Endlich ISO Images

Mehrere CDs immer verfügbar zu haben, ist unter Linux schon immer ganz einfach gewesen: Dazu braucht man nur mit

dd if=/dev/cdrom of=/tmp/cd-image.iso

eine Eins-zu-eins-Kopie (ein Image) der CD anzulegen, welche sich dann jederzeit mit

mount -o loop /tmp/cd-image.iso /mnt/cdrom

mounten lässt. Annähernd den gleichen Komfort erlaubt VMware Workstation 3.0 nun auch für Gastsysteme: Im Konfigurations-Editor kann unter SCSI bzw. IDE Devices nun der Gerätetyp "CD-ROM Image" ausgewählt werden. Nach Eingabe des Image-Dateinamens und Klick auf Install steht das CD-Image beim nächsten virtuellen Windows-Start unter einem eigenen Laufwerksbuchstaben zur Verfügung; in Abbildung 10 ist das Image als zusätzliches "Laufwerk E:" zu sehen, das normale CD-ROM-Laufwerk kann natürlich weiter verwendet werden. Dank SCSI-Emulation lassen sich so eine ganze Reihe von Images permanent einbinden.

Abbildung 9: VMware unterstützt nun auch das Einbinden von ISO Images
Abbildung 10: Unter XP erscheint das Image als Laufwerk E:, das "richtige" CD-ROM-Laufwerk ist D:

Aus Sicht von Windows handelt es sich bei den ISO Images um CDs in echten, physikalischen CD-Laufwerken - Software, die prüft, ob sie wirklich von CD und nicht von der Platte oder aus dem Netz gestartet wurde, kann damit zur Zusammenarbeit überredet werden.

Raw Disks - IDE und SCSI

Auf Ihrem System befindet sich noch eine "native" Windows-Installation in einer FAT- oder NTFS-Partition? Dann werden Sie sich über die Möglichkeit freuen, die echte Platte einfach wie eine virtuelle zu integrieren. Im Configuration Editor ordnen Sie dazu einem freien IDE- oder SCSI-Device einfach die passende Gerätedatei (z. B. /dev/hda für die erste IDE-Platte) und den Typ "Raw Disk" zu. Prinzipiell können Sie sogar auf das Anlegen einer virtuellen Platte verzichten und nur mit der echten arbeiten; ein paralleles Booten der gleichen Windows-Installation auf dem echten und virtuellen Rechner dürfte allerdings an zu großen Hardware-Unterschieden scheitern. Dennoch ist der direkte Plattenzugriff vorteilhaft, da Sie nun im Gast-System eine Zugriffsmöglichkeit auf NTFS-Partitionen Ihres Rechners haben: Linux kann NTFS-Dateisysteme ja nur read-only mounten, und auch das bereitet oft Schwierigkeiten. Im Test war der Zugriff auf die echte Platte und zwei von Windows 2000 angelegte Partitionen (NTFS und FAT) problemlos möglich.

Für den direkten Plattenzugriff sind übrigens Lese- und Schreibrechte für die zugehörige Gerätedatei erforderlich. Im Fall von SuSE Linux 7.3 ließ sich das über zwei Methoden erreichen:

  • Aufnahme des Benutzers in die Gruppe disk: Da die Datei /dev/hda dem Benutzer root und der Gruppe disk gehört und die Rechte "rw-rw—-" hat, können alle Mitglieder der Gruppe disk auf die Platte zugreifen. Öffnen Sie als root die Datei /etc/group und ändern Sie die Zeile "disk:x:6:" in "disk:x:6:username", wobei username entsprechend angepasst werden muss.
  • Die zweite Möglichkeit ist simpler aber nur auf einem Ein-Benutzer-Rechner zu empfehlen, da Sie jedem Anwender volle Lese- und Schreibrechte auf die Platte gibt: chmod a+rw /dev/hda.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Der PC-Emulator VMware Workstation 4.5.2 für Linux
    Der kommerzielle PC-Emulator VMware liegt mittlerweile in der Version 4.5.2 vor. Viele Anwender schätzen ihn als das Non plus ultra in Sachen virtueller PC.
  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • Das Beste aus dem freien VMware Player machen
    Der VMware Player, die eingeschränkte Version der VMware-Software, ist kostenlos – und lässt sich beinahe wie die Vollversion nutzen: Sie können auf existierende virtuelle Maschinen leicht ein neues Betriebssystem aufspielen.
  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...