Das eigene Netz dynamisch konfigurieren

Eine IP-Adresse, bitte!

Um Computern in einem Netzwerk die Kommunikation zu ermöglichen, muss normalerweise jeder beteiligte Rechner von Hand konfiguriert werden. Diese Arbeit lässt sich vermeiden, wenn einer davon IP-Adressen und weitere Einstellungen dynamisch per DHCP verteilt.

Jeder Rechner in einem Netzwerk muss über eine eindeutige IP-Adresse erreichbar sein. Bei der Organisation der verfügbaren Adressen führen verschiedene Wege zum Ziel: Sie wählen bei der Konfiguration eines Rechners einfach zufällig eine aus und hoffen, sie nicht bereits vergeben zu haben (schlecht). Sie führen Strichlisten oder erstellen Aufkleber mit den relevanten Daten, die Sie an Ihre Mitbewohner verteilen (gut).

Eine besonders hübsche Variante benutzt Wäscheklammern, auf die die verfügbaren IP-Adressen geschrieben werden. Bevor Sie Ihren Rechner konfigurieren, holen Sie sich Ihre IP-Adresse auf einer Wäscheklammer ab und klemmen sie demonstrativ an Ihr Netzwerkkabel. Wenn Sie sie nicht mehr benötigen, legen Sie sie zurück in den zentralen Pool. Dieses Verfahren wurde auf Hacker-Kongressen eingesetzt und – an einem 1. April – zum Internet-Standard RFC 2322 [1] vorgeschlagen.

Wie funktioniert's?

Das Wäscheklammer-Szenario veranschaulicht sehr gut das Protokoll DHCP ("Dynamic Host Configuration Protocol"): Ein Rechner, der physikalisch im Netz hängt, aber noch nicht konfiguriert ist, fragt laut nach einer zulässigen Konfiguration. Ein für diese Auskunft zuständiger Computer, der DHCP-Server, gibt dem Frager eine eindeutige IP-Adresse aus dem vorhandenen Pool und weitere Konfigurationsdaten. Der Neuling kann sich nun selbst korrekt ins Netz einklinken, ohne dass sein Benutzer manuell Konfigurationsdaten eintippen muss. Wenn IP-Adressen knapp sind, können sie analog zu den Wäschklammern erneut an einen anderen Rechner vergeben werden, wenn der alte Besitzer kein Interesse mehr hat.

Hierzu muss auf einem Rechner im Netzwerk ein DHCP-Server installiert und konfiguriert sein sowie auf jeder anderen Maschine ein DHCP-Client. Glücklicherweise gehören DHCP-Clients bei allen Linux-Distributionen zur Standardausrüstung, und auch andere Betriebssysteme bringen entsprechende Software bereits von Hause aus mit. Ein DHCP-Server auf einem Linux-Rechner bedient somit auch Windows- oder MacOS-Rechner.

DHCP zu Hause?

Für ein kleines Netz zu Hause mag sich das vielleicht übertrieben anhören. Die Alternative besteht in der manuellen Konfiguration jedes einzelnen Rechners. Vorneweg: Sie brauchen kein DHCP, um ein Netzwerk zu betreiben. Vielleicht wollen Sie es aber, denn auch ein kleines Netz zu Hause bleibt nicht unbedingt so statisch, wie es zunächst aussieht. Installiert eine Mitbewohnerin ihren Rechner neu oder probiert ein weiteres Betriebssystem aus, muss die Netzwerkkonfiguration neu angegeben werden. Ein Notebook, das mal beim Arbeitgeber, mal zu Hause vernetzt ist, darf bei jedem Netzwechsel entsprechend umkonfiguriert werden. Spätestens, wenn Gäste anfangen, ihre Rechner mitzubringen, möchten Sie die vergebenen und freien IP-Adressen nicht mehr nur im Kopf verwalten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zentrale Kontrolle
    Wer im heimischen Netz etwas mehr Komfort möchte, als ihn ein kleiner DSL-Router bietet, dem bietet Dnsmasq alle erforderlichen Funktionen in einem praktischen Doppelpack.
  • Rechner über die MAC-Adresse finden
  • Suche im Netz
    Welche IP-Adresse hat der Router, der Laptop, die Kaffeemaschine? Clevere Linux-Tools geben hier schnell Auskunft.
  • DHCP-Server fürs lokale Netzwerk
    Werden mehrere Rechner zu einem Netzwerk zusammengeschlossen, wächst der Konfigurationsaufwand. Besser man zentralisiert das Ganze so, dass ein DHCP-Server IP-Adressen und andere Werte an die Clients vergibt.
  • Bin ich schon drin?
    Wenn Sie über einen Router mit DHCP ins Internet gehen, können Sie im Handumdrehen ein Heimnetzwerk aufbauen. Was aber tun, wenn Sie eine feste IP-Adresse brauchen?
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...