21542_C.png

Technischer Background

01.03.2002

"… für die weitergehende Lektüre empfiehlt sich …", so wurde in Veranstaltungen an der Universität gerne auf eine meterlange Literaturliste verwiesen. Und erst die fortgeschrittene Semesterzahl verlieh manch einem die notwendige Gelassenheit, um nicht in schreiender Hysterie aus dem Hörsaal zu laufen. Dass es klein und kompakt geht, zeigt das "Taschenbuch Netzwerke und Internet".

Hier findet der Interessierte auf rund 600 Seiten eine Fülle an Fachinformationen, die die entscheidenden Details bei der Arbeit an kleinen und großen Netzwerken sein können. Der flexible Einband und das abwaschbare Cover verstärken den Eindruck, dass es sich hier um ein Buch für den praxisorientierten Computer-Bastler handelt.

Auf den Bereich der Grundlagen, der einen Block mit der Behandlung realer Netztypen umfasst, setzen die beiden großen Themengebiete "Internet, VPN" und "Praxisthemen" auf. Letzteres führt ein in die Planung, den Betrieb und die Lebensdauer von Netzwerken. Immerhin sind bei der Planung von großangelegten Netzen, wie sie von Internet-Providern betrieben werden, die Rahmenbedingungen nicht unerheblich, die durch den Staat in Form von Gesetzen oder Fördermitteln vorgegeben werden.

Grundlagen im Detail

Für den privaten Gebrauch ist eher ein Kapitel interessant, das sich mit der ISDN-Technik beschäftigt oder die Grundlagen der TCP- und IP-Protokolle sowie der Vergabe der IP-Adressen behandelt. Das Kapitel über die verschiedenen Internet-Dienste wirkt mit dem Unterkapitel über Gopher richtig historisch. Die Tatsache, dass die Secure Shell, der Nachfolger des Telnet-Dienstes, nicht erwähnt wird, ist dagegen als nachlässig anzusehen.

Das Taschenbuch für Rechnernetze und Internet ist keine Feierabend-Lektüre, sondern sachlich und technisch gehalten. Einsteiger sollten sich dieses Buch für einen späteren Zeitpunkt aufheben. Der Fortgeschrittene findet hier auf engem Raum alle notwendigen Informationen.

Infos

Erich Stein

Rechnernetze und Internet

1. Auflage 2001

Hanser Verlag

584 S.

24,90 Euro

ISBN 3-446-21542-5

http://www.hanser.de/buch/2001/3-446-21542-5.htm

Die Distribution aus dem Hause der Nürnberger ist in Deutschland nach wie vor marktführend. Ihr eilt der Ruf voraus, den Umstieg auf Linux leicht zu machen. Hat man aber erst mal ein System erfolgreich auf dem Rechner installiert, stellt sich die Frage: Was nun? Hier setzt das Buch "Nun lerne ich SuSE Linux" von Stefanie Teufel an, das den Leser mit auf eine Rundreise durch alle Bereiche und Anwendungen nimmt.

Kurze Installationsanleitung

Für alle, die bereits an der Installation gescheitert sind, oder jene, die sich noch nicht an Linux herangetraut haben, bietet Kapitel 1 eine Anleitung mit Hilfestellungen zur Installation des beiligenden SuSE-Systemes. Auf der CD findet man die die aktuelle Version 7.3. der Käufer erwirbt aber mit dem Exemplar keinen Anspruch auf Support.

Ein Schwerpunkt des Buches ist die Desktop-Umgebung KDE. Ausführlich werden die einzelnen Komponenten erläutert und dem Leser nützliche Tipps und Tricks mit auf den Weg gegeben. Alles ist mit Beispielkonfigurationen versehen und kann gleich nachvollzogen werden.

Die Autorin widmet jedoch ebenso den kommandozeilenbasierten Alternativen Raum, wenn es angebracht ist. So wird der Mail Reader mutt ausführlich besprochen, um der Vielfalt der Konfigurationsmöglichkeiten gerecht zu werden. Immerhin ist ja das Internet eines der Hauptanwendungsgebiete für Linux-Rechner.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Audio, Video und Konsorten
    Wissen Sie eigentlich, wofür die Abkürzung DVD steht? Oder wer das Laserdruck-Verfahren entwickelt hat? Die Antworten stehen in einem kleinen Handbuch, das den etwas irreführenden Namen "Taschenbuch Multimedia" trägt.
  • Schwarz auf Weiß
    Wer sich schon vor der Installation über Linux informieren möchte, wem der der Distribution beiliegende Beipackzettel schlicht zu dürftig ist, oder wer einfach gerne auf ein gutes Buch aus dem Regal zurückgreift, der steht im Buchladen oftmals vor dem Problem: "Welches der vielen Bücher ist jetzt für mich das Richtige?" Wir versuchen einen Überblick zu geben und die Entscheidung zu erleichtern.
  • LinuxUser 06/2002: Buchrezension
  • Buchtipp
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 07/2015: Daten sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...