Planspiele

Um einen DHCP-Server sinnvoll einzusetzen, sollte er auf einem Rechner installiert werden, der im Dauerbetrieb ist.

Wir gehen im Weiteren davon aus, dass alle Rechner bereits physikalisch vernetzt sind und sich im gleichen Subnetzbefinden. In der Regel werden Sie nicht über echte IP-Adressen für Ihr Netz zu Hause verfügen, sondern ein privates Netzmit IP-Masqerading nutzen. Unsere Beispiele verwenden daher die Adressen 192.168.2.1 bis 192.168.2.254, ein privates Netz.

DHCP verteilt normalerweise dynamische IP-Adressen. Wie beschrieben, ist es möglich, dass Adressen wiederverwendet werden. Solange ausreichend IP-Nummern frei sind, weist der DHCP-Server einem Rechner die Adresse zu, die er bereits letztes Mal hatte.

Wie für so viele Zwecke gibt es auch für DHCP unter Linux verschiedene Implementierungen. Wir beziehen uns im Folgenden auf die des "Internet Software Consortium" (ISC) [2], die u. a. von SuSE und Debian mitgeliefert wird.

Server-Bau

Der DHCP-Server braucht selbst eine statische IP-Adresse, die von Hand konfiguriert werden muss. Bei SuSE geht das auch über den Menüpunkt Administration des Systems / Netzwerk konfigurieren / Netzwerk Grundkonfiguration in yast oder wie in Abbildung 1 gezeigt über yast2. Vermutlich ist der Rechner, auf dem Sie den DHCP-Server aufsetzen, auch für Ihren Internet-Zugang verantwortlich. Deshalb geben wir diesem Gateway der Einfachheit halber die Adresse 192.168.2.1.

Abbildung 1: Statische Netzwerkkonfiguration mit yast2

Installieren Sie nun den Ihrer Distribution beiliegenden DHCP-Server (auch "DHCP-Daemon" genannt). Bei SuSE Professional befindet sich das Paket in der Serie net und heißt dhcp; in der Personal-Edition ist es jedoch nicht enthalten. Auch andere Distributionen (etwa Debian) geben dem entsprechenden Paket diesen Basisnamen. Den Quellcode zum Selbstkompilieren finden Sie zum Beispiel unter [3].

Listing 1

dhcp.conf

default-lease-time 600;
max-lease-time 7200;
option domain-name-servers 194.25.2.129;
subnet 192.168.2.0 netmask 255.255.255.0 {
  range 192.168.2.100 192.168.2.250;
  option routers 192.168.2.1;
}

Einmal installiert, konfigurieren Sie Ihren DHCP-Server, indem Sie die Datei /etc/dhcp.conf editieren. Sie sollte die Zeilen aus Listing 1 beinhalten, wobei Sie die numerischen Angaben Ihren Gegebenheiten anpassen: Die lease time gibt den Zeitraum (in Sekunden) an, nachdem ein Rechner seine IP-Adresse beim Server verlängern muss. Ansonsten darf letzterer sie erneut vergeben. Der Client darf einen Wunsch äußern, der berücksichtigt wird, sofern er die max-lease-time nicht übersteigt. Falls kein Wunsch vorliegt, wird default-lease-time als Ausleihdauer festgelegt.

Interessanter sind die anderen Einträge: Der DHCP-Server kann seinen Klienten optional mitteilen, welcher DNS-Serverzur Verfügung steht. Das domain-name-servers-Beispiel im Listing gilt für T-Online-Kunden, bitte ändern Sie diesen Eintrag entsprechend!

range gibt an, welche IP-Adressen dynamisch vergeben werden sollen. Im Beispiel fangen wir erst bei 100 an, denn es empfiehlt sich, ein paar Adressen freizulassen, um sie bei Bedarf von Hand verteilen zu können. Insbesondere darf der DHCP-Server seine eigene Adresse nicht dynamisch noch einmal vergeben!

Der Eintrag routers ist optional. Hier können Sie den Klienten mitteilen, welches Gateway sie verwenden sollen, d. h., welcher Rechner im eigenen Subnetz dafür zuständig ist, aus diesem hinausgehenden Verkehr ins Internet oder in ein anderes lokales Subnetz weiterzuleiten.

Abbildung 2: Herausfinden der Hardwareadresse

Sie können auch bestimmen, dass der DHCP-Server statische Adressen an bestimmte Rechner vergibt. Hierzu müssen Sie die Hardware-Adresse (auch: MAC-("Media Access Control"-)Adresse") Ihrer Netzwerkkarte kennen, eine weltweit eindeutige Hexadezimalzahl. Diese Information gibt Ihnen der Befehl ifconfig (Abbildung 2). Wenn Sie also aus nostalgischen Gründen auf eine bestimmte IP-Adresse für einen bestimmten Rechner bestehen, legen Sie dies folgendermaßen in der dhcp.conf fest:

host foo {
  hardware ethernet 00:90:27:A4:D4:15;
  fixed-address 192.168.2.42;
}

Damit die neue Konfiguration wirksam wird, müssen Sie den DHCP-Server als Benutzer root (neu-)starten. Bei den meisten Distributionen geht das mit

/etc/init.d/dhcp restart

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zentrale Kontrolle
    Wer im heimischen Netz etwas mehr Komfort möchte, als ihn ein kleiner DSL-Router bietet, dem bietet Dnsmasq alle erforderlichen Funktionen in einem praktischen Doppelpack.
  • Rechner über die MAC-Adresse finden
  • Suche im Netz
    Welche IP-Adresse hat der Router, der Laptop, die Kaffeemaschine? Clevere Linux-Tools geben hier schnell Auskunft.
  • DHCP-Server fürs lokale Netzwerk
    Werden mehrere Rechner zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, wächst der Konfigurationsaufwand. Besser man zentralisiert das Ganze so, dass ein DHCP-Server IP-Adressen und andere Werte an die Clients vergibt.
  • Bin ich schon drin?
    Wenn Sie über einen Router mit DHCP ins Internet gehen, können Sie im Handumdrehen ein Heimnetzwerk aufbauen. Was aber tun, wenn Sie eine feste IP-Adresse brauchen?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...