Big Brother und die Spezial-Server

Wer auf einem belebten Server "nur mal gucken" will, kann im Menüfenster vor dem Verbinden den Camera mode aktivieren. Der eigene Smily ist dann für die anderen Mitspieler nicht sichtbar und darf durch alle Wände laufen; allerdings fehlt ihm auch die Möglichkeit zu schießen – ein neutraler Beoachter eben.

Ein Blick in die Manualseite des iMaze-Servers mit dem Kommando man imazesrv verrät noch einige Spezialoptionen, die man beim Starten mit angeben kann. Die Option -Q ermöglicht allen Spielern das schnelle Drehen um 180 Grad mit der [Tab]-Taste, die Option -R lässt alle Geschosse von den Wänden abprallen, und -F macht die Spieler "gesichtslos", so dass man nicht erkennen kann, in welche Richtung sie blicken. Zu guter Letzt haben Sie mit den Programmen genlab und xlabed Werkzeuge, um eigene Labyrinthe zu erschaffen und zu modifizieren. In diesem Sinne: angenehmes Ballern.

Glossar

MIDI

"Musical Instruments Digital Interface", ein Standard zur Steuerung elektronischer Musikinstrumente.

Server

Ein Programm, das einen bestimmten Dienst anbietet, den "Client-Programme" nutzen können, wenn sie sich mit dem Server verbinden. Beispiele für solche angebotenen Dienste sind WWW, ssh und iMaze.

Shell-Skript

Ein Skript wird direkt von einem "Interpreter" (etwa bash bzw. sh für Shell- oder perl für Perl-Skripte) ausgeführt und muss vor der Ausführung nicht übersetzt werden.

Tarball

tar ist ein unter Unix übliches Archivierungstool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateiansammlung, im Slang Tarball genannt, trägt meistens die Dateiendung .tar.gz oder .tgz. Diese rührt daher, dass solche Archive zuerst mit dem Programm tar zusammengefasst und dann mit dem Programm gzip komprimiert werden.

Header-Dateien

In Header-Dateien (auch "Include-Dateien" genannt) sind die in einer Bibliothek verfügbaren Funktionen nebst Parametern aufgelistet. Der C-Compiler braucht diese Information beim Übersetzen eines Programms. Bei den gängigen Distributionen trägt ein Header-Paket zu einer Bibliothek üblicherweise den Zusatz dev oder devel im Namen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 1 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...