Neue Applikationen

Die vielen kleinen und größeren Bugfixes und Detailverbesserungen, die KDE 3 im wesentlichen ausmachen, täuschen aber nicht darüber hinweg, dass die Applikationenzahl – selbstverständlich – nicht konstant geblieben ist. Das neue Core-Paket kdeedu enthält neun Lernsoftware-Programme unterschiedlichster Coleur. Der auch für ältere Semester sinnvoll einsetzbare Vokabeltrainer kvoctrain gehört ebenso dazu wie das für Schüler/innen wie Lehrer/innen nützliche Geometrie-Zeichenprogramm kgeo (Abbildung 4) oder das "Heimplanetarium" kstars. Vorschulkinder lernen mit dem klettres-Bärchen die Buchstaben (des französischen Alphabets, Abbildung 5), um anschließend das flüssige Tippen mit ktouch zu üben. Allerdings dürften auch Erwachsene des Öfteren ins Grübeln kommen – ohne Studium der (noch nicht überall vorhandenen) Dokumentation ist die Bedienungsweise nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich.

Abbildung 4: Edutainment in KDE: kgeo, kvoctrain und ktouch
Abbildung 5: Vorschule mit klettres

… und verbessertes Handling

Auf der Liste der Applikationen mit den meisten Verbesserungspunkten stehen (neben dem obligatorischen Konqueror) zwei höchst unterschiedliche Anwendungen auf den obersten Plätzen: konsole und kmail. Erstere hört jetzt auch auf die Kommandozeilenoptionen -tn Terminal-Typ, --noframe, --noscrollbar und --nomenubar. Während eine Änderung des Terminal-Typs (zum Beispiel auf vt100) besonders interessant ist für Leute, die remote, eventuell von Maschinen mit anderen Betriebssystemen aus, arbeiten, verzichtet eine Konsole mit fehlendem Rahmen (englisch: "frame") lediglich auf den "Schatten" um das Kommandozeilenfeld und wird somit eher spartanischen Gemütern gerecht. Einschalten kann man ihn (wie auch einen fehlenden Scroll-Balken) wieder über den Menüpunkt Einstellungen. Dieser ist nunmehr selbst dann schnell erreichbar, wenn man die Menüleiste per Kommandozeilenoption abgeschaltet hat: Die Tastenkombination [Strg-Alt-m] hilft hier aus der Bredouille. Eher zweifelhaft bei einem Programm doch eher geringen Funktionsumfangs erscheint hingegen das neue konsole-Feature "Tipp des Tages".

KMail seinerseits kann nun auch Mailboxen im Maildir-Format (eine E-Mail pro Datei, wobei ein übergeordnetes Verzeichnis den Mail-Folder repräsentiert) einlesen, was insbesondere Fans des Mail-Servers Qmail freuen wird. Andererseits bleibt das Sorgenkind IMAP wohl auch in Zukunft eines: Die angekündigten Verbesserungen ließen sich in der Vorversion nicht testen, da das Programm bei der Kontaktaufnahme mit dem IMAP-Server stets abstürzte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Adventskalender mit C++ und Qt
    Es müssen nicht immer Schokoladefigürchen sein: Ein Bilderadventskalender lässt sich auch als GUI-Programm gestalten und eignet sich hervorragend zum Einstieg in die C++-Programmierung.
  • GUI-Programmierung mit Qt Designer
    Wenn die Englisch-, C++- und Qt-Kenntnisse ausreichen, macht der Qt Designer grafische Benutzeroberflächen (GUIs) per Mausklick möglich.
  • Programmieren mit Java und NetBeans
    Viele Computer-Liebhaber prägt eine Abneigung gegen herkömmliche Bastelei. Manche Menschen greifen mit Spaß zu Nadel und Faden, andere ziehen einen selbstprogrammierten Adventskalender vor. Wir geben eine Einführung in die Sprache Java [1] an Hand dieses Beispiels.
  • Vorabtest SuSE 7.2 Professional
    SuSEs sprichwörtlicher Versionsausstoß im Viermonatsrhythmus beschert Anwender/innen diesen Sommer das Upgrade auf SuSE Linux 7.2. Die letzte Beta der Professional-Variante für den deutschsprachigen Markt auf Basis des Kernels 2.4.4 konnten wir vorab einer Testinstallation unterziehen.
  • Alles neu macht der Mai
    Am 1. Mai soll die lang erwartete Version 2.0 der GNOME-Desktopumgebung erscheinen - wir zeigen Ihnen, was Sie erwartet.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...