xfishtank.png

Jo´s alternativer Desktop: Nettigkeiten im Hintergrund

bewegendes

Schon die Römer wussten: Die Mischung macht's. Brot lieferte deskTOPia bislang genug, Zeit für Spiele.

deskTOPia

Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor.

Sicher muss eine Wohnung vorrangig ihren Sinn und Zweck erfüllen: Ein Dach über dem Kopf, Windstille und ein warmer Platz zum Schlafen. Doch damit allein ist es kaum getan: Ebenso groß wird Komfort und Gemütlichkeit geschrieben. Bilder zieren Wände, Pflanzen Fensterbänke, und trotz hinreichender Sitzgelegenheit am Esstisch gibt es noch ein Sofa, das nicht gerade wenig Wohnfläche kostet. Zum Wohlbefinden gehört eben mehr als reine Zweckerfüllung.

Irrational

Nicht anders am Computer: Briefe wollen geschrieben, E-Mails beantwortet und Informationen im WWW recherchiert werden. Dazu benötigen Sie kaum mehr als eine Handvoll Anwendungen; als Linuxer nicht einmal eine grafische Oberfläche – die Textkonsole reicht vollkommen aus. Da eine grafische Oberfläche wertvolle Systemressourcen kostet, könnten Sie ohne mit einem sehr viel billigeren Rechner alle Aufgaben zuverlässig erledigen. Dennoch: Grafisch ist meist ein Muss, denn erst dann bietet das Ganze auch etwas für's Auge.

Nach Klärung dieser Sinnfrage stellen wir konsequenterweise ein vollkommen überflüssiges Programm für Ihre grafische Oberfläche vor. xeyes ist ein Klassiker unter den irrationalen Applikationen, den Ihnen wohl jede Distribution mit in die Schachtel packt. Einmal über xeyes aufgerufen, lässt er Ihre Maus nicht mehr aus den Augen.

Abbildung 1: Big brother is watching you

xeyes versteht auch allerhand Optionen, die Sie beim Start anhängen können. Beispielsweise passen Sie so sämtliche Farben an und bestimmen sowohl Postion als auch Größe. Details hierzu verrät die Anleitung, einsehbar über den Befehl man xeyes. Eine Kurzübersicht erhalten Sie bei jedem fehlerhaften Aufruf, der Traditionen folgend auch xeyes --help lauten kann.

Mondblick

Ein etwas aufwändigerer, bewegter Desktop-Klassiker ist xearth [1]. Dahinter verbirgt sich eine als Hintergrundgrafik rotierende Erdkugel, die Ihnen per Default stets mit der Sonnenseite entgegenscheint. Auch xearth hört in der Shell auf den Eigennamen, bietet selbstverständlich sowohl die lange (man xearth) als auch kurze Anleitung (xearth --help) und versteht ebenfalls zahlreiche Optionen. Interessant ist z. B. die Möglichkeit, gottgleich seine Heimatstadt über Längen- und Breitengrad als der Erdenkugel Zentrum zu definieren. Des Autors Zuhause:

xearth -pos "fixed 48.42 9.00"

Fortan wird die Kugel nicht mehr sonnenseitig verdreht, sondern Tag und Nacht wandern über das Computer-Heim. Vermissen Sie hingegen den Mond am Firmament, drehen Sie den Spieß mit dem Parameter -pos moon um und betrachten die Erde vom Trabanten aus. Aus diesem Blickwinkel erschließt sich, welcher Teil des blauen Planeten von Wolken verdeckt oder wo der Mond im Tageslicht erloschen ist. Mit dem Parameter -noroot ist dies auch in einem eigenständigen Fenster (und somit unabhängig vom Desktop-Hintergrund) möglich.

Abbildung 2: xearth -pos "fixed -90.00 0.00" – 24 Stunden Sonnenbaden am Südpol

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop
    Werbeblocks als Pausenfüller? Nein danke. Am eigenen Desktop läuft noch immer ein selbstgewählter Bildschirmschoner als Pausenprogramm.
  • deskTOPia: xsnow und xfireworks
    Die Kaufhausregale füllen sich mit Lebkuchen, in den Städten leuchten Lichterketten. Da will auch deskTOPia nicht hintanstehen und zeigt, wie Sie Ihren Desktop festlich verschönern.
  • deskTOPia: wmdrawer
    Programmstarter gibt es wie Sand am Meer. Um nicht nur einer von vielen zu sein, muss eine solche Anwendung schon besondere Features bieten: so wie wmdrawer.
  • deskTOPia: xdesktopwaves
    Wenn Sie selbst das phantasievollste Hintergrundbild langweilt, brauchen Sie Abwechslung auf dem Desktop. Mit xdesktopwaves verwandeln Sie die Arbeitsoberfläche in eine Wasserlandschaft, die Sie durch Regen, Sturm oder nur mit einer Mausbewegung aufwühlen.
  • deskTOPia: XPenguins
    Ob mit Farbverlauf oder Hintergrundbild: Statische Desktops sind langweilig. Das Programm XPenguins bringt Leben auf den Bildschirm und sorgt für vergnügliche Ablenkung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...