Home / LinuxUser / 2002 / 03 / Aller guten Dinge

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

workstation3_box.gif

Aller guten Dinge

01.03.2002

VMware ist der älteste kommerzielle PC-Emulator für Linux. Vor kurzem wurde Version 3.0 veröffentlicht, die nun auch das neue Windows XP unterstützt.

Die Standard-PCs, wie sie in Ketten wie Mediamarkt, Saturn und gelegentlich auch bei Aldi verkauft werden, sind heute sehr üppig ausgestattet: Ein Pentium IV oder AMD Athlon mit 1,5 Gigahertz und höherer Taktfrequenz sind die Regel. Auch beim Hauptspeicher geben sich die Hersteller großzügig; 256 MB müssen es heute schon sein. Ein solches System kann, unter Linux betrieben, bequem noch ein zweites Betriebssystem in einer Emulation ausführen, wie sie VMware bereitstellt.

Billig ist es nicht

VMware Workstation ist kein billiges Produkt. Wer unter Linux in erster Linie arbeitet, weil dort die meisten Dinge kostenlos oder sehr günstig sind, wird sich nicht darüber freuen, dass die aktuelle Version für den Desktop in der "Boxed Version" gleich mit 430,- Euro Verkaufspreis zuschlägt. Etwas günstiger geht es ohne Box; dazu lädt man das VMware-Archiv vom Web-Server und zahlt dann immer noch 390,- Euro (Preise bei LinuxLand). Kauft man direkt bei VMware in den USA, sind die entsprechenden Preise $ 329,- (plus Versandkosten) und $ 299,- - das sind nach Tageskurs vom 14.01.2002 369,54 Euro bzw. 334,94 Euro. Beim Versand des Pakets aus den USA kommen allerdings nochmals $ 35,- (39,21 Euro) Versandkosten hinzu: Das macht dann zusammen 408,75 Euro. Wer mit den Lieferzeiten aus den USA leben kann, spart hier also ein paar Euro. Eine gute Nachricht gibt es zudem für Käufer der Version 2.0: Ein Update kostet $ 99,- bzw. $ 129,- (Download-/Boxed-Version).

Schmerzlose Installation

Wir haben die Installation von VMware Workstation 3.0 unter SuSE Linux 7.3 auf einem Pentium-IV-1400 mit 256 MB RAM getestet. Das rpm-Paket ließ sich ohne Probleme mit einem einfachen "rpm -i …" installieren. Wie schon unter älteren VMware-Versionen üblich folgt darauf der Aufruf des Setup-Skriptes vmware-config.pl: Dieses installiert die für den Betrieb notwendigen Kernel-Module und richtet DHCP- und Samba-Server ein, die dem Gastbetriebssystem später eine automatische Netzwerkkonfiguration und (so es ein Windows ist) den Zugriff auf das Linux-Home-Verzeichnis des Benutzers erlauben.

Beim ersten Aufruf von vmware, der nun nicht mehr durch den Administrator root sondern mit normalen Benutzerrechten erfolgen kann, fragt VMware einen Lizenz-Key ab, der die Form

1A234-ABC5D-E6F78-90ABC

hat. Daraus und aus den Angaben zu Benutzername und Firma generiert VMware dann selbständig eine Lizenzdatei, die unter ~/.vmware/license.ws.3.0 abgelegt wird. Alte VMware-2.0-Keys können nicht weiter verwendet werden. Übrigens lässt sich anders als bei früheren VMware-Versionen nur ein solcher Key ziehen; nach Ablauf von 30 Tagen läuft dieser aus und kann nur durch eine vollwertige Lizenz ersetzt werden. Wer noch eine schnelle VMware-Session ausführen muss, kann sich aber durch Rücksetzen des Systemdatums (z. B. date -s 01/30/2002) vorübergehend behelfen.

Wurde der Key aktiviert, kann wie üblich der VMware Configuration Wizard gestartet werden, der das Einrichten eines neuen Gastbetriebssystems vorbereitet. VMware Workstation 3.0 unterstützt dabei MS-DOS, Windows (3.11, 95, 98, Me, NT, 2000 Pro, 2000 Server, 2000 Advanced Server, XP Home, XP Professional), Linux und FreeBSD (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: VMware Workstation 3.0 unterstützt mehr Gast-Betriebssysteme denn je

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

1343 Hits
Wertung: 128 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...