Schicht für Schicht

Um eine Zeichnung zu organisieren, ordnen Sie die einzelnen Elemente der Zeichnung auf verschiedenen Ebenen, Layern, an. Ein Layer ist vergleichbar mit einer Folie, auf der gezeichnet werden kann. Die einzelnen Layer liegen übereinander und können einzeln ein- und ausgeblendet werden. Jeder Ebene ordnen Sie eine eigene Linienform und -farbe zu, um die Zeichnung übersichtlich zu halten. QCAD zeigt die vorhandenen Layer in einer Liste rechts neben der Zeichenfläche an (Abbildung 15).

Abbildung 15: Die Ebenenliste

Über der Ebenen-Auflistung sehen Sie sechs Symbole. Ein Klick auf das Icon mit dem Auge macht den Layer sichtbar. Um ihn zu verbergen, wählen Sie das Symbol mit dem ausgegrauten Auge. Mit dem Plus-Symbol legen Sie eine neue Ebene an; Klicken auf das Minus-Icon löscht die ausgewählte Ebene. Hinter dem fünften Bildchen versteckt sich die Auswahl des Linientyps und der Linienfarbe für den aktiven Layer; mit Hilfe des Papierkorb-Knopfs schließlich löschen Sie alle Ebenen, die keine Zeichnungsobjekte enthalten.

Um einen Layer umzubenennen, klicken Sie zweimal auf seinen Namen. Ein Dialog erscheint, in dem Sie die neue Bezeichnung eingeben.

Bibliotheken

Unter "Bibliotheken" versteht QCAD Sammlungen von Zeichnungsteilen, die immer wieder benötigt werden. Das Programm erlaubt das Arbeiten mit beliebig vielen Bibliotheken, die im Library Browser rechts neben der Zeichenfläche angezeigt werden (Abbildung 16).

Abbildung 16: Die Liste der installierten Bibliotheken

Normalerweise sucht QCAD im Verzeichnis /usr/share/qcad/libraries nach Bibliotheken. Eigene Sammlungen legen Sie im .qcad-Verzeichnis in Ihrem Home-Verzeichnis folgendermaßen ab: Erzeugen Sie unterhalb von ~/.qcad einen Ordner libraries. Dort legen Sie für jede Element-Bibliothek je ein Unterverzeichnis an und sortieren alle Zeichnungen, die Sie häufiger benutzen möchten, entsprechend hinein. Jedes Verzeichnis, das Sie unterhalb von .qcad/libraries anlegen, wird in der Baumansicht des Library-Browsers als Ordner dargestellt.

Bei den vorgefertigten QCAD-Bibliotheken besteht jede Elementzeichnung aus fünf Ebenen, die folgende Namen tragen: OBJECT, AUXILIARY, DIM, TEXT und HATCHES (Tabelle 1). Dieser Konvention können eigene Bibliothekselemente folgen, müssen es aber nicht. Ihr Vorteil besteht darin, dass beim Einfügen von Bibliothekselementen nicht ständig neue Layer in die Zeichnung eingefügt werden: QCAD übernimmt nämlich alle Ebenen eines eingefügten Zeichnungsteils.

Tabelle 1: Ebenen für Bibliothekselemente

Ebenenname Inhalt
OBJECT das Bibliothekselement
AUXILIARY Hilfs- und Mittellinien
DIM Bemaßung
TEXT Beschriftung
HATCHES Schraffuren

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Semiprofessionelles CAD mit Qcad
    Clevere Programme wie Qcad machen CAD auch für Hobbyisten und Handwerke erschwinglich und gangbar. Wir zeigen, wie das computergestützte Konstruieren funktioniert.
  • Technische Zeichnungen mit LibreCAD unter Linux erstellen
    Technische Zeichnungen auf Profi-Niveau mit wenigen Mausklicks? Kein Problem: LibreCAD hilft beim Entwerfen und Konstruieren.
  • KIllustrator - ein vektorbasiertes Zeichenprogramm
    Das Ziel des KIllustrator-Projektes ist es, ein frei verfügbares vektorbasiertes Zeichenprogramm, vergleichbar mit Corel DrawTModer mit Adobe IllustratorTM, zu entwickeln. 
  • WordPerfect Office 2000 Workshop
    In diesem Teil unseres WordPerfect Office 2000 Workshops soll es um das Programm "Presentations" gehen, das eigentlich den Funktionsumfang von zwei Programmen mitbringt. So dient es neben dem Erzeugen von professionellen Präsentationen auch zum Erstellen von Grafiken und der Nachbearbeitung von Bildern. Aus diesem Grund behandeln wir Presentations, wie auch schon die Textverarbeitung, in zwei getrennten Workshop-Teilen. In dieser Ausgabe soll es zunächst um den grafischen Teil gehen.
  • Besser arbeiten mit OpenOffice
    Arbeiten Sie mit dem mächtigen Office-Paket, finden Sie in jeder EasyLinux-Ausgabe Tipps, mit denen Sie noch schneller Ihre Dokumente bearbeiten. Diesmal liegt der Schwerpunkt auf Draw und Writer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 8 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...