Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

in meiner Freizeit lese ich den vierten und letzten Teil des Romans "Otherland" von Tad Williams (http://www.tadwilliams.com/), eine Zukunftsvision, in der ein technisch weiter entwickeltes Internet, das dort nur noch "the Net" heißt, dank perfektionierter virtueller Realität zum Lebensmittelpunkt vieler Bürger wird. Das "GUI", mit dem man sich durch diese Umgebung bewegt (und das man passend als "Virtual User Interface", VUI bezeichnen könnte), ist so komfortabel, dass leichte Handbewegungen reichen, um etwa Daten abzurufen oder den virtuellen Aufenthaltsort zu ändern. Ob man einen Video-Telefonanruf nun in der echten Welt oder in der virtuellen Umgebung entgegennimmt, ergibt kaum noch einen Unterschied.

So spannend die Romanlektüre ist, wirft sie auch die Frage auf, wieviele Jahre uns noch von derart leistungsstarken Rechnern mit so viel Bedienkomfort trennen. Und wird die kommende Technik auf freier Software basieren oder mit Betriebssystem und Anwendungen eines einzigen kommerziellen Herstellers ausgestattet sein?

Interverse

Einen ersten Schritt in Richtung virtuelle Welten versucht das Projekt "Interverse", http://www.interverse.org/, zu machen; man will nicht weniger als ein Next Generation Internet schaffen: "The Interverse is the next generation interface to the internet. It is the evolution and combination of the web, chat, instant messaging, and voice communication." Die Software ist noch nicht weit entwickelt, aber es gibt bereits Clients für verschiedene Betriebssysteme, darunter auch Linux.

Netzwerke heute

Weniger futuristisch sind die Netzwerke, denen sich der Schwerpunkt dieser Ausgabe widmet: Es geht um die LANs, Local Area Networks, also die lokalen Netze in der Firma oder daheim. Hier haben wir eine Reihe von einführenden und fortgeschrittenen Themen zusammengestellt; Genaueres erfahren Sie in der Einleitung auf Seite 22.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...