Home / LinuxUser / 2002 / 03 / Steuererklärung mit t@x 2002

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

tax2002box.jpg

Geld vom Fiskus

Steuererklärung mit t@x 2002

01.03.2002 Buhl Data Service bietet auch für das Steuerjahr 2001 wieder eine Linux-Version ihrer Steuererklärungs-Software an. Ob sich der Kauf von t@x 2002 Linux lohnt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Es ist eigentlich jedes Jahr dasselbe. Millionen von Erwerbstätigen sehen sich vor die Frage gestellt, wie sie dem jeweils zuständigen Finanzamt am einfachsten glaubhaft machen können, dass im abgelaufenen Steuerjahr mal wieder viel zu viel Steuern einbehalten wurden. Dabei ändert sich die Gesetzeslage von Jahr zu Jahr. So können neuerdings nicht nur solche Berufspendler ihre Anfahrtskosten steuerlich geltend machen, die mit dem Auto zur Arbeit fahren, sondern auch alle diejenigen, die täglich größere Strecken mit Bahn oder Fahrrad zurücklegen müssen. Doch für viele steuerpflichtige Bürger lohnt sich der Gang zu einem professionellen Steuerberater angesichts der zu geringen Höhe der zu erwartenden Rückerstattungssumme nicht. Wer dem Staat nicht unbegründet Geld schenken will, muss sich deshalb auf eigene Faust in die Steuermaterie einarbeiten - oder aber ein PC-Steuererklärungsprogramm wie t@x 2002 kaufen.

Zielgruppe

Laut Pressemitteilung des Neunkirchner Unternehmens richtet sich t@x 2002 Linux nicht nur an Privatleute, die als "normale" Arbeitnehmer ihre Steuererklärung hinter sich bringen möchten, sondern darüber hinaus auch an Selbständige und Kleingewerbetreibende. Schaut man sich den Funktionsumfang an, dann kann man erfreulicherweise feststellen, dass t@x2002 Linux mit der Professional-Variante der gleichnamigen Windows-Version tatsächlich nicht mehr nur - wie noch im Vorjahr - die Höhe des Preises teilt, sondern mittlerweile auch einen praktisch identischen Funktionsumfang besitzt. Die fünf in t@x2002 enthaltenen Teilanwendungen - namentlich: Steuerberechnung, Gewinnermittlung, Freibetrag, Steuer-Planer und Beleg-Eingabe - vermitteln denn auch einen ersten Eindruck über das mögliche Einsatzspektrum dieser Software. Neben der eigentichen Installations-CD enthält die Box zwei Handbücher (eine 152-seitige Bedienanleitung sowie einen 316-seitigen Steuerratgeber mit erläuterten Fallbeispielen) sowie eine Registrierkarte.

Wine vs. nativ

Wie die Vorgängerversion ist auch t@x2002 Linux keine native Linux-Anwendung, sondern besteht im Wesentlichen aus der Windows-Version, die mit Hilfe einer Wine-Umgebung unter Linux ausführbar ist. Gegen eine parallele Nutzung unter Windows spricht allerdings nicht nur die Lizenzproblematik, sondern auch die Tatsache, dass die Windows-Version auf der CD nicht als eine Reihe von Installationsdateien samt Setup.exe, sondern in bereits für Wine-Verhältnisse "präparierter" Form vorliegt. Somit dürften nur besonders experimentierfreudige Dual-Boot-Anhänger in die Versuchung kommen, t@x2002 Linux (notfalls auch) unter Windows zum Laufen zu bringen, indem sie die bereits "vorinstallierten" t@x2002-Pakete über der Windows-Verzeichnisstruktur entpacken (An Deinstallation denken!).

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

857 Hits
Wertung: 97 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...