Big Brother und die Spezial-Server

Wer auf einem belebten Server "nur mal gucken" will, kann im Menüfenster vor dem Verbinden den Camera mode aktivieren. Der eigene Smily ist dann für die anderen Mitspieler nicht sichtbar und darf durch alle Wände laufen; allerdings fehlt ihm auch die Möglichkeit zu schießen – ein neutraler Beoachter eben.

Ein Blick in die Manualseite des iMaze-Servers mit dem Kommando man imazesrv verrät noch einige Spezialoptionen, die man beim Starten mit angeben kann. Die Option -Q ermöglicht allen Spielern das schnelle Drehen um 180 Grad mit der [Tab]-Taste, die Option -R lässt alle Geschosse von den Wänden abprallen, und -F macht die Spieler "gesichtslos", so dass man nicht erkennen kann, in welche Richtung sie blicken. Zu guter Letzt haben Sie mit den Programmen genlab und xlabed Werkzeuge, um eigene Labyrinthe zu erschaffen und zu modifizieren. In diesem Sinne: angenehmes Ballern.

Glossar

MIDI

"Musical Instruments Digital Interface", ein Standard zur Steuerung elektronischer Musikinstrumente.

Server

Ein Programm, das einen bestimmten Dienst anbietet, den "Client-Programme" nutzen können, wenn sie sich mit dem Server verbinden. Beispiele für solche angebotenen Dienste sind WWW, ssh und iMaze.

Shell-Skript

Ein Skript wird direkt von einem "Interpreter" (etwa bash bzw. sh für Shell- oder perl für Perl-Skripte) ausgeführt und muss vor der Ausführung nicht übersetzt werden.

Tarball

tar ist ein unter Unix übliches Archivierungstool. Eine damit zu einem File zusammengepackte Dateiansammlung, im Slang Tarball genannt, trägt meistens die Dateiendung .tar.gz oder .tgz. Diese rührt daher, dass solche Archive zuerst mit dem Programm tar zusammengefasst und dann mit dem Programm gzip komprimiert werden.

Header-Dateien

In Header-Dateien (auch "Include-Dateien" genannt) sind die in einer Bibliothek verfügbaren Funktionen nebst Parametern aufgelistet. Der C-Compiler braucht diese Information beim Übersetzen eines Programms. Bei den gängigen Distributionen trägt ein Header-Paket zu einer Bibliothek üblicherweise den Zusatz dev oder devel im Namen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...