Mars attacks!

Faszinierender als Mond und Erde sind für viele aber ferner gelegene Gesteinskugeln. So z. B. der Mars, der zur Zeit sehr im Trend liegt. Kurzerhand kartographierte jemand den roten Planeten, implementierte seine Arbeit in xearth und nannte die Kreuzung xmars [2]. Doch wer nun diesen marsianischen Sourcecode übersetzt, erhält noch immer eine irdische Programmdatei: Heraus kommt nicht etwa ein ausführbares xmars, sondern eine Datei mit dem Namen des Urahn – xearth. Händisches Umbenennen beim Installieren bietet sich an. Auch ist xmars nicht auf dem aktuellen Stand der zahllosen xearth-Optionen, allerdings gibt es davon immer noch genug.

Abbildung 3: Mars macht mobil – bei Arbeit, Sport und Spiel

Ein weiterer xearth-Abkömmling ist XGlobe [3]. Dieser setzt KDE-gleich auf der Qt-Bibliothek auf und verfügt seinem Ursprung folgend auch über einen adäquaten Aufrufparameter (-kde). Die KDEsche Zusammenarbeit ist somit auf allen virtuellen Desktops gesichert. Zudem bietet XGlobe eine realistischere Erdenkarte als das Original, ist allerdings etwas spärlicher dokumentiert. So hilft nur mühseliges Experimentieren sowie der Befehl xglobe -helpless, will man von den (durchaus gut gewählten) Werkseinstellungen abweichen.

Abbildung 4: Reality-Show XGlobe

Doch ein Parameter -kde ist kein ausreichendes Argument, um KDE zur Zusammenarbeit zu bewegen. KDE will vielmehr ein wenig gebeten werden, was Sie im Hintergrund-Konfigurationsdialog des Kontrollzentrums tun können (Abbildung 5): Wählen Sie anstatt eines Bildes oder einer Farbe Background Program, und vermerken Sie anschließend Ihr favorisiertes Himmelskörper-Tool im Setup...-Dialog.

Abbildung 5: xearth oder xglobe als KDE-Hintergrund?

Drogen

Doch nicht nur hoch am Himmel findet sich sinnvoll Unnützes, auch ein Blick unter Wasser schafft Bewegung auf dem Desktop: Aquarien wird nachgesagt, beruhigend zu wirken, und so ist xfishtank sicher das Valium der Hintergründe. Selbstverständlich können Sie hier die Wasserfarbe bestimmen, ebenso dessen Sauerstoffgehalt und Population. Ein gesundes Mischungsverhältnis braucht man in der Pixelwelt nicht berücksichtigen, dafür aber ästhetische Gesichtspunkte: Mit giftgrünem, sauerstoffbefreitem Wasser und genau einem Fisch dürfte kaum eine beruhigende Wirkung erzielbar sein. Den Weg zum erfolgreichen Aquarianer abseits des Defaults bahnt auch hier ein Manual.

Gelungen ist die Option -d, mit der Sie kein weiteres Wasser hinzugeben brauchen und somit z. B. ein eingescanntes Korallenriff – zuvor beispielsweise mit xsetroot -bitmap korallenriff.xbm als gewöhnliche Hintergrundgrafik gesetzt – als Kulisse für Ihre Schuppentierchen dienen kann. xfishtank lässt seine Fische dann auf dem angetroffenen Desktop-Gemälde umherschwimmen – das Aufmacherbild zeigt die Fische im xglobe-Universum. Ohne die Option -d werden Ihre Fische mit unifarbenem Wasser ohne Dekoration konfrontiert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Werbeblocks als Pausenfüller? Nein danke. Am eigenen Desktop läuft noch immer ein selbstgewählter Bildschirmschoner als Pausenprogramm.
  • deskTOPia: xsnow und xfireworks
    Die Kaufhausregale füllen sich mit Lebkuchen, in den Städten leuchten Lichterketten. Da will auch deskTOPia nicht hintanstehen und zeigt, wie Sie Ihren Desktop festlich verschönern.
  • deskTOPia: wmdrawer
    Programmstarter gibt es wie Sand am Meer. Um nicht nur einer von vielen zu sein, muss eine solche Anwendung schon besondere Features bieten: so wie wmdrawer.
  • deskTOPia: xdesktopwaves
    Wenn Sie selbst das phantasievollste Hintergrundbild langweilt, brauchen Sie Abwechslung auf dem Desktop. Mit xdesktopwaves verwandeln Sie die Arbeitsoberfläche in eine Wasserlandschaft, die Sie durch Regen, Sturm oder nur mit einer Mausbewegung aufwühlen.
  • deskTOPia: XPenguins
    Ob mit Farbverlauf oder Hintergrundbild: Statische Desktops sind langweilig. Das Programm XPenguins bringt Leben auf den Bildschirm und sorgt für vergnügliche Ablenkung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...