workstation3_box.gif

Aller guten Dinge

01.03.2002

VMware ist der älteste kommerzielle PC-Emulator für Linux. Vor kurzem wurde Version 3.0 veröffentlicht, die nun auch das neue Windows XP unterstützt.

Die Standard-PCs, wie sie in Ketten wie Mediamarkt, Saturn und gelegentlich auch bei Aldi verkauft werden, sind heute sehr üppig ausgestattet: Ein Pentium IV oder AMD Athlon mit 1,5 Gigahertz und höherer Taktfrequenz sind die Regel. Auch beim Hauptspeicher geben sich die Hersteller großzügig; 256 MB müssen es heute schon sein. Ein solches System kann, unter Linux betrieben, bequem noch ein zweites Betriebssystem in einer Emulation ausführen, wie sie VMware bereitstellt.

Billig ist es nicht

VMware Workstation ist kein billiges Produkt. Wer unter Linux in erster Linie arbeitet, weil dort die meisten Dinge kostenlos oder sehr günstig sind, wird sich nicht darüber freuen, dass die aktuelle Version für den Desktop in der "Boxed Version" gleich mit 430,- Euro Verkaufspreis zuschlägt. Etwas günstiger geht es ohne Box; dazu lädt man das VMware-Archiv vom Web-Server und zahlt dann immer noch 390,- Euro (Preise bei LinuxLand). Kauft man direkt bei VMware in den USA, sind die entsprechenden Preise $ 329,- (plus Versandkosten) und $ 299,- - das sind nach Tageskurs vom 14.01.2002 369,54 Euro bzw. 334,94 Euro. Beim Versand des Pakets aus den USA kommen allerdings nochmals $ 35,- (39,21 Euro) Versandkosten hinzu: Das macht dann zusammen 408,75 Euro. Wer mit den Lieferzeiten aus den USA leben kann, spart hier also ein paar Euro. Eine gute Nachricht gibt es zudem für Käufer der Version 2.0: Ein Update kostet $ 99,- bzw. $ 129,- (Download-/Boxed-Version).

Schmerzlose Installation

Wir haben die Installation von VMware Workstation 3.0 unter SuSE Linux 7.3 auf einem Pentium-IV-1400 mit 256 MB RAM getestet. Das rpm-Paket ließ sich ohne Probleme mit einem einfachen "rpm -i …" installieren. Wie schon unter älteren VMware-Versionen üblich folgt darauf der Aufruf des Setup-Skriptes vmware-config.pl: Dieses installiert die für den Betrieb notwendigen Kernel-Module und richtet DHCP- und Samba-Server ein, die dem Gastbetriebssystem später eine automatische Netzwerkkonfiguration und (so es ein Windows ist) den Zugriff auf das Linux-Home-Verzeichnis des Benutzers erlauben.

Beim ersten Aufruf von vmware, der nun nicht mehr durch den Administrator root sondern mit normalen Benutzerrechten erfolgen kann, fragt VMware einen Lizenz-Key ab, der die Form

1A234-ABC5D-E6F78-90ABC

hat. Daraus und aus den Angaben zu Benutzername und Firma generiert VMware dann selbständig eine Lizenzdatei, die unter ~/.vmware/license.ws.3.0 abgelegt wird. Alte VMware-2.0-Keys können nicht weiter verwendet werden. Übrigens lässt sich anders als bei früheren VMware-Versionen nur ein solcher Key ziehen; nach Ablauf von 30 Tagen läuft dieser aus und kann nur durch eine vollwertige Lizenz ersetzt werden. Wer noch eine schnelle VMware-Session ausführen muss, kann sich aber durch Rücksetzen des Systemdatums (z. B. date -s 01/30/2002) vorübergehend behelfen.

Wurde der Key aktiviert, kann wie üblich der VMware Configuration Wizard gestartet werden, der das Einrichten eines neuen Gastbetriebssystems vorbereitet. VMware Workstation 3.0 unterstützt dabei MS-DOS, Windows (3.11, 95, 98, Me, NT, 2000 Pro, 2000 Server, 2000 Advanced Server, XP Home, XP Professional), Linux und FreeBSD (Abbildung 1).

Abbildung 1: VMware Workstation 3.0 unterstützt mehr Gast-Betriebssysteme denn je

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • VMware Workstation 3.2
    Windows auf einem Linux-Host – da steckt meist VMware dahinter. Wo und wie dieses Gespann zusammengeht, wo Probleme mit der neuen Version 3.2 auftreten können und wie Sie diese umgehen, erfahren Sie im folgenden.
  • VMware 4.0 im Test
    Mit der neuen Version von VMware hat sich in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit für Linux-Anwender einiges getan. Wir haben uns VMware 4.0 im Kurztest angesehen.
  • Der PC-Emulator VMware Workstation 4.5.2 für Linux
    Der kommerzielle PC-Emulator VMware liegt mittlerweile in der Version 4.5.2 vor. Viele Anwender schätzen ihn als das Non plus ultra in Sachen virtueller PC.
  • Frisch emuliert
    PC-Emulation ist ein Dauerbrenner – erlaubt sie es doch, verschiedene Betriebssysteme und deren Anwendungen gleichzeitig zu nutzen. Mit VirtualBox 2.0 und VMware Workstation 6.5.0 liegen zwei Vertreter in neuer Version mit neuen Features vor.
  • VirtualBox 4.2.4 gegen VMware Workstation 9
    Wenn Sie Windows-Programme unter Linux verwenden wollen, ist Virtualisierung noch immer die einzige hundertprozentige Lösung: Dabei installieren Sie Windows in einem virtuellen Computer. Wir haben die aktuellen Versionen von VirtualBox und VMware Workstation verglichen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2014: ANONYM & SICHER

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...