Volkers Editorial

Eine saubere Sache

Wenn Ordnungsansprüche verlangen, dass der Schreibtisch nicht nur aufgeräumt sein soll, sondern das Lineal parallel zur Tischkante und das restliche Büromaterial in Reih und Glied angeordnet gehört, mag das übertrieben sein.

Der 08/15-Programmierer steht allerdings einem ganz anderen Anspruch gegenüber. Selbst wenn sich bei ihm Chipstüten neben Bergen von Konzeptnotizen türmen, hat er oft unter dem Ordnungsanspruch der Qualität und Portierbarkeit zu arbeiten. Aber wie soll das gehen, wenn man schon seine Maus unter den Papierhaufen suchen muss?

Richtig initialisiert?

Es soll ja Leute geben, die aufräumen, bevor die Putzfrau kommt. Ich gehöre nicht dazu, und dennoch schaffe ich es, meinen Schreibtisch so weit in Ordnung zu halten, dass sich Sachen wiederfinden lassen. Ein kleines Problem stellen vielleicht Notizzettel dar, auf denen ich mir wichtige Telefonnummern notiert habe und die unter dem Papier wieder zum Vorschein kommen.

Diese Zettel haben erstaunlich viel mit meiner Schwiegermutter gemeinsam: Sie geben einem nie die volle Information. Es scheint der Lieblingssport meiner Schwiegermutter zu sein, sich ihrer Umwelt mit Halbsätzen mitzuteilen. Das hat alles seine gute und seine schlechte Seite. Schlecht ist, dass man mit "Das willst Du doch sicherlich in braun …" nicht viel anfangen kann, wenn es der erste Satz ist, den sie zu mir sagt.

Mein Verstand exerziert dann immer Dinge der Art "Braun? Was in braun? Bananen vielleicht?" durch. Klare Vorteile hat es bei Erstsätzen wie "Habe ich nicht recht, wenn ich so etwas zu ihr sage." Ein einfaches "Ja." erspart einem das 4653298475 Stunden dauernde Lamento über die Nachbarin, die dies gesagt hat, um jenen eines auszuwischen etc. etc. etc.

So sind dann meine Notizzettel: Ich habe vergessen, einen Namen zur Nummer zu schreiben – und den Mut, einfach diese Nummer anzurufen um herauszufinden, wer sich dahinter verbirgt, habe ich nicht immer.

Syntax-Verbrechen

Eines der größten Syntax-Verbrechen der deutschen Sprache ist sicherlich der Halsnasenohrenarzt. Die n-fach-Formulierung von Nasen und Ohren steht in klarem Missverhältnis zur anatomischen Realität. Ich habe – wie so ziemlich alle – nur eine Nase. Wäre es da nicht richtiger, die Nase in die Einzahl zu setzen und HalsNaseOhrenarzt zu sagen? Gerade noch erträglich hätte ich den Bezug zu seinem Behandlungsfeld gefunden. Ein schlichter HälseNasenOhrenarzt wäre somit numerisch korrekt gewesen, widerspräche jedoch wieder anderen Docktoren, denn dann zählten wir Zähnearzt, Füßeorthopäde und Häuserarzt zu den korrekten Bezeichnungen. Nee, lieber nicht.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Splint und Co: Tools zur statischen Code-Analyse
    Zwar finden Compiler Syntaxfehler in Programmen, aber auch syntaktisch korrekter Code kann Ungenauigkeiten, logische Fehler oder veraltete Funktionen beinhalten. Solche Probleme spüren Sie mit Quellcode-Analyzern auf.
  • Das Spiel zum Wochenende: Suppressed
    In einem kostenlosen Jump-and-Run-Spiel von Zephyo versucht ein kleiner Waisenjunge aus einem fiktiven totalitären Staat zu flüchten. Mit der beklemmenden Inszenierung möchte der Entwickler vor allem zum Nachdenken anregen.
  • Im Innern der Muschel
    Mit der Version 4 erhält die Bourne Again Shell (Bash) neue Funktionen, die sie einmal mehr als leistungsfähige Programmierschnittstelle zum System und zu Applikationen qualifiziert.
  • Entwicklungshelfer
    Nachdem in den ersten Teilen der Python-Einführung die Sprache beschrieben wurde, geht es im letzten Teil um nützliche Hilfen rund um Python.
  • Neue WordPress-Version mit überarbeiteten Customizer und verbesserten Widgets
    Die Entwickler des beliebten Content-Management-Systems WordPress haben die Version 4.9 freigegeben. Sie verbessert primär den sogenannten Customizer und sorgt mit vielen weiteren kleineren Neuerungen für zahlreiche Erleichterungen im Alltag des Bloggers.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...