Was ist noch neu?

Das herausragende neue Merkmal von VMware Workstation 3.0 ist sicherlich die XP-Unterstützung. Einige weitere Features haben wir bereits besprochen, außerdem gibt es in der neuen Version:

  • USB-Support, über den sich z. B. von Linux nicht unterstützte USB-Cameras verwenden lassen
  • DVD-Support
  • NAT (Network Address Translation): Bei dieser Netzwerk-Variante teilt sich die virtuelle Maschine die IP-Adresse mit dem Linux-Host. Das macht das Setup einfacher, führt aber auch zu Problemen, wenn etwa beide Rechner (Host und Gast) Dienste auf gleichen Ports anbieten wollen. Dazu bietet Hersteller VMware sogenannte "Guest OS Kits" an: Mit diesen lässt sich ein Gast-Betriebssystem schneller einrichten, da die komplette Installationsprozedur bereits von VMware durchgeführt wurde. Im Fall von Windows 2000 Professional (der einzigen derzeit erhältlichen Variante) beschränkt sich die Installation dann auf die Eingabe der Seriennummer.

Performance

Wir haben VMware auf einem Pentium-IV-1400 installiert. Das Programm wurde sowohl lokal ausgeführt wie auch remote von einem im Netz erreichbaren Rechner aus aufgerufen. In beiden Fällen lief XP im emulierten Rechner mit ausreichender Geschwindigkeit; beim Remote-Aufruf führte nur der verlangsamte Bildschirmaufbau zu Wartezeiten. Den normalen Anwendungsfall stellt aber sicher den Start am Host-Rechner dar; hier lässt sich in jedem Fall flüssig arbeiten.

Die Verbesserungen von VMware Workstation 3.0 gegenüber dem Vorgänger machen ein Update interessant - unverständlich sind die deutlich gestiegenen Preise, die VMware zusammen mit einer zusätzlich benötigten Windows-Lizenz zu einer größeren Investition machen. Mit den neuen Preisen entfernt sich VMware vom Markt der privaten Anwender. Vielleicht erscheint ja in Kürze auch eine 3.0-Version von VMware Express: Das bis vor kurzem erhältliche VMware Express 2.0 erlaubte nur die Installation von Windows als Gastsystem und war deutlich günstiger.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der PC-Emulator VMware Workstation 4.5.2 für Linux
    Der kommerzielle PC-Emulator VMware liegt mittlerweile in der Version 4.5.2 vor. Viele Anwender schätzen ihn als das Non plus ultra in Sachen virtueller PC.
  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • Das Beste aus dem freien VMware Player machen
    Der VMware Player, die eingeschränkte Version der VMware-Software, ist kostenlos – und lässt sich beinahe wie die Vollversion nutzen: Sie können auf existierende virtuelle Maschinen leicht ein neues Betriebssystem aufspielen.
  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...