im-logo.png

iMaze

Killing with a smile

Ein vergessen geglaubtes Spiel wurde im Dezember 2001 zu neuem Leben erweckt. Freunde des Atari-ST-Klassikers MidiMaze werden das Spielprinzip kennen.

out of the box

Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten.

Im Jahr 1987, lange bevor Doom & Co. den Begriff Ego Shooter prägten, sorgte in der Atari-Szene ein Netzwerkspiel für schlaflose Nächte: MidiMaze. Für die Vernetzung bediente sich das Programm der MIDI-Schnittstelle, die fester Bestandteil des Atari ST war und mit billigen DIN-Kabeln auskam.

Die Spielidee war einfach: Die Spieler liefen als Smilies durch ein dreidimensional dargestelltes Labyrinth und schossen sich gegenseitig ab, wobei die Wände als Deckung dienten. Pro Abschuss gab es einen Punkt. Die Totgeglaubten wachten jedoch nach kurzer Zeit an einer zufälligen Position wieder auf. Der Witz am Spiel: Computergegner können sich niemals so schön ärgern wie menschliche Mitspieler…

Im Rahmen eines Softwarepraktikums machten sich Hans-Ulrich Kiel und Jörg Czeranski von der Technischen Universität Clausthal 1994 daran, ihr Lieblingsspiel unter Unix als Client-/Server-Version zu implementieren. So entstand iMaze, das fortan die Studenten im Clausthaler Rechenzentrum von der Arbeit abhielt. Im Gegensatz zum Vorbild MidiMaze ist iMaze nicht nur mit einer lokalen Vernetzung, sondern internetweit spielbar. Für die nötige Bandbreite reicht bereits ein 28800bps-Modem aus. Nachdem die Entwicklung seit 1996 brach lag, wurde sie nun mit Version 1.4 wieder aufgenommen.

Halbautomatisch

Um die Installation etwas zu vereinfachen, stellen wir auf der Heft-CD das Shell-Skript iminst.sh zur Verfügung, das die meisten Arbeitsschritte selbst durchführt. Für die Installation benötigen Sie den Tarball imaze-1.4.tar.gz, den Sie unter http://home.tu-clausthal.de/student/iMaze/ oder auf der Heft-CD finden. Kopieren Sie diese Datei und das Skript iminst.sh in ein gemeinsames Verzeichnis, und geben Sie folgende Kommandos ein:

su  root-Passwort eingeben
sh iminst.sh
exit

Stellen Sie vor dem Aufruf sicher, dass der C-Compiler gcc und die nötigen Header-Dateien (glibc-dev, xlib-dev, xaw-dev) installiert sind. Wenn alles klappt, befindet sich iMaze nach Ablauf des Skripts in der /usr/local-Hierarchie.

Wo sind die Server?

Beim Start des iMaze-Clients mit imaze & will dieser zunächst wissen, welcher Server das Labyrinth verwaltet (Abbildung 1). Außerdem legen Sie hier die Nachricht fest, die andere Mitspieler erhalten, wenn sie von Ihnen getroffen werden.

Abbildung 1: Das iMaze-Menüfenster

Falls auf dem vorgeschlagenen Server imaze.rz.tu-clausthal.de kein anderer Mitspieler zu sehen ist, können Sie alternativ auch einen eigenen Server für Ihr lokales Netz starten. Dazu geben Sie das Kommando

imazesrv /usr/local/lib/imaze/labs/doors.lab &

ein. Außer doors.lab gibt es noch weitere Labyrinthdateien, die Sie im gleichen Verzeichnis finden. Als Server-Namen tragen Sie im Client localhost ein. Andere Mitspieler im lokalen Netz müssen im Menüfenster hinter Server: den Namen oder die IP-Adresse Ihres Rechners angeben.

Ein eigener Server gibt Ihnen auch die Möglichkeit, sich mit der Steuerung des Clients vetraut zu machen, ohne gleich abgeschossen zu werden. Die zur Verfügung stehenden Tastenfunktionen (Tabelle 1) sind zwar schnell zu lernen, aber Kurvenfahrten erfordern eine gewisse Routine, wenn man dabei nicht an den Wänden hängen bleiben will.

Tabelle 1: Tastenfunktionen im iMaze-Client

Taste Funktion
[Cursor hoch] Bewegung nach vorn
[Cursor runter] Bewegung nach hinten
[Cursor links] Drehung nach links (kann mit Bewegung kombiniert werden)
[Cursor rechts] Drehung nach rechts (kann mit Bewegung kombiniert werden)
[Shift],[Alt] oder [Leertaste] Schießen
[Strg-s] Pause (Smily wird vorübergehend aus dem Spiel genommen)
[Strg-q] Spiel fortsetzen (Smily erwacht an zufälliger Position)
[Tab] Sofort um 180 Grad drehen (nur bei Server-Option -Q)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

zweites Bildschirm auf gleichem PC einrichten
H A, 30.09.2016 19:16, 0 Antworten
Hallo, ich habe Probleme mein zweites Bildschirm einzurichten.(Auf Debian Jessie mit Gnome) Ich...
Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...