Installation

Die Install.htm-Datei im Root-Verzeichnis der CD-ROM beantwortet die wichtigsten Fragen, die bezüglich der Installation unter Linux auftreten können, und tröstet damit zugleich darüber hinweg, dass in der beigelegten Bedienanleitung nicht ein Wort über Besonderheiten der Linux-Version verloren wird. Dank der weitgehend verständlichen Textdialoge sollte die eigentliche Installation auf der Konsole bzw. im X-Terminal in der Regel problemlos verlaufen. Wer t@x2002 allerdings auf einer älteren oder weniger verbreiteten Distribution (alle außer: Caldera 3.1, Mandrake 8.1, Red Hat 7.0/7.2 sowie SuSE 7.2/7.3) installieren möchte, kommt leider nicht um die zeitaufwendige übersetzung der Wine-Quelltexte (je nach Rechnerleistung zwischen 10 und 45 Minuten) herum. Die Kompilierung von Wine ist übrigens nur dann erfolgreich, wenn die für die übersetzung erforderlichen Entwicklungspakete einschlägiger Programmbibliotheken (z. B. xlib, xpm) bereits auf dem System installiert sind.

Vor dem Update registrieren!

Abbildung 1: Ohne Registrierung kein Programm-Update! Der Internet-Registrierungsassistent von t@x 2002 nach der textbasierten Installation

Hat man diese mehr oder weniger glatt verlaufende Installationsprozedur hinter sich gebracht, startet nach kurzer "Aufwärmphase" automatisch der optisch durchaus ansprechende Internet-Registrierungsassistent. Diesen kann man zwar vorläufig überspringen, spätestens jedoch wenn man daran denkt, eine Online-Programmaktualisierung durchzuführen oder die Telefon-Hotline von Buhl in Anspruch zu nehmen, kommt man darum in der Regel nicht mehr herum. Dieses Prozedere kann insbesondere dann ärgerlich werden, wenn es dem Benutzer - aus welchen Gründen auch immer - nicht gelingt, t@x 2002 per Internet-Konfigurationsassistent internet-fähig zu machen. In einem solchen Fall ist man nämlich von den Segnungen möglicher Programm-Updates gänzlich abgeschnitten, denn Buhl bietet (zumindest bislang) keine Möglichkeit, sich die Updates notfalls manuell von einer Webseite herunterzuladen. Den Zugang zu fehlerbehebenden Updates von einer erfolgreichen Online-Registrierung abhängig zu machen, ist eine fragwürdige Kundenpolitik.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...