poligen Stecker auf die passende Buchse auf der eingebauten Platine zu stecken (Abbildung 1). Am besten verschraubt man die Platte mit der Platine (Abbildung 2), damit die Einheit vor mechanischen Erschütterungen einigermaßen gefeit ist. Notebookplatten vertragen schon mal die eine oder andere Misshandlung (eher als 3,5"-Platten), aber im Betrieb sollte man sie nicht auf den Tisch fallen lassen, damit es keinen Headcrash gibt.

Platte behandeln wie ein rohes Ei

Als Stromversorgung genügt laut beigefügter Dokumentation das USB-Kabel selbst. Immerhin vermag der USB-Port bis zu 500 mA zu liefern, was für den normalen Betrieb reicht (das sind etwa 2,5 Watt). Manche Platten brauchen aber zum Anlaufen erheblich mehr, und im Normalbetrieb 2,7 bis 3 Watt; in diesem Fall muss man das mitgelieferte Versorgungskabel einsetzen, um die 5 V Versorgungsspannung vom Tastatur- oder Mausport abzuzwacken (Abbildung 3). Bei den genannten Toshiba-Platten erwies sich das aber als nicht nötig - zum Einen verbrauchen sie laut Datenblatt etwas weniger als das durch USB erlaubte Maximum, zum Anderen erwies sich der Betrieb sowohl an einem IBM Thinkpad 600E (Intel PIIX4) als auch an einem Tyan S1590S (VIA MVP3) als stabil.

Zum Ein- und Ausschalten des Geräts befindet sich an der Vorderseite ein kleiner Schiebeschalter. Beim Betrieb mit dem Versorgungskabel wird die Stellung des Schalters jedoch ignoriert, so dass die Platte dann immer läuft.

Abbildung 3: Das dazugehörige Versorgungskabel ist nötig bei Platten mit höherem Strombedarf.

Zentrale Anlaufstelle für Linux und USB ist die Linux-USB-Web-Seite [1]. Dort ist auch gleich nachzulesen: "USB-Storage is not supported in the 2.2 line of kernels." Da die Anbindung externer Platten aber gerade den USB-Storage-Treiber voraussetzt, beschreibt dieser Artikel Installation und Betrieb mit einem Kernel 2.4.10 an besagtem IBM Thinkpad.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • USB-Speichergeräte unter Linux
    Wie jeden Monat nehmen wir wieder USB-Geräte unter die Lupe und untersuchen deren Tauglichkeit unter Linux. Diesmal dreht sich alles um Massenspeicher.
  • Massenspeicher
    Externe Speicherlösungen eignen sich ideal, um den internen Festplatten wieder etwas mehr Luft zu verschaffen. Dass dies nicht auf Kosten der Performance gehen muss, zeigt unser Testbericht.
  • Hitachi stellt erste 2-TByte-Platte vor
    Hitachi Global Storage Technologies liefert mit der Deskstar 7K2000 die nach eigenen Angaben weltweit erste 3,5-Zoll-Platte mit einer Kapazität von zwei TByte aus.
  • 1,25-TByte-Array von Lacie
    Mancher Benutzer speichert heute bereits mehrere Tausend Musikstücke auf seinem Computer. Doch was tun, wenn man die gleiche Menge an Videos speichern will? Eine mögliche Antwort heißt Biggest S2S und kommt vom Storage-Spezialisten Lacie.
  • Flinke Zellen
    Wer seinen Rechner täglich mehrmals neu startet, der freut sich über möglichst kurze Bootzeiten. Die erzielt man am einfachsten mit einer Solid State Disk.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....