LANs einrichten

Lokal vernetzen

Mit seinen Netzwerkfähigkeiten hat Linux die ersten Anwender beeindruckt und damit eine Entwicklung gestartet, an deren aktuellem Punkt sich Linux nicht nur als Server sondern auch als Workstation etabliert.

Die zunehmende Fokussierung auf den Einsatz als Desktop-Betriebssystem und damit direkte Konkurrenz zu Marktführer Windows sollte aber nicht dazu führen, dass man die Anfänge vergisst: Im Netzwerkbereich kann Linux immer noch auftrumpfen, bieten doch die meisten Linux-Distributionen schon in der Standard-Ausstattung alles, was man für Internet und Intranet braucht.

Einige Aspekte der Vernetzung mit Linux wollen wir in diesem Schwerpunkt betrachten.

  • Im Artikel Vernetzte Welt ab Seite 24 geht es zunächst um Grundlagen der Linux-Netzwerk-Konfiguration.
  • Wer grafischen Konfigurations-Tools misstraut, kann sich im folgenden Artikel ab Seite 30 mit den Befehlen ifconfig und route vertraut machen.
  • DHCP-Server verwalten im Intranet einen Pool freier IP-Adressen. Alle Rechner (auch solche unter Windows), die dieses Protokoll verstehen, können sich hier eine Adresse holen, ohne manuell konfiguriert zu werden. Wie es geht, verrät der Beitrag ab Seite 32.
  • Soll der lokale Server gleichzeitig Gateway ins Internet sein, ist vielleicht der Einsatz der auf eine einzige Diskette passenden Distribution fli4l interessant. Der Projektgründer beschreibt sein Floppy-Linux ab Seite 35.

Wer damit noch nicht genug hat, kann sich mit dem Network File System (NFS) vertraut machen. Der Artikel ist aber nichts für Einsteiger und findet sich darum in der Rubrik Know-How auf Seite 82.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Musik und Videos überall
    Vernetzen Sie Ihre Computer, Netbooks, Tablets und Smartphones: Dann haben Sie zu Hause von jedem Gerät aus Zugriff auf Ihre Lieblingsmusik und die Videosammlung.
  • Intro
  • Schwerpunkt Intro
    CD-Brenner werden seit einiger Zeit mit den meisten Komplettsystemen ausgeliefert, und wer noch keinen hat, kann sich für kleines Geld ein entsprechendes Gerät nachkaufen. Im Bundle enthalten ist meistens eines der gängigen Brennprogramme für Windows, doch auch der Linux-Anwender muss hier nicht zurückstecken.
  • Der Frühling bringt neue Desktops
  • Konfigurations-Tools
    "Konfiguration" ist sicher nicht das erste Thema, das einem zum Thema Linux in den Sinn kommt; schließlich will man mit dem System arbeiten und nicht ständig an den Einstellungen rumbasteln. Einige Dinge verlangen dennoch einen gewissen Administrationsaufwand.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...