Installation

Die Install.htm-Datei im Root-Verzeichnis der CD-ROM beantwortet die wichtigsten Fragen, die bezüglich der Installation unter Linux auftreten können, und tröstet damit zugleich darüber hinweg, dass in der beigelegten Bedienanleitung nicht ein Wort über Besonderheiten der Linux-Version verloren wird. Dank der weitgehend verständlichen Textdialoge sollte die eigentliche Installation auf der Konsole bzw. im X-Terminal in der Regel problemlos verlaufen. Wer t@x2002 allerdings auf einer älteren oder weniger verbreiteten Distribution (alle außer: Caldera 3.1, Mandrake 8.1, Red Hat 7.0/7.2 sowie SuSE 7.2/7.3) installieren möchte, kommt leider nicht um die zeitaufwendige übersetzung der Wine-Quelltexte (je nach Rechnerleistung zwischen 10 und 45 Minuten) herum. Die Kompilierung von Wine ist übrigens nur dann erfolgreich, wenn die für die übersetzung erforderlichen Entwicklungspakete einschlägiger Programmbibliotheken (z. B. xlib, xpm) bereits auf dem System installiert sind.

Vor dem Update registrieren!

Abbildung 1: Ohne Registrierung kein Programm-Update! Der Internet-Registrierungsassistent von t@x 2002 nach der textbasierten Installation

Hat man diese mehr oder weniger glatt verlaufende Installationsprozedur hinter sich gebracht, startet nach kurzer "Aufwärmphase" automatisch der optisch durchaus ansprechende Internet-Registrierungsassistent. Diesen kann man zwar vorläufig überspringen, spätestens jedoch wenn man daran denkt, eine Online-Programmaktualisierung durchzuführen oder die Telefon-Hotline von Buhl in Anspruch zu nehmen, kommt man darum in der Regel nicht mehr herum. Dieses Prozedere kann insbesondere dann ärgerlich werden, wenn es dem Benutzer - aus welchen Gründen auch immer - nicht gelingt, t@x 2002 per Internet-Konfigurationsassistent internet-fähig zu machen. In einem solchen Fall ist man nämlich von den Segnungen möglicher Programm-Updates gänzlich abgeschnitten, denn Buhl bietet (zumindest bislang) keine Möglichkeit, sich die Updates notfalls manuell von einer Webseite herunterzuladen. Den Zugang zu fehlerbehebenden Updates von einer erfolgreichen Online-Registrierung abhängig zu machen, ist eine fragwürdige Kundenpolitik.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...