Home / LinuxUser / 2002 / 03 / Aller guten Dinge

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Aller guten Dinge

Endlich ISO Images

Mehrere CDs immer verfügbar zu haben, ist unter Linux schon immer ganz einfach gewesen: Dazu braucht man nur mit

dd if=/dev/cdrom of=/tmp/cd-image.iso

eine Eins-zu-eins-Kopie (ein Image) der CD anzulegen, welche sich dann jederzeit mit

mount -o loop /tmp/cd-image.iso /mnt/cdrom

mounten lässt. Annähernd den gleichen Komfort erlaubt VMware Workstation 3.0 nun auch für Gastsysteme: Im Konfigurations-Editor kann unter SCSI bzw. IDE Devices nun der Gerätetyp "CD-ROM Image" ausgewählt werden. Nach Eingabe des Image-Dateinamens und Klick auf Install steht das CD-Image beim nächsten virtuellen Windows-Start unter einem eigenen Laufwerksbuchstaben zur Verfügung; in Abbildung 10 ist das Image als zusätzliches "Laufwerk E:" zu sehen, das normale CD-ROM-Laufwerk kann natürlich weiter verwendet werden. Dank SCSI-Emulation lassen sich so eine ganze Reihe von Images permanent einbinden.

Abbildung 9

Abbildung 9: VMware unterstützt nun auch das Einbinden von ISO Images

Abbildung 10

Abbildung 10: Unter XP erscheint das Image als Laufwerk E:, das "richtige" CD-ROM-Laufwerk ist D:

Aus Sicht von Windows handelt es sich bei den ISO Images um CDs in echten, physikalischen CD-Laufwerken - Software, die prüft, ob sie wirklich von CD und nicht von der Platte oder aus dem Netz gestartet wurde, kann damit zur Zusammenarbeit überredet werden.

Raw Disks - IDE und SCSI

Auf Ihrem System befindet sich noch eine "native" Windows-Installation in einer FAT- oder NTFS-Partition? Dann werden Sie sich über die Möglichkeit freuen, die echte Platte einfach wie eine virtuelle zu integrieren. Im Configuration Editor ordnen Sie dazu einem freien IDE- oder SCSI-Device einfach die passende Gerätedatei (z. B. /dev/hda für die erste IDE-Platte) und den Typ "Raw Disk" zu. Prinzipiell können Sie sogar auf das Anlegen einer virtuellen Platte verzichten und nur mit der echten arbeiten; ein paralleles Booten der gleichen Windows-Installation auf dem echten und virtuellen Rechner dürfte allerdings an zu großen Hardware-Unterschieden scheitern. Dennoch ist der direkte Plattenzugriff vorteilhaft, da Sie nun im Gast-System eine Zugriffsmöglichkeit auf NTFS-Partitionen Ihres Rechners haben: Linux kann NTFS-Dateisysteme ja nur read-only mounten, und auch das bereitet oft Schwierigkeiten. Im Test war der Zugriff auf die echte Platte und zwei von Windows 2000 angelegte Partitionen (NTFS und FAT) problemlos möglich.

Für den direkten Plattenzugriff sind übrigens Lese- und Schreibrechte für die zugehörige Gerätedatei erforderlich. Im Fall von SuSE Linux 7.3 ließ sich das über zwei Methoden erreichen:

  • Aufnahme des Benutzers in die Gruppe disk: Da die Datei /dev/hda dem Benutzer root und der Gruppe disk gehört und die Rechte "rw-rw—-" hat, können alle Mitglieder der Gruppe disk auf die Platte zugreifen. Öffnen Sie als root die Datei /etc/group und ändern Sie die Zeile "disk:x:6:" in "disk:x:6:username", wobei username entsprechend angepasst werden muss.
  • Die zweite Möglichkeit ist simpler aber nur auf einem Ein-Benutzer-Rechner zu empfehlen, da Sie jedem Anwender volle Lese- und Schreibrechte auf die Platte gibt: chmod a+rw /dev/hda.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 128 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...