ksplash.png

Kleine Ursache, große Wirkung

KDE 3.0

01.03.2002
KDE 3.0 im Beta-Stadium einer der Stars der Linux Expo/Linux World in Paris. Wir haben uns Vorversionen der neuen Desktop-Umgebung angeschaut.

Wenn sich bei Versionsnummern die Vorkommastelle ändert, lässt das in der Regel einschneidende Veränderungen an der Software erwarten. Doch wie KDE 3.0 beweist, muss dies nicht immer dazu führen, dass User ihre Programme kaum noch wiedererkennen: Der aktuelle Versionssprung lässt sich keineswegs mit dem von KDE 1.x auf KDE 2.x vergleichen. Nur aufmerksamen Beobachter/innen fallen Änderungen an der Optik sofort ins Auge, und auch bei den Techniken unter der Haube hat sich nichts besonders Einschneidendes getan. Wozu dann aber eine neue Major-Versionsnummer?

Von rechts nach links und zurück

Damit KDEs Versionierung mit der der zugrundeliegenden GUI-Bibliothek im Takt bleibt: Im Wesentlichen handelt es sich bei KDE 3.0 um eine Portierung von KDE 2.2.x auf Qt 3.0.x. Was nicht besonders großartig klingt, hat durchaus interessante Konsequenzen: Da sich die Unterstützung für nicht-lateinische Alphabete in Qt 3 ebenso verbessert hat wie die bidirektionale Darstellung, profitiert auch KDE davon.

Während eine KDE-2-Applikation wie das KDE-Kontrollzentrum in Abbildung 1 auf einer nicht für den israelischen Markt gedachten SuSE-7.2-Installation bei eingespieltem hebräischem KDE-Internationalisierungspaket nur Fragezeichen aufwirft, klappt die Sprachumstellung bei KDE 3 hervorragend. Nicht nur, dass in Abbildung 2 ohne Installation zusätzlicher Fonts ordentliche hebräische Programmbeschriftungen zu begutachten sind – auch die Anordnung der Menüs und Buttons passt sich automatisch dem Leseverhalten von rechts nach links an und verhält sich spiegelverkehrt zur für europäische Augen gewohnten Sichtweise. Allerdings spielte – zumindest in der zum Redaktionsschluss aktuellen CVS-Version – das KDE-Panel noch nicht mit, sodass die Pfeile des gespiegelten Startmenü in die verkehrte Richtung zeigen…

Abbildung 1: Bei KDE 2.x ist der Umstieg auf Arabisch oder Hebräisch nicht so einfach
Abbildung 2: … bei KDE 3 hingegen eine Selbstverständlichkeit

Dass KDE 3 auf so wunderbare Weise zu den richtigen Schriftzeichen kommt, ist auf die in Qt 3 umgeschriebene Klasse QFont zurückzuführen. Ihre Benutzung hat zur Folge, dass das Programm nicht mehr stur lustige Ersatzzeichen ausgibt, wenn es keine Schrift findet, die alle Zeichen abdeckt. Stattdessen sucht es in den auf dem System installierten Fonts die passenden Glyphen heraus und mixt sie bei Bedarf zusammen. Den alten KDE-Code das neue QFont-API nutzen zu lassen, war so auch eine der aufwändigsten Aufgaben bei der Portierung.

Neue Features dank Qt

Nicht nur Umgeschriebenes, sondern auch Neuzugänge in Qt 3 sorgen für neue KDE-3-Features. So kommt die Desktop-Umgebung zum Beispiel ohne weiteren Aufwand zu Xinerama-Unterstützung, und auch die neue Qt-3-Klasse QTextEdit, die an sich schon einen einfachen Richtext-Editor zur Verfügung stellt, verkürzt bereits den Code einiger KDE-Programme. (Obwohl naheliegend, basiert der KDE-Editor Kate derzeit übrigens nicht auf QTextEdit.) Die neuen Qt-Klassen, die den Zugriff auf SQL-Datenbanken erleichtern, haben bislang noch keine Spuren in den KDE-3-Core-Paketen hinterlassen. Hiervon profitieren eher KDE-Programme Dritter.

Mit den ausklinkbaren Fenstern kommt in KDE 3 auch erstmals ein Feature zum Einsatz, das Qt bereits ab Version 2.2 enthält: Sofern ein Programmfenster aus mehreren Fragmenten besteht, lassen sich die, die mit einem Minibalken wie in Abbildung 3 ausgestattet sind, mit der Maus auf den Desktop ziehen. Die dabei entstehenden eigenständigen Fenster kann man sogar auf separate virtuelle Desktops verfrachten. Insbesondere, wenn mehrere Monitore zum Einsatz kommen, bei denen jeder einen anderen virtuellen Desktop anzeigt, vermag sich dadurch der Bedienkomfort von Programmen verbessern, bei denen das Hauptfenster möglichst viel Platz einnehmen soll.

Wer es beim Zerpflücken der Fenster zu weit getrieben hat, sollte erst einmal tief durchatmen – das Re-Integrieren von Teilfenstern zurück ins Hauptfenster erfordert nämlich eine ruhige Hand: Das Fensterfragment mit der linken Maustaste verschiebend, muss die Cursor-Spitze genau einen Fensterrand des Main-Windows oder eines darin integrierten Unterfensters treffen.

Abbildung 3: Überfrachtete Hauptfenster lassen sich auch zerpflücken

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • GUI-Programmierung mit Qt Designer
    Wenn die Englisch-, C++- und Qt-Kenntnisse ausreichen, macht der Qt Designer grafische Benutzeroberflächen (GUIs) per Mausklick möglich.
  • Programmieren mit Java und NetBeans
    Viele Computer-Liebhaber prägt eine Abneigung gegen herkömmliche Bastelei. Manche Menschen greifen mit Spaß zu Nadel und Faden, andere ziehen einen selbstprogrammierten Adventskalender vor. Wir geben eine Einführung in die Sprache Java [1] an Hand dieses Beispiels.
  • Adventskalender mit C++ und Qt
    Es müssen nicht immer Schokoladefigürchen sein: Ein Bilderadventskalender lässt sich auch als GUI-Programm gestalten und eignet sich hervorragend zum Einstieg in die C++-Programmierung.
  • Vorabtest SuSE 7.2 Professional
    SuSEs sprichwörtlicher Versionsausstoß im Viermonatsrhythmus beschert Anwender/innen diesen Sommer das Upgrade auf SuSE Linux 7.2. Die letzte Beta der Professional-Variante für den deutschsprachigen Markt auf Basis des Kernels 2.4.4 konnten wir vorab einer Testinstallation unterziehen.
  • Adventskalender in C++
    Wieder einmal steht die Adventszeit völlig unerwartet vor der Tür. Doch zum Glück zaubern Gideon und ein wenig C++ schnell einen hübschen KDE-Adventskalender für Freunde, Verwandte und Bekannte, während man selbst ein wenig programmieren lernt.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...