(Un-)Folgsame Klienten

Mit ein wenig Glück finden Ihre Rechner nach dem Server-Start ohne weiteres Zutun ins Netz. Falls nicht, haben Sie ihnen zu einem früheren Zeitpunkt eine statische Adresse verpasst, oder es ist keine DHCP-Client-Software installiert. SuSE-Benutzer können wiederum yast verwenden, um sicherzustellen, dass keine statische Adresse vergeben wird. Wählen Sie unter Administration des Systems / Netzwerk konfigurieren / Netzwerk Grundkonfiguration das automatische Beziehen einer IP-Adresse per DHCP aus (Abb. 3). Bei yast2 finden Sie den entsprechenden Dialog unter Netzwerk/Basis / Konfiguration der Netzwerkkarte.

Abbildung 3: Netzwerkkonfiguration mit SuSEs yast

Wenn Sie nicht sicher sind, ob die DHCP-Client-Software bereits installiert ist, suchen Sie mithilfe des Paketmanagers nach einem Paket namens dhcpcd, dhcp-client oder dhclient; bei RPM-basierten Systemen etwa mit

rpm -qa | grep dhc

Auch andere Betriebssysteme erlauben eine Netzwerkkonfiguration per DHCP; MacOS und diverse Windows-Varianten benötigen nicht einmal zusätzliche Software. Prüfen Sie ggf. auch hier, ob vielleicht früher einmal eine statische IP-Adresse vergeben wurde, und wählen Sie stattdessen den automatischen Bezug der IP-Nummer.

Troubleshooting

Falls gar nichts zu funktionieren scheint, sollten Sie erst einmal sicherstellen, dass Sie sich auf Ihre Netz-Hardware verlassen können. Geben Sie einem weiteren Rechner eine statische IP-Adresse. Dazu müssen Sie die mühsam erstellte permanente Konfiguration nicht einmal anfassen, wenn Sie als root folgendes Kommando eingeben:

ifconfig eth0 192.168.2.2 up

Damit sagen Sie der ersten Netzwerkkarte (eth0), dass sie jetzt mit der IP-Adresse 192.168.2.2 verbunden ist. Ob eine Verbindung zwischen zwei Rechnern (zum Beispiel dem Testrechner und dem Gateway) besteht, probieren Sie mit dem Kommando ping aus:

ping 192.168.2.1

Prüfen Sie nun auf dem Gateway-Rechner, ob der DHCP-Server läuft:

ps aux | grep dhcp

Wird kein entsprechender Prozess ausgegeben, sollten Sie den Server neu starten und ggf. die Konfiguration auf Tippfehler überprüfen. Sie können auch explizit eine DHCP-Anfrage starten, ohne den Client-Rechner neuzustarten. Tippen Sie auf diesem als root folgenden Befehl ein (Je nach verwendeter Distribution heißt das Skript geringfügig anders):

/etc/init.d/dhclient restart

Gibt es eine Fehlermeldung?

Wenn Sie keine Hardware-Probleme haben, ein DHCP-Server läuft und die Anfragen eines Rechners dennoch scheinbar nicht beantwortet werden, handelt es sich wohl um einen schwierigeren Fall. Wurde vielleicht eine IP-Adresse doppelt vergeben: einmal statisch, einmal dynamisch? Ist ohne Ihr Wissen ein weiterer DHCP-Server im Netz aktiv? Eventuell vorhandene Windows-Rechner gehören zu den Verdächtigen: Hier muss "Internet Connection Sharing" ausgeschaltet sein, sonst verteilen auch sie Adressen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zentrale Kontrolle
    Wer im heimischen Netz etwas mehr Komfort möchte, als ihn ein kleiner DSL-Router bietet, dem bietet Dnsmasq alle erforderlichen Funktionen in einem praktischen Doppelpack.
  • Rechner über die MAC-Adresse finden
  • Suche im Netz
    Welche IP-Adresse hat der Router, der Laptop, die Kaffeemaschine? Clevere Linux-Tools geben hier schnell Auskunft.
  • DHCP-Server fürs lokale Netzwerk
    Werden mehrere Rechner zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, wächst der Konfigurationsaufwand. Besser man zentralisiert das Ganze so, dass ein DHCP-Server IP-Adressen und andere Werte an die Clients vergibt.
  • Bin ich schon drin?
    Wenn Sie über einen Router mit DHCP ins Internet gehen, können Sie im Handumdrehen ein Heimnetzwerk aufbauen. Was aber tun, wenn Sie eine feste IP-Adresse brauchen?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...