Home / LinuxUser / 2002 / 03 / News und Programme rund um GNOME

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aufmacher Artikel

Gnomogram

News und Programme rund um GNOME

01.03.2002

GNOME 2.0 Alpha

Fast pünktlich wurde jetzt die Alpha Version von GNOME 2.0 unter dem Namen "Rolig Liten Hattgubbe" in die Welt entlassen [1]. Der Name kommt aus dem schwedischen und bedeutet so viel wie "lustiger kleiner Hut-Mann" - Spaß dürften an dieser Version allerdings nur Programmierer und passionierte Tester haben.

Letztere sollten einen Blick auf [2] werfen und daran denken, GNOME 2 mit einem anderen --prefix als GNOME 1 zu installieren, weil sonst GNOME 1 Programme überschrieben werden. Die reinen GNOME 2 Bibliotheken sind allerdings parallel zu denen aktuellsten GNOME 1.4 Bibliotheken installierbar.

Wer GNOME 2 testen will, ohne gleich sein ganzes System auf den Kopf zu stellen, kann unter [3] einen kleinen Einblick in die die GNOME 2 Entwicklung werfen. Außerdem wurden die für den Benutzer sichtbaren Änderungen unter [4] zusammengestellt. Besonders schön anzusehen sind dabei die neuen Stock-Icons, die teilweise schon in Programmen wie Evolution verwendet werden, sowie die neue Version von GDM.

Gnumeric

Nach Evolution erreicht jetzt mit Gnumeric [5] die zweite bei Ximian entwickelte Software die magische Versionsnummer 1.0. Trotz intensiven Tests konnte sich allerdings kurz vor dem Release noch ein Bug einschleichen, der prompt in Version 1.0.1 gefixt wurde. Damit liegt jetzt nach rund dreieinhalb Jahren Entwicklung eine erstklassige Tabellenkalkulation vor, die sich vor der Konkurrenz nicht zu verstecken braucht.

Wie bei Evolution sieht man Gnumeric die Verwandtschaft zu seinem Microsoft-Pendant sofort an. Jeder Excel-Benutzer sollte sich binnen kürzester Zeit heimisch fühlen - insbesondere, da Excel-Dokumente sowohl im- wie exportiert werden können.

Neben Excel versteht Gnumeric zumindest beim Import Applixware, Lotus 123 sowie zahlreichen anderen Formate. Auf Makros aus Excel-Dokumenten muss man allerdings leider verzichten, wenn man nicht bereit ist, Gnumeric mit Unterstützung für das noch recht unausgereifte GNOME-Basic [6] zu kompilieren. Die Entwickler von GNOME-Basic beteuern übrigens, dass Makro-Viren in GNOME-Basic nicht möglich wären - ob sie recht behalten wird die Zeit zeigen.

Größter Kritikpunkt an Gnumeric war lange die mangelnde beziehungsweise sehr instabile Unterstützung für Graphen. Dieses Problem wurde inzwischen mit Hilfe des Programms Guppi gelöst. Dieses auf Graphen spezialisierte Werkzeug stellt seine Fähigkeiten via Bonobo bereit und kann problemlos in das Dokument eingebettet werden. Auf die selbe Weise lassen sich andere Datentypen wie beispielsweise Bilder einbetten; für letztere wird die Bonobo-Komponente des Bildbetrachters Eye of Gnome benötigt.

Vielfältig sind die Möglichkeiten, Daten zu analysieren - Gnumeric bietet dazu Funktionen von der Korrelanz-Analyse bis zum Histogramm. Mit Hilfe der Ziel- beziehungsweise Lösungssuche lassen sich Ausgangswerte automatisch manipulieren, damit eine Funktion einen bestimmten Wert ausgibt.

Nützlich ist weiterhin die Möglichkeit, komplexe Filter zu definieren. Dazu werden im Dokument Werte und Kriterien angegeben, die Gnumeric aufeinander anwendet. Leider sind viele der beschriebenen Funktionen alles andere als selbsterklärend - es lohnt sich deshalb in jedem Fall, einen Blick in die Gnumeric-Dokumentation zu werfen, die weit über die üblichen Readme hinausgeht.

gnumeric.png

Mit Hilfe von Autoformat lassen sich schnell ansehnliche Charts erstellen

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

854 Hits
Wertung: 72 Punkte (5 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...